Firmennachricht • 10.03.2016

Subscription Economy: Ist Eigentum ein Auslaufmodell?

Immer öfter wird Besitz als Belastung wahrgenommen – eine Chance für On-Demand- und Subscription-Modelle

Bei vielen Deutschen steht der Nutzen und nicht der Besitz im Mittelpunkt....
Bei vielen Deutschen steht der Nutzen und nicht der Besitz im Mittelpunkt.
Quelle: Zuora

Mein Haus, mein Auto, mein Boot – was früher ein Aushängeschild für Erfolg und Wohlstand war, wird zunehmend als Belastung empfunden. Heute steht der Nutzen vieler Gegenstände im Mittelpunkt und nicht der Besitz, der oft Zeit, Geld und Aufwand für Instandhaltung und Pflege mit sich bringt.

Nutzen versus Besitzen

Diese gesellschaftliche Entwicklung bietet zahlreiche neue Möglichkeiten für Unternehmen und Startups: On-Demand und im Abo lassen sich viele Dienstleistungen und Konsumgüter nur dann nutzen, wenn man sie tatsächlich braucht. Um lästige Reparaturen, Pflege, Updates und sonstige Wartungen kümmert sich der Anbieter. Erfolgreiche Beispiele hierfür sind Carsharing- und Streaming-Dienste wie DriveNow, Netflix und Spotify. Auto, Filme und Musik können damit jederzeit bei Bedarf genutzt werden. Voraussetzung bei allen Angeboten ist lediglich eine Internetverbindung.

Eine aktuelle repräsentative Studie von Zuora unter 1.000 Deutschen über 18 Jahren hat ergeben, dass fast 35 Prozent der Befragten Eigentum als Bürde empfinden, wenn zu viele Verpflichtungen damit verbunden sind. 13 Prozent gaben beispielsweise an, sich nur deshalb noch kein Auto gekauft zu haben, weil sie Instandhaltung und Pflege als zu aufwändig empfinden.

Kaum emotionale Bindung zu Gegenständen

Der Stolz und das Glückgefühl, das das neue Auto, die schicke Handtasche oder die hochmoderne Musikanlage auslösen, scheinen immer irrelevanter zu werden. Für 58 Prozent der Befragten steht bei Produkten der Nutzen im Vordergrund. 40 Prozent hängen zwar noch an ihrem Auto sowie 39,8 Prozent an ihrem Smartphone, Haus und Fernseher sind jedoch nur noch für jeweils 20 Prozent von emotionaler Bedeutung. Rund ein Drittel der Befragten würde weniger Konsumgüter kaufen, gäbe es entsprechende Pay-per-Use-Alternativen. Ganz radikal sind weitere 20 Prozent, die gar keine Produkte mehr kaufen würde, wenn sie sie On-Demand nutzen könnten.

Beispiel Auto-Software

In der Umfrage wurde am Beispiel Auto ebenfalls ermittelt, welche Software-Angebote die Befragten lieber kaufen und welche lieber On-Demand nutzen möchten. Software-Dienste, die oft genutzt werden, wie die Deutschland-Karte im Navi, oder Sicherheitslösungen wie Müdigkeitserkennung sind eher Kauf-Produkte. Diese haben Fahrer permanent im Einsatz, bevorzugen die einmalige Anschaffung. Nützliche Dienste, die seltener im Einsatz sein dürften (z.B. Europa-Karten) oder visionärer sind (intelligente Assistenten), wollen Kunden On-Demand – für den Einsatz bei Bedarf oder einfach mal zum Ausprobieren.

Subscription- und On-Demand-Angebote bieten zahlreiche Möglichkeiten für neue...
Subscription- und On-Demand-Angebote bieten zahlreiche Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle.
Quelle: Zuora

Kundenorientierung und -bindung

Im Subscription-Modell erhalten Kunden für ihr Geld nur das, was sie wirklich wollen. Wenn Kunden für den Nutzen eines Produktes bezahlen, erfahren die Anbieter sehr viel über die Präferenzen der Anwender: Wann nutzen Sie den Service oder das Produkt? Wie lange nutzen sie es, welche Features nutzen sie und welche nicht?

Diese Informationen helfen Anbietern bei der Gestaltung maßgeschneiderter Angebote und beim Aufbau einer hervorragenden Kundenbeziehung. Die Cloud-basierte Lösung erlaubt es einem Anbieter von Musik-Streaming beispielswiese, die Abo-Gebühr eines Monats gutzuschreiben, wenn ein Kunden den Dienst im betreffenden Zeitraum nur sehr wenig genutzt hat. Subscription-Modelle sind daher immer auch Customer-Relationship-Management-Modelle.

Zuora bietet selbst eine Cloud-basierte Infrastruktur für flexible Subscription-Lösungen an. Wir haben und sehr viele Gedanken rund um das perfekte Subscription-Geschäftsmodell gemacht.

Diese fünf Fragen sollten Sie sich vor der Umstellung auf ein Subscription-Modell unbedingt stellen:

  • Ihr Geschäftsmodell: Stellen Sie Ihr Produkt- beziehungsweise Ihr Lösungsangebot auf den Prüfstand. Welchen Mehrwert schafft es Ihren Kunden? Welche Pflichten erlegen Sie Ihren Kunden damit auf? Ist „verkaufen“ wirklich der aus Kundensicht beste Ansatz?
  • Ihre Kunden: Der Übergang von einer Produkt-Firma hin zu einem digitalen Lösungsanbieter muss an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet werden. Verstehen Sie die Alltagsprobleme der Kunden und gestalten Sie Ihre Angebote exakt danach.
  • Ihre Daten: Haben Sie Daten darüber, wie Ihre Kunden Ihr Angebot nutzen? Nur diese Informationen ermöglichen Ihnen eine Differenzierung Ihres Angebots, die Erstellung maßgeschneiderter Angebote und eine hohe Kundenbindung. Über einen Verkauf erhalten Sie nur wenige Daten, über Mieter erhalten Sie auch Daten zur Nutzung.
  • Ihre Kreativität: Wo werden immer wieder aktuelle Dienste oder Informationen benötigt? Wo wollen Kunden dauerhaft, immer wieder oder oft zu aktualisierende Lösungen statt einmaliger Produkte?
  • Ihre Zukunft: Haben Sie ein Subscription-Modell eingerichtet, dann nutzen Sie die Daten, die dieses generiert. Optimieren Sie Ihr Angebot, passen sie Packaging und Preisgestaltung an, bieten Sie einen hervorragenden Kundenservice, gestalten Sie eine dauerhaft erfolgreiche Kundenbeziehung

„Dieses Abo verlängert sich automatisch um 24 Monate, wenn Sie nicht schriftlich drei Monate vor Ablauf kündigen“ ist ein AGB-Satz aus alten Abo-Zeiten. Die Vordenker der Subscription Economy fordern hingegen ein Umdenken, der Kunde muss in Zentrum rücken. Wer in der Lage ist, seinen Kunden sein Produkt oder seine Dienstleistung auf nützliche und praktische Weise anzubieten, kann es sich auch leisten, eine monatliche Kündigung per E-Mail anzubieten – weil seine Kunden nicht wechseln werden.

Autor: Jürgen Hartung, Senior Solutions Engineer bei Zuora

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wachstumslösungen für Tankstellenshops
26.05.2022   #Tech in Retail #App

Wachstumslösungen für Tankstellenshops

Lekkerland präsentierte auf der UNITI expo umfangreiches Portfolio

Die Aussichten für den Außer-Haus-Konsum sind positiv. Einer Prognose der npdgroup deutschland GmbH zufolge wächst das Segment in diesem Jahr um rund 37 Prozent. Gute Aussichten – auch für Tankstellenshops.„Um die ...

Thumbnail-Foto: Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing...
16.05.2022   #Handel #Digitales Marketing

Neue Studie zu Erfolgszahlen im E-Mail-Marketing

Kennzahlen vergleichen. Besser werden.

Wie schneidet Ihr Newsletter im Vergleich zu anderen ab? Wo ist noch Luft nach oben? Auf diese und weitere Fragen hat der brandneue Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2022 die passenden Antworten und gibt gleichzeitig Handlungsempfehlungen, die Sie ...

Thumbnail-Foto: Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die...
03.05.2022   #Nachhaltigkeit #Kundenanalyse

Megatrend Nachhaltigkeit – die Erwartungen der Konsumenten an die Fashion-Branche

„Deine Kleider machen Leute - nachhaltig, bio & fair steht Dir und der Erde besser“ lautete das Motto des Earth Day am 22. April. Doch das Thema ist 365 Tage im Jahr aktuell.

Das Nachhaltigkeitsbewusstsein von Konsumenten wächst stetig. Das hat auch auf die Modebranche einen immensen Einfluss. 69 Prozent der Verbraucher geben an, dass ihnen Umwelt- und Sozialverträglichkeit bei der Anschaffung von Bekleidung ...

Thumbnail-Foto: Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops...
06.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops

Jährliches Ranking von Cross-Border Commerce Europe: vierte Ausgabe von „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Onlinehandels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie zu den 500 stärksten europäischen Akteuren im ...

Thumbnail-Foto: Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App...
18.05.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Wocheneinkauf leicht gemacht: Ernährungsplanung per App

Lebensmitteleinkauf, Bestellung, Rezepte – alles in einer App mit Anbindung an den lokalen Lebensmittelhandel

Lebensmittel einkaufen kann Spaß machen. Für einen Fünf-Personen-Haushalt mit Baby und Hund inklusive Allergien und Lieblingsgerichten wird das schnell zur Mammutaufgabe. Die Entwickler der App Jow wollen genau diesen Prozess ...

Thumbnail-Foto: Spielend – einfach? Gamification im Handel
20.04.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Spielend – einfach? Gamification im Handel

Wie Händler*innen mittels Gamification neue Kund*innen gewinnen können

Ob an der Haltestelle, im Wartezimmer, unterwegs in der Stadt oder gemütlich auf dem Sofa – das Smartphone ist in den letzten zehn Jahren für die meisten Menschen ständiger Begleiter geworden. Wer einen Moment Zeit hat wirft ...

Thumbnail-Foto: Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen...
13.05.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

Ynvisible unterstützt nachhaltige Modebranche mit digitalen Preisschildern

Neue Generation ist leicht lesbar, flexibel und individuell anpassbar

Ynvisible Interactive Inc. hat bekanntgegeben, dass Digety, ein Unternehmen, das elektronischen Preisschilder für die Modebranche herstellt, Ynvisible zum Display-Lieferanten für seine wiederverwendbaren digitalen Etiketten gewählt ...

Thumbnail-Foto: Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis...
09.05.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Das Smartphone ist die Nummer Eins beim Omnichannel-Kauferlebnis

M-Commerce wird zum Spitzenreiter und überholt E-Mail als bevorzugten Kommunikationskanal beim Kaufprozess

Das Smartphone hat sich während der Pandemie bei europäischen Konsumenten an die Spitze der bevorzugten Kommunikationskanäle geschoben. Dies gilt insbesondere für das Omnichannel-Kauferlebnis der Kund*innen mit Marken und ...

Thumbnail-Foto: Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland...
12.04.2022   #Digitalisierung #Tech in Retail

Die Zukunft des kassenlosen Einkaufs in Deutschland

Chancen, Technologien und Risiken für Händler und Verbraucher - ein Interview mit Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

Der kassenlose Einkauf gilt vielen Menschen als Einkauf der Zukunft. Im europäischen Vergleich befindet sich Deutschland aber noch ein Stück weit von dieser Zukunft entfernt. Während einige Händler*innen die hohen ...

Thumbnail-Foto: Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel...
24.03.2022   #Handel #Coronavirus

Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel

Weitreichende Sanktionen fordern Tribut auf allen Seiten

Der völkerrechtswidrige Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat die Welt verändert. Während die politischen und militärischen Folgen bisher kaum absehbar sind, haben die massiven Sanktionen gegen Russland ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Inxmail GmbH
Inxmail GmbH
Wentzingerstr. 17
79106 Freiburg im Breisgau
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin