Gastbeitrag • 02.08.2022

Umsetzung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz in Industrie und Handel

Transparenz schaffen und effizienter agieren

Am 01. Januar 2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft, das sowohl die Industrie als auch den Handel betrifft. Eine aktuelle Studie zur Umsetzung des LkSG von Sapio Research im Auftrag von K3 Business Technologies kommt zu dem Ergebnis: Es gibt Nachholbedarf im Supply Chain Management. Doch welche Auswirkungen hat dies auf den Handel und welche Maßnahmen müssen Retailer und Reseller jetzt ergreifen?

Sapio Research hat eine Umfrage unter 100 Entscheidungsträger im Supply Chain Management durchgeführt, um herauszufinden, wie Unternehmen auf das Inkrafttreten des LkSG vorbereitet sind. Die Ergebnisse in Kürze:

  • Rund ein Drittel der Umfrage-Teilnehmenden (34 Prozent) haben zwar bereits von dieser Gesetzgebung gehört, kennen aber deren Details nicht.
  • Von denjenigen, die sich der Notwendigkeit der Einhaltung des LkSG bewusst sind, kann etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) noch nicht Compliance-konform agieren.
  • Zu viele Unternehmen setzen heute noch auf zeitaufwändige, manuelle oder wenig automatisierte Prozesse zur Speicherung von Compliance-Informationen und Zertifizierungen.
  • 93 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass sie neue technologische Lösungen benötigen, um das LkSG-Gesetz in ihrem Unternehmen in vollem Umfang umsetzen und einhalten zu können.
  • Fast alle Befragten (98 Prozent) beabsichtigen, die Themen Nachhaltigkeit, geringere Umweltauswirkungen und den Schutz des Wohlergehens der Arbeitnehmer in ihren Lieferketten für ihr Marketing zu nutzen.
Ein Mann im Anzug mit verschränkten Armen lächelt in die Kamera...
Autor des Beitrags ist Karsten Kurella, Enterprise Sales Director bei K3 Business Technologies.
Quelle: K3

Anforderungen an die LkSG-Umsetzung: Risikoanalyse, Dokumentation, Prävention

Um die Umsetzung des LkSG zu gewährleisten, müssen Unternehmen zunächst die rechtlichen Anforderungen zur Vorbereitung auf die LkSG-Einführung prüfen. Darüber hinaus müssen sie ein Risikomanagement einführen, um jährlich eine Risikoanalyse durchzuführen und die Auswirkungen ihres Handelns auf Menschenrechte und Umwelt zu bestimmen.

Zudem müssen sie ein Verfahren für den Umgang mit Beschwerden etablieren – entweder im eigenen Unternehmen oder in Zusammenarbeit mit einem externen Partner. „Sollte es zu Beanstandungen kommen, müssen Unternehmen nachweisen, dass sie korrekte Verfahren angewandt haben. Sie sollten sofort aktiv werden und sicherstellen, dass auch künftig keine Probleme auftreten können. Das Gesetz wird mit Sicherheit dazu führen, dass NGOs, Umweltorganisationen oder auch die Presse nach Unregelmäßigkeiten suchen werden und es zu mehr Untersuchungen kommen wird. Der Druck auf die Einkaufsteams wird steigen. Wir werden jedoch hoffentlich auch stabilere Beziehungen zwischen Einkäufern, Händlern, Fabriken und Lieferanten von Rohstoffen sehen“, erklärt Rik Veltman, Fashion Industry Expert bei der K3 Business Technology Group.

Stellen Unternehmen Verstöße gegen das LkSG fest, sind sie angehalten, Maßnahmen zur Abhilfe und Prävention zu ergreifen. Ansonsten kann es für sie teuer werden – es drohen erhebliche Bußgelder.

Zudem sind sie dazu verpflichtet, die Erfüllung des LkSG fortlaufend zu dokumentieren und jedes Geschäftsjahr einen Bericht über die getroffenen Maßnahmen bereitzustellen, entweder öffentlich oder für eine Aufsichtsbehörde. Nur so ist gewährleistet, dass alle Beteiligten der Lieferkette – auch der Handel – die Einhaltung des Gesetzes prüfen können und das Supply Chain Management ausreichend transparent ist. „Mit dem Inkrafttreten des LkSG müssen Unternehmen in der Lage sein, auf Anfrage Einzelheiten zu ihrem Supply Chain Management vorzulegen. Dieses Ersuchen kann von einer staatlichen Einrichtung, aber auch von der Presse oder einem Kunden gestellt werden. Ein Unternehmen kann die Vorlage von Einzelheiten – je nach Dringlichkeit – hinauszögern, aber die Verpflichtung, das LkSG einzuhalten, besteht dennoch“, führt Rik Veltman aus.

Integration des Handels in die Supply Chain

Das LkSG und andere ESG-Vorgaben (ESG: Environmental Social Governance) zeigen eine deutliche Entwicklung auf. Das LkSG ist ein Ausgangspunkt dafür, dass Lieferketten und deren Informationsmanagement kontinuierlich transparenter werden müssen. Grundsätzlich ist es auch heute noch möglich, dass Handelsunternehmen die Einhaltung des LkSG manuell überwachen und prüfen. Dies ist jedoch sehr zeitaufwändig, kostenintensiv und fehleranfällig. Es liegt auf der Hand, dass die Bereitstellung und der Austausch von Lieferketten-Informationen zwischen den Systemen der an der Lieferkette Beteiligten schneller vonstattengehen, wenn die Prozesse automatisiert werden können.

Einzelhändler sollten versuchen, die Datenerfassung und den Datentransfer so weit wie möglich zu automatisieren – um Transparenz zu schaffen, gesetzeskonform zu agieren, und effizienter zu arbeiten. Und sie sollten jetzt mit der Planung dieser Strategie beginnen, wenn sie es nicht schon getan haben.

Rik Veltman erläutert die aktuelle Situation: Sowohl Softwareunternehmen als auch Modefirmen sind heute dabei, eine Lösung für eine automatisierte Supply Chain zu entwickeln und verfügen über Software in verschiedenen Entwicklungsstadien. In den kommenden drei Jahren werden sich vermutlich standardisierte Lösungen herauskristallisieren. Softwareunternehmen sollten sich auf die Kunden einlassen, um deren Erkenntnisse zu nutzen und Lösungen so zu entwickeln, dass sie die Prozesse des Supply Chain Managements optimal unterstützen und damit Unternehmen die Möglichkeit geben, transparent zu werden.“ Es ist eine Zusammenarbeit, weil „Transparenz“ nicht nur ein Artikelstatus ist. Transparenz kommt mit „Change-Management“: mit einer anderen Art der Materialauswahl, Produktentwicklung und -verwaltung. Modeunternehmen können nicht einfach auf neue und gute Softwarelösungen warten. Auch sie müssen „an die Arbeit“!

Verankerung der Nachhaltigkeit in IT-Systemen

Das Management, die Überwachung sowie die Dokumentation der Lieferketten sind komplexe Prozesse und stellen hohe Anforderungen an die IT. Eine moderne Softwarelösung sollte die Nachhaltigkeitsstrategie im Rahmen des LkSG umsetzen können: Hierzu ist es erforderlich, dass alle relevanten Daten und Parameter von Marken, Zulieferern und Produkten unkompliziert zusammengeführt und strukturierte Verfahren zum Nachweis der entsprechenden Zertifikate umgesetzt werden.

  • Ein einfaches Onboarding von Partnern und Zulieferern sowie Abfragetools zur Informationsübermittlung erleichtern die Zusammenarbeit und gestalten die Prozesse effizienter.
  • Automatisierte Erinnerungen im Fall von fehlenden Informationen oder zum Ablaufen von Zertifikaten ermöglichen es Unternehmen, vorausschauend handeln zu können.
  • Eine verlässliche Authentifizierung von allen relevanten Dokumenten verhindert Manipulation und sorgt für maximale Sicherheit.

Dabei ist es wichtig für den Handel, dass auch der Verbraucher die Möglichkeit hat, die Informationen zur Einhaltung des LkSG für einen Artikel abzurufen – beispielsweise mit dem Smartphone anhand eines QR-Codes. Denn auch die Verbraucher fordern mehr Transparenz und bevorzugen zunehmend Marken, die der Nachhaltigkeit Vorrang einräumen.

Autor: Karsten Kurella, K3 Business Technologies

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Positives Feedback für nachhaltige Graspapier-Verpackung...
29.03.2022   #Nachhaltigkeit #Logistik

Positives Feedback für nachhaltige Graspapier-Verpackung

Test einer nachhaltigen Graspapier-Verpackung für den Onlinehandel durch Sportausstatter Schuster und Transportverpackungshändler ratioform

Die klimaneutrale Speedbox aus Graspapier ist mit ihrem Automatikboden und hohem Anteil einer schnell nachwachsenden Ressource gleichermaßen effizient und nachhaltig. Um sicherzugehen, dass die innovative Verpackung die Anforderungen an ...

Thumbnail-Foto: Save Our Returns: Erste Zertifizierung für nachhaltiges...
28.04.2022   #Nachhaltigkeit #Logistik

Save Our Returns: Erste Zertifizierung für nachhaltiges Retourenmanagement

Transparent und nachhaltig: Save Our Returns führt mit einem Siegel die deutschlandweit erste Zertifizierung für nachhaltiges Retourenmanagement ein

Vor dem Hintergrund des angespannten wirtschaftlichen Umfelds hat das 2019 gegründete Startup „Save Our Returns“ das deutschlandweit erste Siegel eingeführt, welches nachhaltiges Retourenmanagement im Onlinehandel zertifiziert ...

Thumbnail-Foto: Nachholbedarf im Supply Chain Management
30.05.2022   #Nachhaltigkeit #Tech in Retail

Nachholbedarf im Supply Chain Management

Wie das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz die Branche beeinflusst

Die Modebranche, die Textilindustrie und der Einzelhandel stehen unter hohem Druck, dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG), das am 01. Januar 2023 in Deutschland in Kraft tritt, zu entsprechen. Sapio Research hat im Auftrag von K3 Business ...

Thumbnail-Foto: Die iXtenso-Redaktion war hungrig …
28.02.2022   #Lieferung #Lebensmittelonlinehandel

Die iXtenso-Redaktion war hungrig …

... und hat die Lieferdienste Gorillas und Flink getestet

Lebensmittellieferdienste in Innenstädten nehmen Fahrt auf. Immer häufiger begegnet man den Fahrer*innen mit übergroßem Rucksack auf dem Rücken, teils sogar am späten Abend. Dabei versprechen populäre Dienste, die ...

Thumbnail-Foto: Innovationen in der Logistik von der Lieferung bis zur Rücksendung...
11.05.2022   #Tech in Retail #Logistik

Innovationen in der Logistik von der Lieferung bis zur Rücksendung

Die neue letzte Meile: von bestellbaren Läden und smarten Verpackungen

Die Logistik auf der sogenannten „letzten Meile“ kann kluge Lösungen gut vertragen, die Nachfrage an Bestellungen steigt und zukunftsgerichtete, nachhaltige Ideen werden gebraucht. Das betrifft sowohl die Zustellung als auch die ...

Thumbnail-Foto: Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung...
13.04.2022   #Tech in Retail #Logistik

Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung

Teil 2 des Trend Reports "Future of Work in Logistics" erwartet große technologische Veränderungen in der Logistikbranche

Um neuen Anforderungen, die sich aus der schrittweisen und uneinheitlichen digitalen Entwicklung ergeben, gerecht zu werden, müssen Lieferketten flexibel sein. Doch die Logistikbranche ist nach wie vor "People Business". Der Erfolg ...

Thumbnail-Foto: Der Konkurrenz entgegen: kurzfristige Euphorie vs. nachhaltige Effekte...
02.04.2022   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Der Konkurrenz entgegen: kurzfristige Euphorie vs. nachhaltige Effekte

Vier Ansätze für erfolgreiche Lieferdienste-Strategien

Liefern (lassen) ist im Lebensmittelsektor der Trend der Stunde. In großen Städten begegnet man im Straßenbild innerhalb weniger Minuten einer Vielzahl von so genannten Ridern unterschiedlicher Anbieter. Die Konkurrenz unter Wulpo, ...

Thumbnail-Foto: Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up...
11.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up

Ende 2020 testete das Projekt „Kiezboten“ gebündelte Paketzustellung in Berlin. Hat es sich bewährt? Wir haben nachgefragt

Das Projekt KOPKIB – Kundenorientierte Paketzustellung durch den Kiezboten trat Ende 2020 an, um dem „Paketfrust“ vieler Kunden den Kampf anzusagen. Die Waffe: gebündelte Paketzustellung um die Ecke - wir berichteten. Die ...

Thumbnail-Foto: Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040
08.03.2022   #Logistik #Lieferung

Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040

Paketstationen statt Robotern: Wie die Paketzustellung im Jahr 2040 aussehen wird

Der Onlinehandel boomt. Nicht zuletzt durch die Pandemie steigt die Anzahl der verschickten Pakete stetig. Die Zustellung dieser Pakete ist aber nicht unproblematisch: Besonders die Last-Mile Delivery, also die letzte Etappe, bei der die Waren an ...

Thumbnail-Foto: Das Lieferkettengesetz kommt
04.03.2022   #Datenmanagement #Nachhaltigkeit

Das Lieferkettengesetz kommt

Wie die Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten hilft, Strafzahlungen zu vermeiden und Compliance sicherzustellen

Das neue Lieferkettengesetz tritt 2023 in Deutschland in Kraft – eine Ausweitung auf EU-Ebene steht bevor. Eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten kann dabei helfen, Strafzahlungen zu vermeiden.Im Juli 2021 haben ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Metapack
Metapack
Bahnhofstraße 37
53359 Rheinbach
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris