Interview • 11.03.2022

Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up

Ende 2020 testete das Projekt „Kiezboten“ gebündelte Paketzustellung in Berlin. Hat es sich bewährt? Wir haben nachgefragt

Ein kleines Fahrzeug zur Paketzustellung
Quelle: HTW Berlin/Alexander Rentsch

Das Projekt KOPKIB – Kundenorientierte Paketzustellung durch den Kiezboten trat Ende 2020 an, um dem „Paketfrust“ vieler Kunden den Kampf anzusagen. Die Waffe: gebündelte Paketzustellung um die Ecke - wir berichteten. Die Schlachten scheinen siegreich gewesen zu sein, denn: Aus dem Projekt ist nun ein Start-up geworden. Wir haben bei Prof. Dr. Stephan Seeck, Projektleiter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin um ein Update gebeten. 

Herr Seeck, das Forschungsprojekt ist planmäßig ausgelaufen. Wie lief es?

Unsere Forschungsprojekt lief weitgehend planmäßig. Aufgrund von Corona konnten wir mit Hilfe zusätzlicher Mittel die Projektdauer um drei Monate verlängern; dabei haben wir vor allem den Feldversuch von sechs Monaten auf ein ganzes Jahr ausgedehnt, um mehr Daten für eine detailliertere Auswertung zu erhalten.

Wann war der Moment, wo Sie gesagt haben, wir führen das Ganze weiter und gründen ein Start-up?

Bereits nach den ersten Monaten des Feldversuchs kam die Idee im Forschungsteam auf, das Projekt in Form des Start-ups „Kiezbote GmbH“ weiterzuführen. Ein wichtiger Grund für diese Entscheidung war vor allem die Begeisterung unserer Kunden*innen, der Empfänger*innen der Pakete. Sie haben uns in Gesprächen und Feedbacks deutlich gemacht, wie spannend und wertvoll unser Angebot ist.

Wer steckt denn jetzt hinter dem Start-up?

Das Start-up gegründet haben sechs Personen aus dem Forschungsteam: wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter, ein Partner und meine Person. Die beiden studentischen Mitarbeiter, die zum Ende des Projekts ihr Studium mit dem Master abgeschlossen haben, leiten das Unternehmen und übernehmen auch die operativen Tätigkeiten.

Vier Männer mit Paketen in den Händen
Quelle: HTW Berlin/Alexander Rentsch

Als Forschungsprojekt wurden die Kiezboten bisher gefördert, jetzt stehen Sie sozusagen auf eigenen Beinen. Was braucht es, damit das Ganze wirtschaftlich wird?

Momentan beliefern wir dasselbe Gebiet in Charlottenburg einfach weiter, nur dass wir in Kürze einen Betrag pro Sendung erheben werden. Unser Kunden*innen sind so zufrieden, dass die meisten dazu bereit sind. Sicherlich werden wir mehr Kunden*innen gewinnen müssen und unser Ausliefergebiet um weitere Kieze erweitern, um wirtschaftlich zu werden. Solange unsere Leistung so gut wie bisher angenommen werden und wir bekannter werden, sind wir guter Hoffnung, dass die Wirtschaftlichkeit nur eine Frage der Zeit ist.

Bei der „reinen“ gebündelten Paketzustellung im Kiez soll es nicht bleiben, welche Services soll es noch geben?

Gern würden wir in den Kiezen, in denen wir unterwegs sind, auch Zustellservices für die dort ansässigen lokalen Händler anbieten. Wir sind offen für Kooperationen und werden auf die lokalen Händler zugehen. Gerade der Einzelhändler, der keinen oder nur einen privat betriebenen Online-Shop für seine Stammkunden betriebt, kann von unserem Service profitieren.

Was ist für die Zukunft noch geplant?

Ein nächster Schritt könnte die Übernahme von Liefertransporten sein. Durch Pop-up-Radwege und andere Maßnahmen der viel diskutierten Berliner Verkehrswende sind starke Einschränkungen für den Lieferverkehr mit Transportern zu erwarten. Dies trifft vor allem kleinere Geschäfte, wenn der Lieferant nicht mehr direkt vor dem Geschäft parken kann. Durch unsere Belieferung mit Lastenrädern können wir dieses Problem lösen – und bieten durch unsere App auch noch die Möglichkeit, Wunschzeitfenster für die Lieferung auszuwählen. So kommt die Ware dann, wenn das Geschäft Zeit hat, diese zu verräumen.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Länder fordern mehr Unterstützung bei nationaler Hafenstrategie...
21.11.2022   #Digitalisierung #Logistik

Länder fordern mehr Unterstützung bei nationaler Hafenstrategie

Konferenz der Wirtschafts- und Verkehrsminister*innen der Küstenländer in Hamburg fordert mehr finanzielles Engagement des Bundes bei den Seehäfen

Norddeutsche Länder fordern mehr finanzielles Engagement des Bundes bei den norddeutschen Seehäfen und eine starke Berücksichtigung der Länderinteressen bei der Entstehung der Nationalen Hafenstrategie. Die Senator*innen und ...

Thumbnail-Foto: Amazon investiert in die Elektrifizierung des europäischen...
11.10.2022   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Amazon investiert in die Elektrifizierung des europäischen Transportnetzes

Mehr als 1 Milliarde Euro für neue Elektrofahrzeuge, Micro Hubs und den Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur

Amazon hat heute angekündigt, in den nächsten fünf Jahren mehr als 1 Milliarde Euro in die weitere Elektrifizierung und Dekarbonisierung des eigenen Transportnetzes in Europa zu investieren, um Pakete nachhaltiger an Kund*innen ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce boomt: Think bigger!
29.09.2022   #Online-Handel #E-Commerce

E-Commerce boomt: Think bigger!

GEL Express Logistik GmbH hilft bei schneller und zuverlässiger Zustellung

Viele Shopbetreiber wollen daher ihr Angebot ausweiten – selten waren die Bedingungen dafür so günstig wie heute. Nach fast 15 Prozent Wachstum von 2019 auf 2020 verzeichnete der E-Commerce im vergangenen Jahr nochmals einen ...

Thumbnail-Foto: Ballenpressen mit dem AutoLoadBaler
02.11.2022   #Tech in Retail #Lebensmitteleinzelhandel

Ballenpressen mit dem AutoLoadBaler

Einfacher Prozess macht Entsorgung von Kartons zum Kinderspiel

Wohin mit den vielen Kartonverpackungen, die täglich in einem Supermarkt anfallen? Es sind hunderte von Kartonagen verschiedenster Größe, die jeden Tag ankommen und auch wieder entsorgt werden müssen. Der immense Arbeitsaufwand, ...

Thumbnail-Foto: SPAR Kroatien investiert mehr als 100 Mio. Euro in neues Zentrallager...
08.11.2022   #Lebensmitteleinzelhandel #Logistik

SPAR Kroatien investiert mehr als 100 Mio. Euro in neues Zentrallager

SPAR Österreich-Gruppe weiter auf Expansionskurs in Mitteleuropa

Der Bau des größten SPAR-Logistikzentrums in Kroatien hat in Donja Zdenčina begonnen. Auf einer Fläche von 410.000 Quadratmetern entsteht das neue Zentrallager mit mehr als 75.000 Quadratmetern. Im Endausbau wird das neue ...

Thumbnail-Foto: DPD und nebenan.de starten Kooperation für sichere und nachhaltige...
26.10.2022   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

DPD und nebenan.de starten Kooperation für sichere und nachhaltige Zustellung

Fast jede*r Zweite im Alter von 18 bis 49 möchte Paketlieferungen während der eigenen Abwesenheit bei Bekannten aufgehoben wissen

Für die meisten Paketempfänger*innen ist der Online-Einkauf erst dann zur vollsten Zufriedenheit abgeschlossen, wenn sie die bestellte Ware eigenhändig entgegennehmen konnten. Die über Jahrzehnte gesammelte praktische Erfahrung ...

Thumbnail-Foto: „Bitte einsteigen, Türen schließen selbsttätig“...
30.11.2022   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

„Bitte einsteigen, Türen schließen selbsttätig“

Mit dem Projekt „CargoSurfer“ sollen Pakete nachhaltig mit ÖPNV ans Ziel kommen

Ob Bus, Zug, S-, oder U-Bahn – der Öffentliche Personen Nahverkehr soll mehr genutzt werden. Doch warum eigentlich nur von uns Menschen? Das haben sich auch die Köpfe hinter dem Projekt „CargoSurfer“ gefragt. Prof. ...

Thumbnail-Foto: Bestellung erfolgreich zugestellt? Paketversicherung leicht gemacht...
07.11.2022   #Kundenzufriedenheit #Logistik

Bestellung erfolgreich zugestellt? Paketversicherung leicht gemacht

Wie wertvolle Fracht sicher an ihr Ziel gelangt

Kommt ein Paket beschädigt oder gar nicht bei Endkund*innen an, lässt der große Aufschrei nicht lange auf sich warten. Zusteller und Lieferanten suchen die Schuld selten bei sich selbst, weshalb der Schaden häufig bei den ...

Thumbnail-Foto: Mit Versandtaschen gegen Kartonknappheit & Verpackungsmüll...
14.11.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Mit Versandtaschen gegen Kartonknappheit & Verpackungsmüll

Interview: Das Hamburger Start-up Boomerang versucht mit einer innovativen Idee, zwei Probleme des Onlinehandels mit einer Klappe zu schlagen

Spätestens seit der Pandemie boomt der Onlinehandel wie nie zuvor. Doch was wie ein Segen klingt, kann auch zu einer Belastung werden. Der Verpackungsmüll steigt rapide an und belastet die Umwelt. Gleichzeitig sorgen die weltweiten Krisen ...

Thumbnail-Foto: Pakettransport per ÖPNV
26.08.2022   #Online-Handel #Nachhaltigkeit

Pakettransport per ÖPNV

Frauenhofer Austria und Partnerunternehmen starten konkrete Entwicklung

Will man das Klima schützen und das Verkehrsaufkommen in der Stadt verringern, muss man auch überdenken, wie Pakete in Zukunft transportiert werden sollen. Ein Teil dieser Lieferungen könnte auf öffentliche Verkehrsmittel ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Heilsbachstraße 22-24
53123 Bonn