Coronavirus • 26.03.2020

Hochbetrieb im Online-Lebensmitteleinzelhandel durch die Corona-Pandemie

Wie Onlinehändler und Lieferdienste auf das geänderte Nutzerverhalten reagieren

Lange war der Online-Lebensmitteleinzelhandel das Sorgenkind des deutschen E-Commerce. In einigen anderen Ländern waren die Bestellquoten von Lebensmitteln stetig höher als in Deutschland. Verschiedene Initiativen stationärer deutscher Lebensmittelhändler, in den Onlinehandel einzusteigen, sind stagniert oder sogar gescheitert. Gibt die Corona-Pandemie jetzt den Kick, den es für das erfolgreiche Anlaufen dieses Handelszweigs braucht?

Viele Kunden, die sich davor sorgen, sich beim Einkaufen im stationären Geschäft anzustecken, empfinden die Lieferung von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs vor die Haustür als Erleichterung. Daher steigen die Bestellungen bei Lebensmittelhändlern mit Onlineangebot und Lieferdiensten tatsächlich an. „Die Unsicherheiten bezüglich des neuartigen Coronavirus brechen das gewohnheitsmäßige Einkaufsverhalten in großem Maße auf und setzen den Onlinelebensmittelhandel für viele Konsument*innen in attraktiveres, neues Licht“, erklärt Dr. Eva Stüber, Mitglied der Geschäftsleitung am IFH Köln, in einer Pressemeldung vom 10. März.

Screenshot einer Produktliste von Toilettenpapierartikeln...
Inzwischen kein außergewöhnliches Bild mehr, sowohl im Online- als auch im Offlinehandel: Manche Güter – gerade Toilettenpapier – sind häufig ausverkauft.
Quelle: Screenshot https://www.bring24.com/ vom 18.03.2020

Mehr Bestellungen und größere Warenkörbe

Das merken auch Händler, Online-Supermärkte und Lieferdienste. Christina Schütz, Pressesprecherin der REWE Group, berichtet auf Anfrage: „Beim REWE Lieferservice verzeichnen wir – analog zum stationären Handel – eine deutlich erhöhte Nachfrage nach lang haltbaren Lebensmitteln, Nährmitteln, Konserven und Drogerieartikeln.“ Auch das statistische Bundesamt stellte fest, dass gewisse Produkte wie Toilettenpapier und Seife jetzt gefragter sind als sonst.

Ähnlich melden das auch die Online-Supermärkte auf ihren Homepages, beispielsweise Picnic: „An einigen Tagen möchten so viele Kunden eine Bestellung aufgeben, dass wir leider einfach nicht genügend Mitarbeiter haben, um all diese Anfragen bewältigen zu können. Deshalb kann es sein, dass unsere Liefertermine leider früher ausgebucht sind als gewohnt.“ Laut eines Berichts von Golem ist auch Amazons Lebensmittel-Lieferservice Amazon Fresh für einen Monat komplett ausgebucht.

In einer Pressemeldung vom 29. Februar gibt Food.de einen durchschnittlichen Anstieg des Warenkorbs um ein Drittel an, besonders haltbare Lebensmittel seien stark nachgefragt. Im Unternehmensblog vermeldet Food.de Mitte März „600 Prozent mehr Neukunden, ausverkaufte Produkte und bisher kein Abschwellen der Orders. Standorte mit traditionell kleinen Warenkörben heben über Nacht an auf den deutschen Durchschnitt von über 80 Euro und überflügeln mit links die eher starken Regionen.“

Auch Thorsten Eder, CMO von getnow, teilt uns mit: „Wir sind praktisch immer ausgebucht und auch, wenn wir die Kapazitäten erhöhen, schnell wieder am Limit.“ Bei praktisch allen Anbietern kommt es zu Verzögerungen, Lieferfenster werden rarer. Laut Angaben des mdr mussten einige Lieferservices ihre Onlineshops zwischenzeitlich sogar schließen, um sich auf die neuen Bedingungen einzustellen, so zum Beispiel die Getränkelieferanten Durstexpress und Flaschenpost.

Einschränkungen und Maßnahmen – Reaktionen der Anbieter

Die Lieferdienste und Onlinehändler müssen auf diese veränderten Bedingungen natürlich reagieren. Strenge Hygienevorschriften würden eingehalten, so der Tenor, und Lieferungen finden nur noch bis vor die Haustüre statt. Bei getnow müssen keine Lieferscheine mehr unterschrieben werden. Nach Angaben von REWE werden „die MDE-Geräte, die zur Bestätigung der Lieferung genutzt werden, [...] nach jedem Gebrauch desinfiziert.“

Aus hygienischen Gründen findet oftmals keine Pfand- und Versandmaterialrücknahme statt. Aufgrund der hohen Nachfrage nach gewissen FMCG-Produkten werden teilweise auch die bestellbaren Stückzahlen begrenzt.

Screenshot einer Meldung nach der Fahrer für Lieferdienst gesucht werden...
Quelle: Screenshot https://food.de/ vom 18.03.2020

Jetzt kurzfristig auf diese gestiegene Nachfrage zu reagieren, ist sicherlich eine große Herausforderung für die Anbieter. „Wir optimieren Abläufe und versuchen neues Personal einzustellen“, erklärt Thorsten Eder von getnow dazu. Lagerarbeiter und Fahrer werden gerade händeringend gesucht.

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. ermuntert in einer Pressemitteilung die Bundesregierung zu konkreten Maßnahmen, die es dem Handel erleichtern sollen, den momentanen Bedürfnissen gerecht zu werden. Neben Arbeitszeitregelungen und Schritten zur Unterstützung des Gütertransports fordert bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer für die Versorgung der Bevölkerung eine starke Zusammenarbeit aller Beteiligten: „Die Lieferung nach Hause und Abholung von Waren mit Click&Collect unter Wahrung der notwendigen hygienischen Anforderungen bilden eine stabile Versorgungs-Infrastruktur. Stationärer Handel und E-Commerce können hier als Partner sichere Nahversorgung realisieren. Das ist gelebter Omnichannel-Handel“.

Online-LEH: Ist der Knoten geplatzt?

Viele Marktteilnehmer erwarten, dass diese gestiegenen Nutzungszahlen für den Online-Lebensmitteleinzelhandel auch nach der Corona-Pandemie anhalten. Wenn sich die Kunden erstmal an das Prozedere gewöhnt und die Vorteile genossen haben, würde sich das Online-Einkaufsverhalten stabilisieren, so die Annahme. Das bleibt abzuwarten. Möglicherweise wissen die Konsumenten nach der Isolation durch das Coronavirus auch den menschlichen Kontakt an der Theke oder Kasse im Supermarkt wieder neu zu schätzen, wie das Beispiel der „Plauderkasse“ im niederländischen Vlijmen zeigt.

Zweifellos werden einige Marktteilnehmer zum Umdenken und Überprüfen ihrer Angebote und Arbeitsweisen gezwungen. Andere erhalten jetzt vielleicht ihre Chance, neue Konzepte und Ansätze zu etablieren – ob analog, digital oder omnichannel. Der Kreativität sind jedenfalls (fast) keine Grenzen gesetzt.


Wie sichtbar sind die großen stationären Lebensmittelketten eigentlich in Suchmaschinen wie Google? Und was macht die Nummer 1 richtig? Rankingdocs hat das in einem Beitrag analysiert: SEO Top 5: Supermarktketten im Sichtbarkeits-Check.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Digitale Einlasskontrollen unterstützen Einlassmanagement in...
27.04.2020   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digitale Einlasskontrollen unterstützen Einlassmanagement in Corona-Zeiten

Personal wird entlastet und Infektionsrisiko gemindert

Schon seit Wochen gibt es in größeren Supermärkten und Discountern Einlassbeschränkungen, um zu gewährleisten, dass sich nur eine gewisse Anzahl an Personen im Markt aufhält. Meist wird das Einlassmanagement von ...

Thumbnail-Foto: Damit Ihr Onlineshop keine lahme Ente wird
20.04.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Damit Ihr Onlineshop keine lahme Ente wird

Zur Vorbereitung Ihres Webshops auf Lastspitzen durch Werbeaktionen oder Cyberattacken

Die Empfehlung Ihres Produkts durch einen Influencer oder der Ansturm von Kunden auf Ihren Gutscheindeal – eigentlich sind solche erfolgreichen Marketingmaßnahmen ein Segen für jeden Händler. Aber der Schuss kann nach hinten ...

Thumbnail-Foto: Wie stationäre Händler die Auswirkungen der Corona-Krise lindern können...
16.04.2020   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Wie stationäre Händler die Auswirkungen der Corona-Krise lindern können

Finanzielle Hilfsprogramme, Kundenkommunikation und Verkauf über die sozialen Medien sowie die Erweiterung der Verkaufskanäle: Welche Möglichkeiten lassen sich für den stationären Einzelhandel schnell umsetzen?

Neben den finanziellen Maßnahmen und Soforthilfen der Regierung sind weitere Maßnahmen für Einzelhändler gefragt, um die Auswirkungen der Corona-Krise abzumildern. In Zeiten von Kontaktverboten und geschlossenen Filialen boomt ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce: Der große Profiteur der Corona-Krise?...
07.04.2020   #Online-Handel #Coronavirus

E-Commerce: Der große Profiteur der Corona-Krise?

Umsätze im Onlinehandel sinken drastisch; neue Geschäftsmodelle zur Kundenversorgung gefragt

Der E-Commerce war zu Beginn der Corona-Krise der große Hoffnungsträger des Einzelhandels. Aktuelle Marktentwicklungen zeigen jedoch, dass diese Annahme nicht haltbar ist. Trotz alledem kommt dem Onlinehandel eine zentrale Aufgabe zu: Er ...

Thumbnail-Foto: Effektiv und selbstbestimmt
12.02.2020   #Kassensysteme #Kassen

Effektiv und selbstbestimmt

Gegenwart und Zukunft des Self-Checkout

Personal bestmöglich einsetzen, Kosten senken und dem Kunden bis zur letzten Minute ein reibungsloses Einkaufserlebnis ermöglichen – das möchte jeder Händler bieten. Für Thomas Dibbern, CEO der ALMEX GmbH, liegt die ...

Thumbnail-Foto: Digitalisierung im deutschen Großhandel
29.05.2020   #Digitalisierung #Self-Checkout-Systeme

Digitalisierung im deutschen Großhandel

Die METRO Companion App

Im Einzelhandel wird seit Jahren digitalisiert, was das Zeug hält. Self-Checkout, Omnichannel-Marketing und Electronic Shelf Labels sind nur einige prominente Beispiele eines sich entwickelnden Marktes. In letzter Zeit werden auch Kunden-Apps ...

Thumbnail-Foto: Promotions und Neuprodukt-Launches
04.06.2020   #Warenpräsentation #Coronavirus

Promotions und Neuprodukt-Launches

Herausforderung der Industrie in der Corona-Krise

Auch die Industrie ist von der Corona-Krise betroffen, obwohl der Einzelhandel stets geöffnet hatte und einige Produkte durch das sogenannte Hamstern einen regelrechten Umsatzschub erleben durften. Es gibt aber sehr große ...

Thumbnail-Foto: Es bediente Sie: ein Bot
31.03.2020   #Beratung #Kundenbeziehungsmanagement

"Es bediente Sie: ein Bot"

Chatbots und virtuelle KI-Assistenten im Kundenservice

Für die einen gruselig, für die anderen längst fester Bestandteil des Alltags: Chatbots und Sprachassistenten. Sie beantworten selbst die tausendste Frage nach den Öffnungszeiten des nächsten Supermarkts geduldig.Und das ...

Thumbnail-Foto: Cloud-basierte Zutrittslösung für EDEKA Markt in Hameln...
31.03.2020   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Cloud-basierte Zutrittslösung für EDEKA Markt in Hameln

„Größtmögliche Unabhängigkeit“

Der neue EDEKA Markt der Firma Durasin in Hameln nutzt für die Cloud-Zutrittskontrolle SALTO KS und erfreut sich dank der mobilen Funktionen größtmöglicher Unabhängigkeit bei der Verwaltung. ...

Thumbnail-Foto: SALTO: kontaktlose Zutrittskontrolle
26.05.2020   #Coronavirus #Sicherheitstechnik

SALTO: kontaktlose Zutrittskontrolle

Messung der Körpertemperatur und Maskenerkennung

SALTO bietet Anwendern eine Lösung, die eine kontaktlose Messung der Körpertemperatur und Maskenerkennung mit elektronischer Zutrittskontrolle kombiniert und somit die Verbreitung des Virus Sars-CoV-2 und anderer Viren in Bereichen mit ...

Anbieter

Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
IK-up!
IK-up!
Am Brand 41
55116 Mainz
MAGO S.A.
RUSIEC ALEJA KATOWICKA 119/121
05-830 Nadarzyn
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SES-imagotag Deutschland GmbH
SES-imagotag Deutschland GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim