News • 12.11.2021

Wie E-Tailer der Brexit-Bürokratie den Schrecken nehmen

Logistik-Spezialisten bieten Lösungen für Cross-Border-Versand auf die Insel

Eine UK-Fahne weht vor einem Gebäude
Quelle: Call Me Fred/Unsplash

Der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs brachte für E-Tailer zahlreiche neue Bestimmungen mit sich, auf die sie beim Versand dorthin achten müssen. Was bedeutet die neue Deklarationspflicht, ist ein eigenes Logistikzentrum vor Ort erforderlich und wie können Versand-, Carrier- und Zollprozesse planungssicher gestaltet werden? Wie die Abwicklung des Cross-Border-Versands auf die Insel trotz Brexit unkompliziert gelingt, zeigt Dr. Johannes Plehn, Gründer und Geschäftsführer von Seven Senders, der führenden Delivery-Plattform für den grenzübergreifenden Paketversand in Europa.

Welche Herausforderungen bringt der Brexit?

Großbritannien ist einer der stärksten E-Commerce-Märkte Europas. Doch viele Onlinehändler scheuen seit dem Brexit den gestiegenen Aufwand für den Warenversand nach UK: Seit dem 1. Januar 2021 gelten neue Bestimmungen für die Verzollung von Waren bei Im- und Export: „Durch die Deklarationspflicht benötigen Retailer für die Einfuhr von Waren eine VAT-Nummer und müssen sich für eine sogenannte EORI-Nummer bewerben“, erläutert Dr. Johannes Plehn. Auch das Retourenmanagement muss an die neuen Zollbestimmungen angepasst werden. Die Delivery-Plattform Seven Senders bietet zusammen mit MS Direct, einem Full-Service-Anbieter im Bereich Customer-Relationship-Management und E-Commerce, eine Brexit-Lösung, die E-Tailer bei der Expansion nach Großbritannien unterstützt. 

Rechtliche Vertretung

Doch mit der Überwindung von Zollschranken allein ist es noch nicht getan: Das Brexit-Abkommen legt auch fest, dass Onlinehändler nun über eine indirekte Repräsentation vor Ort verfügen müssen. Ansonsten dürfen sie keine Geschäfte im Vereinigten Königreich betreiben. Das kann zeit- und kostenintensiv sein. „Wer mit Partnern wie Seven Senders und MS Direct zusammenarbeitet, benötigt keinen eigenen Standort. Die rechtliche Vertretung wird dann durch einen Broker übernommen“, informiert Dr. Plehn.

Verzollung bündeln

Wer keine entsprechende Lösung nutzt, nimmt nicht nur einen hohen administrativen Aufwand beim Versand nach UK in Kauf: Unvollständige Transitdokumente verursachen zeitweise lange Staus an der Grenze und sorgen für Verzögerungen bei der Auslieferung. Die Lösung von Seven Senders und MS Direct vereinfacht und beschleunigt die Einfuhr durch eine Sammelverzollung. Onlinehändler benötigen dafür Daten wie Warenwerte, Nettogewichte, Ursprungsländer, deutsche und britische Warentarifnummern sowie Artikelbeschreibungen in Deutsch und Englisch. Nachdem die Daten an MS Direct übermittelt wurden, kümmert sich dieser um die Import- und Exportverzollung. Ein Stopp an der Grenze entfällt und macht die Durchfahrt bis zum Last-Mile-Carrier ohne Zeitverlust möglich.

Lokale Carrier für Kundenansprüche nutzen

Neben den Anforderungen an die Logistik sind in Großbritannien auch die Kundenerwartungen an die Zustellung hoch: „Sechs von zehn UK-Händlern bieten beispielsweise Next-Day-Delivery an“, sagt Dr. Plehn, Gründer und Geschäftsführer von Seven Senders. Für Onlinehändler, die auf der Insel langfristig erfolgreich sein wollen, ist es daher sinnvoll, mit individuell zum Geschäftsmodell passenden, lokalen Carrieren zusammenzuarbeiten. Die Delivery-Plattform von Seven Senders eröffnet E-Tailern den Zugriff auf ein umfassendes Netzwerk vor Ort, durch das sie ihren Kunden die gewohnte Paketzustellung ermöglichen können.

Retourenmanagement anpassen

Lokale Carrier sind auch der Schlüssel für ein Retourenmanagement, welches die Kundenbedürfnisse erfüllt. Über die Anbindung an die Delivery-Plattform von Seven Senders können sich E-Tailer den Carrier-Partner aussuchen, der über das beste Netzwerk an Drop-off-Points verfügt. Um den Aufwand bei den Brexit-Ausfuhrbestimmungen zu reduzieren, ist es zudem sinnvoll, Waren gebündelt und gesammelt in die EU zurückzuführen. Mit MS Direct werden die Retouren in einem Warenlager angenommen, sortiert sowie auf Vollständigkeit und Qualität überprüft. Analog zur Einfuhr erfolgt der Zollerstattungsprozess bei der Ausfuhr anschließend ebenfalls gesammelt. 

Optimales Datenmanagement als Voraussetzung

Vollständige Stammdaten wie Waren-, Versand-, Carrier-, Rechnungs- und Kundeninformationen sowie ein IT-gestütztes Datenmanagement sind Voraussetzungen für reibungslose Logistik- und Zollabläufe. Auch Analyse-Tools wie die Delivery-Plattform von Seven Senders sind wertvoll, um zu jeder Zeit einen vollständigen Überblick über die Sendungen zu behalten, betont der Seven Senders Geschäftsführer: „Mit unserer datengetriebenen Plattform als Basis und der Kompetenz von MS Direct bei Im- und Export, Verzollung und Retourenmanagement können deutsche E-Tailer der Brexit-Bürokratie entspannt begegnen.“ 

Quelle: Seven Senders GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040
08.03.2022   #Logistik #Lieferung

Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040

Paketstationen statt Robotern: Wie die Paketzustellung im Jahr 2040 aussehen wird

Der Onlinehandel boomt. Nicht zuletzt durch die Pandemie steigt die Anzahl der verschickten Pakete stetig. Die Zustellung dieser Pakete ist aber nicht unproblematisch: Besonders die Last-Mile Delivery, also die letzte Etappe, bei der die Waren an ...

Thumbnail-Foto: Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager
24.01.2022   #E-Commerce #Datenanalyse

Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager

Mit Big Data proaktiv auf saisonale Peaks vorbereiten

Digitales Shopping rund um die Uhr bedeutet für E-Commerce-Anbieter, Serviceansprüche an maximale Verfügbarkeiten und kürzeste Lieferzeiten zu erfüllen. Da die Prozesse rund um Lagerung und Versand zunehmend komplexer ...

Thumbnail-Foto: DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung...
08.02.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung

Pilotprojekt in München in Kooperation mit Glocally

In diesem Jahr legt der Sportartikelhersteller und -händler in Deutschland einen besonderen Fokus auf den Ausbau nachhaltiger Services. In München ist hierfür ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Lieferdienst Glocally ...

Thumbnail-Foto: Die iXtenso-Redaktion war hungrig …
28.02.2022   #Lieferung #Lebensmittelonlinehandel

Die iXtenso-Redaktion war hungrig …

... und hat die Lieferdienste Gorillas und Flink getestet

Lebensmittellieferdienste in Innenstädten nehmen Fahrt auf. Immer häufiger begegnet man den Fahrer*innen mit übergroßem Rucksack auf dem Rücken, teils sogar am späten Abend. Dabei versprechen populäre Dienste, die ...

Thumbnail-Foto: Das Lieferkettengesetz kommt
04.03.2022   #Datenmanagement #Nachhaltigkeit

Das Lieferkettengesetz kommt

Wie die Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten hilft, Strafzahlungen zu vermeiden und Compliance sicherzustellen

Das neue Lieferkettengesetz tritt 2023 in Deutschland in Kraft – eine Ausweitung auf EU-Ebene steht bevor. Eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten kann dabei helfen, Strafzahlungen zu vermeiden.Im Juli 2021 haben ...

Thumbnail-Foto: Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up...
11.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up

Ende 2020 testete das Projekt „Kiezboten“ gebündelte Paketzustellung in Berlin. Hat es sich bewährt? Wir haben nachgefragt

Das Projekt KOPKIB – Kundenorientierte Paketzustellung durch den Kiezboten trat Ende 2020 an, um dem „Paketfrust“ vieler Kunden den Kampf anzusagen. Die Waffe: gebündelte Paketzustellung um die Ecke - wir berichteten. Die ...

Thumbnail-Foto: Verpackungstrends im E-Commerce 2022
24.02.2022   #Nachhaltigkeit #Trendforschung

Verpackungstrends im E-Commerce 2022

Ziele gehen vor allem Richtung Nachhaltigkeit

Auch 2022 wird der Online-Handel weiterwachsen. Ein Grund, sich die wichtigsten Verpackungstrends einmal näher anzuschauen. Vorab: Diese zielen vor allem in Richtung Megatrend Nachhaltigkeit. Denn Hersteller*innen, Handel und ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit und grüne Lieferketten im europäischen E-Commerce...
04.02.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Nachhaltigkeit und grüne Lieferketten im europäischen E-Commerce

Cross-Border Commerce Europe stellt Blue Paper vor

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Online-Handels in Europa, veröffentlicht ihr neuestes Blue Paper, das Erkenntnisse aus sieben Wissens- und Brainstorming-Sitzungen von ...

Thumbnail-Foto: Retouren: Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück...
06.12.2021   #Logistik #Versand

Retouren: Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Können digitale Technologien die Anzahl an Retouren senken?

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping. 15 Prozent der online bestellten Waren werden nach Einschätzung der Betreiber von Online-Shops zurückgeschickt. ...

Thumbnail-Foto: Same day delivery ohne Aufpreis
21.12.2021   #Online-Handel #Lieferung

Same day delivery ohne Aufpreis

ALDI SUISSE startet Testphase seines Lebensmittel-Lieferdienstes

ALDI SUISSE startet mit seinem neuen Lebensmittel-Lieferdienst aldi-now.ch in Zürich in die Testphase. Ab sofort können sich die Kundinnen und Kunden ihre Lebensmittel nach Hause liefern lassen – und das am selben Tag.Ab sofort startet ...

Anbieter

Rhenus SE & Co. KG
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus-Platz 1
59439 Holzwickede
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris