Coronavirus • 26.03.2020

Hochbetrieb im Online-Lebensmitteleinzelhandel durch die Corona-Pandemie

Wie Onlinehändler und Lieferdienste auf das geänderte Nutzerverhalten reagieren

Lange war der Online-Lebensmitteleinzelhandel das Sorgenkind des deutschen E-Commerce. In einigen anderen Ländern waren die Bestellquoten von Lebensmitteln stetig höher als in Deutschland. Verschiedene Initiativen stationärer deutscher Lebensmittelhändler, in den Onlinehandel einzusteigen, sind stagniert oder sogar gescheitert. Gibt die Corona-Pandemie jetzt den Kick, den es für das erfolgreiche Anlaufen dieses Handelszweigs braucht?

Viele Kunden, die sich davor sorgen, sich beim Einkaufen im stationären Geschäft anzustecken, empfinden die Lieferung von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs vor die Haustür als Erleichterung. Daher steigen die Bestellungen bei Lebensmittelhändlern mit Onlineangebot und Lieferdiensten tatsächlich an. „Die Unsicherheiten bezüglich des neuartigen Coronavirus brechen das gewohnheitsmäßige Einkaufsverhalten in großem Maße auf und setzen den Onlinelebensmittelhandel für viele Konsument*innen in attraktiveres, neues Licht“, erklärt Dr. Eva Stüber, Mitglied der Geschäftsleitung am IFH Köln, in einer Pressemeldung vom 10. März.

Screenshot einer Produktliste von Toilettenpapierartikeln...
Inzwischen kein außergewöhnliches Bild mehr, sowohl im Online- als auch im Offlinehandel: Manche Güter – gerade Toilettenpapier – sind häufig ausverkauft.
Quelle: Screenshot https://www.bring24.com/ vom 18.03.2020

Mehr Bestellungen und größere Warenkörbe

Das merken auch Händler, Online-Supermärkte und Lieferdienste. Christina Schütz, Pressesprecherin der REWE Group, berichtet auf Anfrage: „Beim REWE Lieferservice verzeichnen wir – analog zum stationären Handel – eine deutlich erhöhte Nachfrage nach lang haltbaren Lebensmitteln, Nährmitteln, Konserven und Drogerieartikeln.“ Auch das statistische Bundesamt stellte fest, dass gewisse Produkte wie Toilettenpapier und Seife jetzt gefragter sind als sonst.

Ähnlich melden das auch die Online-Supermärkte auf ihren Homepages, beispielsweise Picnic: „An einigen Tagen möchten so viele Kunden eine Bestellung aufgeben, dass wir leider einfach nicht genügend Mitarbeiter haben, um all diese Anfragen bewältigen zu können. Deshalb kann es sein, dass unsere Liefertermine leider früher ausgebucht sind als gewohnt.“ Laut eines Berichts von Golem ist auch Amazons Lebensmittel-Lieferservice Amazon Fresh für einen Monat komplett ausgebucht.

In einer Pressemeldung vom 29. Februar gibt Food.de einen durchschnittlichen Anstieg des Warenkorbs um ein Drittel an, besonders haltbare Lebensmittel seien stark nachgefragt. Im Unternehmensblog vermeldet Food.de Mitte März „600 Prozent mehr Neukunden, ausverkaufte Produkte und bisher kein Abschwellen der Orders. Standorte mit traditionell kleinen Warenkörben heben über Nacht an auf den deutschen Durchschnitt von über 80 Euro und überflügeln mit links die eher starken Regionen.“

Auch Thorsten Eder, CMO von getnow, teilt uns mit: „Wir sind praktisch immer ausgebucht und auch, wenn wir die Kapazitäten erhöhen, schnell wieder am Limit.“ Bei praktisch allen Anbietern kommt es zu Verzögerungen, Lieferfenster werden rarer. Laut Angaben des mdr mussten einige Lieferservices ihre Onlineshops zwischenzeitlich sogar schließen, um sich auf die neuen Bedingungen einzustellen, so zum Beispiel die Getränkelieferanten Durstexpress und Flaschenpost.

Einschränkungen und Maßnahmen – Reaktionen der Anbieter

Die Lieferdienste und Onlinehändler müssen auf diese veränderten Bedingungen natürlich reagieren. Strenge Hygienevorschriften würden eingehalten, so der Tenor, und Lieferungen finden nur noch bis vor die Haustüre statt. Bei getnow müssen keine Lieferscheine mehr unterschrieben werden. Nach Angaben von REWE werden „die MDE-Geräte, die zur Bestätigung der Lieferung genutzt werden, [...] nach jedem Gebrauch desinfiziert.“

Aus hygienischen Gründen findet oftmals keine Pfand- und Versandmaterialrücknahme statt. Aufgrund der hohen Nachfrage nach gewissen FMCG-Produkten werden teilweise auch die bestellbaren Stückzahlen begrenzt.

Screenshot einer Meldung nach der Fahrer für Lieferdienst gesucht werden...
Quelle: Screenshot https://food.de/ vom 18.03.2020

Jetzt kurzfristig auf diese gestiegene Nachfrage zu reagieren, ist sicherlich eine große Herausforderung für die Anbieter. „Wir optimieren Abläufe und versuchen neues Personal einzustellen“, erklärt Thorsten Eder von getnow dazu. Lagerarbeiter und Fahrer werden gerade händeringend gesucht.

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. ermuntert in einer Pressemitteilung die Bundesregierung zu konkreten Maßnahmen, die es dem Handel erleichtern sollen, den momentanen Bedürfnissen gerecht zu werden. Neben Arbeitszeitregelungen und Schritten zur Unterstützung des Gütertransports fordert bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer für die Versorgung der Bevölkerung eine starke Zusammenarbeit aller Beteiligten: „Die Lieferung nach Hause und Abholung von Waren mit Click&Collect unter Wahrung der notwendigen hygienischen Anforderungen bilden eine stabile Versorgungs-Infrastruktur. Stationärer Handel und E-Commerce können hier als Partner sichere Nahversorgung realisieren. Das ist gelebter Omnichannel-Handel“.

Online-LEH: Ist der Knoten geplatzt?

Viele Marktteilnehmer erwarten, dass diese gestiegenen Nutzungszahlen für den Online-Lebensmitteleinzelhandel auch nach der Corona-Pandemie anhalten. Wenn sich die Kunden erstmal an das Prozedere gewöhnt und die Vorteile genossen haben, würde sich das Online-Einkaufsverhalten stabilisieren, so die Annahme. Das bleibt abzuwarten. Möglicherweise wissen die Konsumenten nach der Isolation durch das Coronavirus auch den menschlichen Kontakt an der Theke oder Kasse im Supermarkt wieder neu zu schätzen, wie das Beispiel der „Plauderkasse“ im niederländischen Vlijmen zeigt.

Zweifellos werden einige Marktteilnehmer zum Umdenken und Überprüfen ihrer Angebote und Arbeitsweisen gezwungen. Andere erhalten jetzt vielleicht ihre Chance, neue Konzepte und Ansätze zu etablieren – ob analog, digital oder omnichannel. Der Kreativität sind jedenfalls (fast) keine Grenzen gesetzt.


Wie sichtbar sind die großen stationären Lebensmittelketten eigentlich in Suchmaschinen wie Google? Und was macht die Nummer 1 richtig? Rankingdocs hat das in einem Beitrag analysiert: SEO Top 5: Supermarktketten im Sichtbarkeits-Check.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wie Einzelhändler die Komplexität in der Filiale bewältigen...
15.04.2021   #Personalmanagement #Coronavirus

Wie Einzelhändler die Komplexität in der Filiale bewältigen

Es gewinnt, wer E-Commerce und lokale Standorte miteinander verbindet

Experten sagen voraus, dass sich der stationäre Einzelhandel nach der Pandemie wieder erholen wird. Allerdings ist eine Voraussetzung für die Wiederbelebung, dass die Einzelhändler es schaffen, den E-Commerce-Boom zu kanalisieren und ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je...
25.02.2021   #Zahlungssysteme #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je

Einkaufen muss schneller und einfacher funktionieren

Einzelhändler befinden sich in einem extremen Spannungsfeld mit diversen Anforderungen aufgrund der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und dem steigenden Wunsch nach Nachhaltigkeit. Neue Lösungen sind gefragt, um diese ...

Thumbnail-Foto: Mit dem Avatar Kleidung shoppen
30.04.2021   #Mode #Künstliche Intelligenz

Mit dem Avatar Kleidung shoppen

H&M entwickelt digitale Umkleide für mehr Shopping Experience

Wenn aktuell neue Kleidung benötigt wird, gestaltet sich das Anprobieren etwas schwieriger. Denn viele Geschäfte müssen aufgrund der andauernden Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Um das Einkaufserlebnis zu ...

Thumbnail-Foto: Was bringt Visual Merchandising ...
11.02.2021   #Personalmanagement #Coronavirus

Was bringt Visual Merchandising ...

und wie gelingt eine gute Umsetzung?

Visual Merchandising? Wahrscheinlich denken die meisten dabei zunächst an Schaufenstergestaltung und Dekoration. Dass jedoch im Einzelhandel die gesamte Fläche – mit allen Regalplätzen und Produkten – zur Planung des ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket...
29.03.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket

Full Service aus OWL

Wenn es um Innovationen geht, ist POS TUNING eine sichere Bank. Das Familienunternehmen aus Bad Salzuflen liefert seit mehr als 20 Jahren maßgeschneiderte Optimierungslösungen für Produktpräsentation am Point of Sale. Die ...

Thumbnail-Foto: BAUHAUS führt neue Click & Collect-Technologie ein...
10.03.2021   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

BAUHAUS führt neue Click & Collect-Technologie ein

Mithilfe elektronischer Regaletiketten und Handheldterminals

BAUHAUS hat eine neue Lösung eingeführt, mit der die Filial-Mitarbeiter Artikel für Click & Collect-Bestellungen schnell zusammenpacken können. Mithilfe elektronischer Regaletiketten und Handheldterminals können sie sich ...

Thumbnail-Foto: GLORY V-SQUARE: Corona als “digitaler Urknall”...
15.04.2021   #Mobile Payment #Zahlungssysteme

GLORY V-SQUARE: Corona als “digitaler Urknall”

Die Digitalisierung verändert den Handel grundlegend

In Fachvorträgen, Live-Präsentationen und Expertengesprächen bekamen die Teilnehmenden des ersten virtuellen Events auf dem GLORY V-SQUARE vom 16.-18. März 2021 zahlreiche Praxiseinblicke und Hintergrundinformationen zur Zukunft ...

Thumbnail-Foto: Vollautomatisierte Supermärkte
13.04.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Vollautomatisierte Supermärkte

IP-basierte Sicherheitslösungen ermöglichen Einkaufen der Zukunft

Die Corona-Pandemie mit all ihren Regeln, Maßnahmen und Einschränkungen hat unsere Art des Einkaufens radikal verändert. Um sich vor einer Infektion effektiv zu schützen, wünschen sich die Konsumenten ein Einkaufserlebnis, ...

Thumbnail-Foto: Sicherheitsgefühl in deutschen Städten: Studie zeigt hohe Akzeptanz von...
25.03.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Sicherheitsgefühl in deutschen Städten: Studie zeigt hohe Akzeptanz von Smart City-Technologien

Kameras in der Öffentlichkeit während und nach der Pandemie

Seit fast genau einem Jahr ist der Alltag für die meisten Personen durch viel Zeit zu Hause geprägt, Stichwort Lockdown. Gleichzeitig wurde die Öffentlichkeit in den Köpfen vieler Menschen zu einem unsicheren ...

Thumbnail-Foto: Wie kommen Technologien in den Handel?
17.03.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Wie kommen Technologien in den Handel?

Rolf Schumann, CDO der Schwarz Gruppe, gibt bei den „Retail Innovation Days“ Antworten

Tech ist cool! Gimmicks, Gadgets, Gizmos – sie beeindrucken und begeistern schnell. Bis die Technologien dann aber wirklich im Alltag ankommen und von den Anwendern flächendeckend genutzt werden, dauert oft viel länger, als ...

Anbieter

CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg