Interview • 27.11.2017

Bioklimatische Architektur: "Der menschliche Körper ist ein Seismograph"

Nur wenn der Kunde sich im Laden wohlfühlt, verbringt er dort auch Zeit zum Shoppen

Die Notwendigkeit nachhaltiger Architektur rückt stetig mehr ins allgemeine Bewusstsein. Raumdesign nach den Maßgaben der Bioarchitektur bringt nicht nur für nachfolgende Generationen Vorteile; es kann sich auch ganz unmittelbar und sogar ökonomisch positiv auswirken, so Isabella Goldmann, Architektin bei Goldmann & Partners.

Foto: Portrait von Isabella Goldmann, Architektin und Geschäftsführerin des...
Isabella Goldmann, Architektin und Geschäftsführerin des Architekturbüros Goldmann & Partners
Quelle: Isabella Goldmann

Als Direktorin des Centro Studi per la Sostenibilità Applicata Goldmann & Partners (Wissenschaftliches Forschungszentrum für Angewandte Nachhaltigkeit) forscht und publiziert sie im Bereich nachhaltiger Architektur. Frau Goldmann erklärt im Interview, was sich in der italienischen Modebranche in diesem Bereich tut und warum nachhaltiges Shopdesign für Einzelhändler kein Alles-oder-Nichts-Spiel sein muss.

Frau Goldmann, das Goldmann & Partners Forschungszentrum für Angewandte Nachhaltigkeit hat mit der Nationalen Italienischen Modekammer kooperiert. Was war das Ziel und was waren die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit?

Die Nationale Italienische Modekammer (Camera Nazionale della Moda Italiana, CNMI) hat vor vielen Jahren mit der Implementierung von Nachhaltigkeit in allen wesentlichen Prozessen des italienischen Modesystems begonnen. Vor drei Jahren eröffnete das CNMI ein Diskussionsforum für Nachhaltigkeit im Einzelhandel, um alle wissenschaftlichen Möglichkeiten zur Verbesserung der Qualität von Indoor-Verkaufsräumen im Hinblick auf das allgemeine Wohlbefinden hin zu untersuchen. Unserem Unternehmen kam die Verantwortung zu, die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe wissenschaftlich zu unterstützen. Infolgedessen haben wir vor kurzem diese sehr detaillierte Untersuchung abgeschlossen, die das Dokument mit dem Titel „CNMI-Prinzipien für nachhaltigen Einzelhandel“ hervorgebracht hat.

Was sagen diese Grundsätze aus und wie können sie angewendet werden?

Diese Grundsätze enthalten sowohl technische als auch operative Hinweise: Sie bieten Architekten und Ingenieuren, aber auch dem Management der Modefirmen eine sehr präzise und sofort anwendbare Unterstützung für ihren Designprozess. Wir haben verschiedene Instrumente und Vorteile für die Einführung von Nachhaltigkeit in Einzelhandelsflächen hinsichtlich Kostenbilanz, Wirtschaftlichkeit, Markenbekanntheit, Kundenzufriedenheit und Verkaufsperformance erarbeitet. Die in dem Dokument enthaltenen Grundsätze gelten für jeden geschlossenen, bewohnten Raum wie Geschäfte, Wohnungen, Büros und so weiter.

Foto: Auszug aus einem Dokument, das Handlungsschritte in drei Farbkategorien...
Die „CNMI-Prinzipien für nachhaltigen Einzelhandel“ (Principi CNMI per la sostenibilità del retail) ist ein 300-seitiges Dokument, das detailliert beschreibt, wie ein nachhaltiges Bekleidungsgeschäft gestaltet werden kann. Die einzelnen Handlungsschritte decken acht Kategorien nachhaltigen Bauens und Wirtschaftens ab und sind farblich, je nach Entwicklungsstufe, in gelb, grün und blau unterteilt. Das Dokument liegt bisher nur in italienischer Sprache vor.
Quelle: Camera Nazionale della Moda Italiana

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ ist zurzeit in aller Munde. Dabei denkt man zunächst an ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit, beispielsweise Energieeffizienz. Doch welche anderen Aspekte sind auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit zu betrachten?

Zunächst einmal geht es um das Wohlbefinden der Kunden und der Menschen, die im Laden arbeiten. Die allgemeine Beschaffenheit eines Raumes steht in direktem Zusammenhang mit unserem Verhalten, und der menschliche Körper ist ein sehr sensibler Seismograph, der jede noch so kleine physikalische und chemische Aktion aufzeichnet. Die genaue Beobachtung dieser Einflussfaktoren hilft Unternehmen, dem Kunden den bestmöglichen Service während des Kauferlebnisses zu bieten.

Womit beschäftigt sich die Bioarchitektur?

Einfach ausgedrückt hat die Bioarchitektur das Ziel, alle Informationen aus der Umgebung zu erfassen, wie etwa den Sonnenstand, Luftströmungsrichtungen, Temperatur, Feuchtigkeit, verbaute Materialien, elektromagnetische Wellen und alles andere, was mit dem Standort zu tun hat. Der nächste Schritt besteht darin, mit diesen Informationen Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln, um einen möglichst ausgewogenen und behaglichen Raum zu schaffen.

Wie können Einzelhändler das Wohlbefinden ihrer Kunden in ihren Geschäften fördern?

Nachhaltige Architektur bedeutet gesündere Räume für den Menschen. Die Qualität der Raumluft, die wir atmen, ist im Durchschnitt dreimal schlechter als die der Außenluft, wegen aller chemischen und physikalischen Reaktionen, die sich im Inneren konzentrieren. Einwirkungen wie elektromagnetische Wellen von Geräten, Lichtwellen, chemische Emissionen von Möbeln, verwendeten Baumaterialien, Farben, Klebstoffen und so weiter können sich negativ auf unser Wohlbefinden auswirken. Nachhaltige Architektur findet ein Gleichgewicht zwischen all diesen Vorgängen und versucht, die Auswirkungen zu minimieren.

"Sie erzielen Vorteile in drei Bereichen: Ökologie, Ökonomie und Wohlbefinden." Isabella Goldmann

Foto: Farbdarstellung von Luftströmungen im Einzelhandelsbereich des Bahnhofs...
Einzelhandelsflächen können mit Hilfe von Modellen und Simulationen bioklimatisch analysiert werden.
Quelle: Goldmann & Partners

Warum sollten sich Einzelhändler mit bioklimatischer Architektur befassen?

Die Vorteile sind vielfältig: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Art und Weise, wie man Einzelhandelsflächen baut und gestaltet, und dem Verhalten der Kunden in ihnen. Wenn sich der Besucher nicht wohlfühlt, ist er weniger aktiv, weniger geduldig und damit weniger interessiert, den Laden zu erkunden. Studien haben jedoch gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Verweildauer und Umsatz gibt. Je länger ein Besucher in einem Geschäft bleibt, desto mehr gibt er im Durchschnitt aus. So kann es wirtschaftlich vorteilhaft sein, den Kunden länger im Geschäft zu halten.

Können Sie uns ein Beispiel nennen, wie sich die Anwendung der Bioarchitektur-Grundsätze für Handelsunternehmen auswirkt?

Große Marken haben oft ein Store-Konzept für all ihre Geschäfte. Aber wenn Sie eine Filiale in Frankreich und eine in Indonesien bauen, können Sie unterschiedliche Materialien verwenden, die im jeweiligen Land produziert werden. Was ist der Vorteil? Dass Sie keine Materialien durch die Welt reisen lassen müssen. So haben Sie einen viel geringeren ökologischen Fußabdruck.

Nehmen Sie das Beispiel Holz: Wenn Sie Holz nicht von einem Teil des Planeten zum anderen transportieren, müssen Sie auch keine Chemikalien verwenden, um das Erscheinungsbild des Holzes mehrere Monate lang zu erhalten, bevor Sie es verwenden. Indem man in Indonesien ein Geschäft mit heimischen Materialien baut, fühlen sich die Leute, die es betreten, sofort viel besser, auch wenn sie nicht wissen, warum. So erzielen Sie Vorteile in drei Bereichen: Ökologie, Ökonomie und Wohlbefinden. Und das multipliziert sich für jedes verwendete Material.

Was würden Sie kleineren Einzelhändlern empfehlen, wenn es um die bioarchitektonische Gestaltung ihres Ladens geht?

Sofort loslegen, gerne mit der einfachsten und günstigsten Wahl. Einzelhändler müssen nicht alles auf einmal in Angriff nehmen, indem sie ihre gesamten Läden renovieren. Die Umsetzung aller Maßnahmen, die in den "Prinzipien für nachhaltigen Einzelhandel" vorgeschlagen werden, kann stufenweise erfolgen, mit Rücksicht auf individuelle Budgets und Businesspläne. Die Möglichkeit, das persönliche Timing für die Umrüstung eines Ladengeschäfts im Sinne der Nachhaltigkeit zu wählen, ist die große Neuheit dieses Ansatzes. Aber tun Sie es jetzt. Sie werden damit eine vielversprechende Entwicklung anstoßen.

Fotogalerie: Analyse der bioarchitektonischen Gestaltung von Einzelhandelsgebäuden

Foto: Farbliche Darstellung von Luftströmungen in einem Gebäude; copyright:...
Verschiedene Beispiele für bioklimatische Analysen im Einzelhandel mit Hilfe von Modellen, Mockups und Simulationen.
Quelle: Goldmann & Partners
Interview: Julia Pott, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: retail trends 3/2018
01.10.2018   #Kundenbeziehungsmanagement #Ladenplanung

retail trends 3/2018

Themen: Retail Technology, Content Management, Beleuchtung, Shopdesign und viele weitere

Schauen Sie sich hier die neueste Printausgabe unseres Magazins als e-Paper an (in englischer Sprache). Lust auf echtes Papier? Wir schicken Ihnen die neueste Ausgabe zu. Anfragen an: service@ixtenso.com Ihr iXtenso-Team ...

Thumbnail-Foto: Neues Design im GebrauchtWarenHaus Westend in München...
30.11.2018   #Ladenbau #Ladeneinrichtungen

Neues Design im GebrauchtWarenHaus Westend in München

Nachhaltiges Konzept für ein gemeinnütziges Projekt des Weißen Raben

Mit gutem Gefühl einkaufen: Dies war der Kerngedanke des neuen Ladenbaus für den Weißen Raben in München. Als weitere 200 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung standen, konnte das Unternehmen sein ...

Thumbnail-Foto: So kann Shopdesign aussehen: Indistrieel – Indien trifft Industrial...
03.12.2018   #Ladeneinrichtungen #Ladenausstattungen

So kann Shopdesign aussehen: Indistrieel – Indien trifft Industrial

Für einzigartige Möbel und Accessoires lohnt sich der Besuch im rustikalen niederländischen Store

Gekonnte Mischung: Was erhält man, wenn man indische Möbel mit Industrielook mischt? „Indistrieel“. Der Shop in der Stadt Middelburg in den Niederlanden führt wirklich spannende Möbel, Lampen, Accessoires und Taschen. ...

Thumbnail-Foto: Liebe zum Detail: Schaufensterbummel in Monforte de Lemos und Ourense...
12.09.2018   #Beleuchtungskonzepte #Dekorationsbeleuchtung

Liebe zum Detail: Schaufensterbummel in Monforte de Lemos und Ourense

Die Nordspanier haben es erkannt: Ein gutes Schaufenster braucht keinen dicken Geldbeutel

Die Urlaubszeit ist vorbei, die Eindrücke des Sommers bleiben. Wie die aus Galicien in Nordspanien. Wer sich zwischen dem Pilgerbesuch in Santiago de Compostela und dem Strandurlaub in Vigo etwas weiter ins Landesinnere begibt, findet Monforte ...

Thumbnail-Foto: Zwischen Schnee und Eis: Tipps für die Weihnachtsdeko, Teil 4...
30.10.2018   #Ladendekorationen #Saisongeschäft

Zwischen Schnee und Eis: Tipps für die Weihnachtsdeko, Teil 4

Lassen Sie Winterlandschaften entstehen

Auch wenn die Temperaturen es nicht immer widerspiegeln: Zur Weihnachtsstimmung gehört hierzulande eigentlich der Winter. Daher eignen sich weiße Dekoartikel und die Verwendung von Dekoschnee. Eine schneebestäubte Winterlandschaft ...

Thumbnail-Foto: Storedesign zum Dahinschmelzen und Abheben
19.09.2018   #Ladenbau #Ladeneinrichtungen

Storedesign zum Dahinschmelzen und Abheben

Storck-Welt und PME Legend im Centro Oberhausen

Im Centro Oberhausen, dem größten Freizeit- und Shoppingcenter Europas, befinden sich einzigartige Stores. Seit Kurzem darunter: die Storck-Welt und PME Legend. Einzigartig und individuell designed sind sie ein Hingucker für jeden ...

Thumbnail-Foto: Warenvorschubprogramm für den Einsatz im Handel...
28.11.2018   #Warenpräsentation #POS-Lösung

Warenvorschubprogramm für den Einsatz im Handel

Für schmale Produkte wie Drogeriesortimente, Süßwaren und Frischwaren

POS TUNING hat sein Warenvorschubprogramm für den Einsatz im Handel optimiert. Die neuen Compartmentsysteme von POS TUNING gibt es in drei unterschiedlichen Größen: C60 (6cm Höhe) für schmale Produkte wie ...

Thumbnail-Foto: So kann Shopdesign aussehen: das Decorette Woonatelier De Lange Jan...
26.11.2018   #Ladeneinrichtungen #Ladenausstattungen

So kann Shopdesign aussehen: das Decorette Woonatelier De Lange Jan

Shopping im Store für Wohnraumgestaltung in Middelburg, Provinz Zeeland der Niederlande

Ein kleiner Innenhof in Middelburg in den Niederlanden, an dem sich drei Geschäfte aneinander kuscheln: das Decorette Woonatelier De Lange Jan, die Kinderkamer Duimelot (Kinderladen) und die Eetkamer Likkepot (Gastronomie). Heute ...

Thumbnail-Foto: So kann Shopdesign aussehen: Pull & Bear in Ourense, Spanien...
28.08.2018   #Digital Signage #Beleuchtungskonzepte

So kann Shopdesign aussehen: Pull & Bear in Ourense, Spanien

Manchmal reicht ein Eyecatcher, um Kunden in den Store zu locken

Im Shopping-Center Ponte Vella ("Alte Brücke" - bezieht sich auf die Römerbrücke über den Rio Mino) in der nordspanischen Stadt Ourense fiel mir während meines Urlaubs der „Pull & Bear“-Store ...

Thumbnail-Foto: Für mehr Atmosphäre und Spaß am Einkaufen
28.09.2018   #Ladeneinrichtungen #Shopdesign

Für mehr Atmosphäre und Spaß am Einkaufen

Wanzl ist maßgeblich am Facelift der TEDi-Filialen beteiligt

Die Metallwarenfabrik Wanzl stellt erneut ihre führende Rolle in Sachen Shop Solutions unter Beweis. Das Traditionsunternehmen aus Leipheim ist maßgeblich an der Umgestaltung der TEDi-Filialen beteiligt. Mit rund 1.900 Märkten in ...

Anbieter

POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Bizerba SE & Co. KG
Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen