Bericht • 22.01.2019

Smarte Lösungen statt Channel-Denke

Ein Gastkommentar von Johannes Schick

Johannes Schick, höltl Retail Solutions
Johannes Schick, höltl Retail Solutions
Quelle: höltl Retail Solutions

Immer wieder ist es zu beobachten, dass findige Start-Ups innerhalb weniger Jahre die Spielregeln einer ganzen Branche auf den Kopf stellen. Ohne Rücksicht auf tradierte Channelstrategien bieten solche Player Produkte und Dienstleistungen dort an, wo der Kunde ist. Angesichts der Bedrohung durch Amazon & Co. gilt es für den Handel sich dieser Sichtweise zu öffnen: Denn der Kunde nutzt eine Lösung, die möglichst nah an seiner Lebensrealität ist. Wo er kauft, bei wem er kauft, wie und wann er kauft – all das ist ihm erst einmal egal. Zeit also, das Kanaldenken hinter sich zu lassen.

Der Handel gilt vielen Gesamtmarkt-Beobachtern als Testfeld in Sachen Digitalisierung. Das liegt vor allen Dingen an einem Player: Amazon. In den vergangenen 15 Jahren ließen sich wahre Handelsschlachten zwischen großen etablierten stationären Händlern auf der einen und Jeff Bezos Mannen auf der anderen Seite beobachten. Dass Amazon ursprünglich Relentless (englisch für gnadenlos) heißen sollte, mag als Zusammenfassung dieser Auseinandersetzung dienen. Doch im Getöse von On- und Offline gibt es eine Entwicklung, auf die noch keine der Parteien eine adäquate Antwort gefunden hat: das Auftauchen der hybriden Kunden. Diese smarten Käufer, deren Zahl ständig zunimmt, bevorzugen keinen Channel. Sie sind Konsum-Nomaden, die dort kaufen, wo sie das beste Angebot erhalten. Das Beste, nicht unbedingt das Billigste wohlgemerkt. Nicht Geiz ist für die Hybriden geil. Ihr Credo lautet vielmehr „Buy anywhere“.

Doch wie soll der Handel mit solchen Kunden umgehen, die einfach, schnell und bequem dort kaufen möchten, wo sie gerade sind? Egal ob zu Hause, unterwegs oder in der Filiale beziehungsweise dem Geschäft vor Ort? Multichannel wird hier für Händler fast schon zur Pflicht und ist ja schon bei vielen (zum Teil schmerzhaft) gelernte Praxis. Doch auch das Denken in Verkaufskanälen führt bei hybriden Kunden oft nicht zum gewünschten Erfolg. „Vergiss die Gretchenfrage ‚Laden oder Online‘“ möchte man dem Handel zurufen. Nicht Lage, Lage, Lage heißen die Erfolgskriterien. Buy anywhere heißt konsequent gelebt, da zu verkaufen, wo die Kunden sind. Das kann ein Pop Up Store an der Fußgängerzone sein. Oder ein Promotion-Team, das auf einer Demonstration Getränke anbietet. Oder im Weihnachtsgeschäft und der Schnupfensaison Taschentücher verkauft. Oder, oder, oder. Das Credo sollte sein: Denk vom Kunden her.

Dabei muss die Lösung nicht teuer oder aufwendig sein. So erleben die Kunden beispielsweise beim Online-Kauf wie einfach und schnell der Bezahlvorgang dort abläuft. Da erscheinen im Vergleich auch kurze Wartezeiten an der Kasse eines stationären Geschäfts wie eine Ewigkeit. Deshalb folgt schon der nächste Schritt, das Mobile Payment – das Zahlen im Vorbeigehen. Und auch hier schauen wieder viele auf Jeff Bezos‘ Vision, „Amazon Go“ mit ihren lokalen Geschäften ohne Registrier- oder SB-Kassen. Aber warum eigentlich? Bei „Amazon Go“ wird jede Bewegung des Kunden registriert. Das erfordert vor allen Dingen einen unglaublichen Technikaufwand. Das kann am Ende des Tages das Gegenteil von „smart“ sein. Vielmehr überzeugen gut durchdachte Ideen und sicher beherrschte Prozesse die Kunden.

Sicher beherrschte Prozesse? Gute Ideen? Daran sollte es doch im Handel kein Mangel geben? Tatsächlich aber wird hierzulande gerätselt, ob die Kunden schon bereit für das kassenlose Geschäft sind (Spoiler-Warnung: Ja, sind sie). Kunden sind auch hier progressiver als viele meinen. Die Analysten von Oliver Wyman haben sich die deutschen Endkunden und deren bevorzugte Bezahlart im Frühjahr 2018 angeschaut. Zwar stellten sie fest, dass Mobile Payment nach Umsatz (noch) keine Rolle spielt. Aber: Immerhin 7 Prozent der Befragten gaben an, bereits mit ihrem Smartphone am Point of Sale bezahlt zu haben. Und rund 33 Prozent der Kunden gaben bei der Befragung an, sie könnten sich vorstellen, Mobile Payment per Smartphone zukünftig zu nutzen.

In den Analyse-Ergebnissen von Oliver Wyman schlummert für den Handel ein erstaunlicher Hebel. Hier kann er mit smarten Services bei seinen hybriden Kunden (und Neukunden) punkten. Und anders als bei NFC- oder Self-Check-Out-Kassen, sind Bezahlapps mit geringem Aufwand zu etablieren und ermöglichen gänzlich neue Verkaufsszenarien. Die richtige Idee entscheidet über den Erfolg – nicht der Invest. Denn da die Apps auf dem Smartphone des Kunden installiert sind, braucht es keine Anschaffung neuer, teurer Hardware. Wichtig für den Handel ist es auch, die eigenen Prozesse dahingehend zu überprüfen, ob sie sauber vom Endkunden her gedacht sind. Und um eine ideale Installation der gewünschten Lösung in das eigene Backend zu gewährleisten, sollte bei der Wahl eines entsprechenden IT-Partners dessen Handelsexpertise den Ausschlag geben.

Fazit: Der hybride Kunde ist keinem Channel verpflichtet. Er kauft, wo er ist – zu Hause, unterwegs oder im Geschäft. Die Herausforderung des Handels ist es, diesem buy anywhere mit den richtigen Angeboten zu begegnen. Channel-Denke bringt ihn hier jedoch nicht weiter. Aber wenn der Handel wie ein Start-Up an die Herausforderungen herantritt, kann er auf seine Tugenden vertrauen: Nah am Kunden zu sein und seine Prozesse sicher zu beherrschen. Die Mahnung dabei hat Jeff Bezos übrigens selber im vergangenen Jahr in einen Brief an die Amazon-Aktionäre ausgesprochen: „Gute Prozesse dienen dir, damit du dem Kunden dienen kannst. Aber wenn du nicht aufpasst, kann der Prozess das Ding werden, um das sich alles dreht: Du hörst auf, aufs Ergebnis zu schauen, und achtest nur noch darauf, dass der Prozess richtig läuft.“

Autor: Johannes Schick

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Der Spritzer Zitrone für dein Retourenmanagement...
01.01.2021   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Der Spritzer Zitrone für dein Retourenmanagement

Webtalk „retail salsa“ am 27.01.2021 um 16 Uhr

Der grenzüberschreitende Onlinehandel boomt und ist längst keine Randerscheinung mehr. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie, aber auch Aktionstage wie Black Friday oder Cyber Monday lassen die Paketzahlen sprichwörtlich durch die Decke ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter...
15.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter

Top-5-Unternehmen bleiben wieder unverändert, Discount gewinnt kaum hinzu

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp 2,0 Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210,0 Milliarden Euro (2019) stieg.Das ...

Thumbnail-Foto: Den eigenen Sinnen wieder vertrauen
21.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Den eigenen Sinnen wieder vertrauen

Kaufland startet "Vorsicht gut!"-Kampagne

Deutschlandweit werden jährlich 12 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Über 50 Prozent davon entstehen in Privathaushalten. Mit einer digitalen Kampagne macht der Lebensmittelhändler Kaufland seine Kunden jetzt auf die Thematik ...

Thumbnail-Foto: Black Friday-Studie: Onlinehändler optimistisch...
26.10.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Black Friday-Studie: Onlinehändler optimistisch

Gleichzeitig Umsatzrückgang im stationären Handel prognostiziert

Laut einer aktuellen Markterhebung der Black Friday GmbH mit rund 200 deutschen Händlern zeichnet sich ein inhomogenes Bild ab: Während Online-Händler mit Umsatzzuwächsen beim Black Friday Sale rechnen, wird ein Rückgang bei ...

Thumbnail-Foto: Vom Lockdown zum Live-Stream-Shopping
24.01.2021   #E-Commerce #Mobile Shopping

Vom Lockdown zum Live-Stream-Shopping

Die 7 wichtigsten Schritte zum erfolgreichen Live-Streaming-Event

Viele Handelsunternehmen sind bereits im ersten Lockdown neue Wege gegangen und bieten ihre Produkte nun auch online an. Sei es über einen Online-Shop, einen Facebook/Instagram-Shop mit click & collect oder über ...

Thumbnail-Foto: On’s erster Flagship-Store in NYC
29.12.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

On’s erster Flagship-Store in NYC

Neue Maßstäbe für den Einzelhandel?

Die Schweizer Running Marke On öffnet heute ihren ersten globalen On Experience Store On NYC, in der 363 Lafayette Street in New York, NY. Design und Technologie waren für On der zentrale Ansatz bei der Entwicklung des Kundenerlebnisses im ...

Thumbnail-Foto: Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt...
01.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Personalmanagement

Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt

Gehälter und Löhne für Beschäftigten im Einzelhandel können neu verhandelt werden

Die ver.di-Tarifkommission für den Einzelhandel in NRW hat auf ihrer heutigen (28.1.) Sitzung einstimmig entschieden, die Gehalts- und Lohntarifverträge sowie den Tarifvertrag Warenverräumung im Verkauf zum 30. April 2021 zu ...

Thumbnail-Foto: Shoppen im Social Media-Stream?
16.11.2020   #E-Commerce #App

Shoppen im Social Media-Stream?

Weitere Schritte in Richtung Social Commerce

Dass Händler und Anbieter ihre Produkte online da anbieten, wo Konsumenten in ihrer Freizeit unterwegs sind – auf Socia-Media- sowie Bild- und Videoportalen – ist nicht neu. Werbeanzeigen gibt es auf diesen Kanälen schon lange. ...

Thumbnail-Foto: Umfrage: Nachhaltiges Einkaufen im Netz
07.01.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Umfrage: Nachhaltiges Einkaufen im Netz

Schon rund ein Viertel der Online-Shopper sucht bewusst den nachhaltigen Einkauf im Internet

Viele Händler im Internet bieten ihren Kunden bereits einen nachhaltigeren Einkauf an, indem sie umwelt- und sozialverantwortliche Sortimente anbieten, Mehrwegverpackungen oder direkt die Produktverpackung zum Versand nutzen, CO2-neutral ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel ist die Zukunft
22.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen. Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu ...

Anbieter

Seven Senders GmbH
Schwedter Straße 36 A
10435 Berlin
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel
Am Weidendamm 1a
10117 Berlin
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin