Interview • 11.03.2022

Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up

Ende 2020 testete das Projekt „Kiezboten“ gebündelte Paketzustellung in Berlin. Hat es sich bewährt? Wir haben nachgefragt

Ein kleines Fahrzeug zur Paketzustellung
Quelle: HTW Berlin/Alexander Rentsch

Das Projekt KOPKIB – Kundenorientierte Paketzustellung durch den Kiezboten trat Ende 2020 an, um dem „Paketfrust“ vieler Kunden den Kampf anzusagen. Die Waffe: gebündelte Paketzustellung um die Ecke - wir berichteten. Die Schlachten scheinen siegreich gewesen zu sein, denn: Aus dem Projekt ist nun ein Start-up geworden. Wir haben bei Prof. Dr. Stephan Seeck, Projektleiter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin um ein Update gebeten. 

Herr Seeck, das Forschungsprojekt ist planmäßig ausgelaufen. Wie lief es?

Unsere Forschungsprojekt lief weitgehend planmäßig. Aufgrund von Corona konnten wir mit Hilfe zusätzlicher Mittel die Projektdauer um drei Monate verlängern; dabei haben wir vor allem den Feldversuch von sechs Monaten auf ein ganzes Jahr ausgedehnt, um mehr Daten für eine detailliertere Auswertung zu erhalten.

Wann war der Moment, wo Sie gesagt haben, wir führen das Ganze weiter und gründen ein Start-up?

Bereits nach den ersten Monaten des Feldversuchs kam die Idee im Forschungsteam auf, das Projekt in Form des Start-ups „Kiezbote GmbH“ weiterzuführen. Ein wichtiger Grund für diese Entscheidung war vor allem die Begeisterung unserer Kunden*innen, der Empfänger*innen der Pakete. Sie haben uns in Gesprächen und Feedbacks deutlich gemacht, wie spannend und wertvoll unser Angebot ist.

Wer steckt denn jetzt hinter dem Start-up?

Das Start-up gegründet haben sechs Personen aus dem Forschungsteam: wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter, ein Partner und meine Person. Die beiden studentischen Mitarbeiter, die zum Ende des Projekts ihr Studium mit dem Master abgeschlossen haben, leiten das Unternehmen und übernehmen auch die operativen Tätigkeiten.

Vier Männer mit Paketen in den Händen
Quelle: HTW Berlin/Alexander Rentsch

Als Forschungsprojekt wurden die Kiezboten bisher gefördert, jetzt stehen Sie sozusagen auf eigenen Beinen. Was braucht es, damit das Ganze wirtschaftlich wird?

Momentan beliefern wir dasselbe Gebiet in Charlottenburg einfach weiter, nur dass wir in Kürze einen Betrag pro Sendung erheben werden. Unser Kunden*innen sind so zufrieden, dass die meisten dazu bereit sind. Sicherlich werden wir mehr Kunden*innen gewinnen müssen und unser Ausliefergebiet um weitere Kieze erweitern, um wirtschaftlich zu werden. Solange unsere Leistung so gut wie bisher angenommen werden und wir bekannter werden, sind wir guter Hoffnung, dass die Wirtschaftlichkeit nur eine Frage der Zeit ist.

Bei der „reinen“ gebündelten Paketzustellung im Kiez soll es nicht bleiben, welche Services soll es noch geben?

Gern würden wir in den Kiezen, in denen wir unterwegs sind, auch Zustellservices für die dort ansässigen lokalen Händler anbieten. Wir sind offen für Kooperationen und werden auf die lokalen Händler zugehen. Gerade der Einzelhändler, der keinen oder nur einen privat betriebenen Online-Shop für seine Stammkunden betriebt, kann von unserem Service profitieren.

Was ist für die Zukunft noch geplant?

Ein nächster Schritt könnte die Übernahme von Liefertransporten sein. Durch Pop-up-Radwege und andere Maßnahmen der viel diskutierten Berliner Verkehrswende sind starke Einschränkungen für den Lieferverkehr mit Transportern zu erwarten. Dies trifft vor allem kleinere Geschäfte, wenn der Lieferant nicht mehr direkt vor dem Geschäft parken kann. Durch unsere Belieferung mit Lastenrädern können wir dieses Problem lösen – und bieten durch unsere App auch noch die Möglichkeit, Wunschzeitfenster für die Lieferung auszuwählen. So kommt die Ware dann, wenn das Geschäft Zeit hat, diese zu verräumen.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Umweltbewusstes Aroma für deinen Versand
09.06.2022   #E-Commerce #Nachhaltigkeit

Umweltbewusstes Aroma für deinen Versand

Wie du deine Logistik nachhaltiger gestaltest

Deinem Mittagessen fehlt noch das gewisse Etwas? Mit der Zugabe von ein paar Kräutern kann dein Gericht einen aromatischen Geschmack entfalten und dein Menü so zu einem Festmahl werden. Wie das richtige Aroma spielt auch die Rezeptur ...

Thumbnail-Foto: Emissionsfreie & schnelle innerstädtische Lieferungen...
12.07.2022   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Emissionsfreie & schnelle innerstädtische Lieferungen

what3words und pickshare ebnen den Weg; auch dm-Kunden profitieren vom verbesserten Lieferservice

pickshare, ein nachhaltiger Versandservice für die letzte Meile, integriert die what3words-Technologie in sein Software-Ökosystem, um Bestellungen nachhaltiger und effizienter auszuliefern. Mit what3words können Lieferungen exakt ...

Thumbnail-Foto: Bio aus der Nachbarschaft
08.06.2022   #E-Commerce #Nachhaltigkeit

Bio aus der Nachbarschaft

Alnatura startet Pilotprojekt für Liefer- und Abholdienst in Berlin und Frankfurt

Alnatura startet ein Pilotprojekt mit einem Liefer- und Abholdienst direkt aus den eigenen Alnatura Märkten, den “Alnatura Super Natur Markt Online”. Geliefert wird von Mitarbeiter*innen des jeweiligen Alnatura Super Natur Marktes ...

Thumbnail-Foto: In Windeseile auf der ersten Seite – ganz ohne Stress...
05.05.2022   #Nachhaltigkeit #App

In Windeseile auf der ersten Seite – ganz ohne Stress

Hugendubel-Filialen starten 45-Minuten-Lieferservice in Berlin und Pinneberg mit Start-up Lieferdienst Bringoo

Den nächsten Band einer Buchreihe noch heute in den Händen halten, ohne in die Stadt zu fahren? Hugendubel und Bringoo machen dies nun in einem Pilotprojekt möglich. Das erklärte Ziel: Bücher innerhalb von 45 Minuten zu ...

Thumbnail-Foto: Wenn die grüne Uhr mitläuft: Touren mit CO2-Berechnung...
19.05.2022   #Nachhaltigkeit #Logistik

Wenn die grüne Uhr mitläuft: Touren mit CO2-Berechnung

gts und WAVES: Partner für mehr Nachhaltigkeit in Logistik & Produktion

Zusammen mit dem luxemburgischen Softwareentwickler WAVES startet der Aachener Tourenplanungsexperte gts systems and consulting ab sofort eine umfangreiche Partnerschaft. Damit erhält die gts-Optimierungssoftware TransIT eine Schnittstelle zur ...

Thumbnail-Foto: Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung...
13.04.2022   #Tech in Retail #Logistik

Kommende Jahrzehnte versprechen Augmentation und Automatisierung

Teil 2 des Trend Reports "Future of Work in Logistics" erwartet große technologische Veränderungen in der Logistikbranche

Um neuen Anforderungen, die sich aus der schrittweisen und uneinheitlichen digitalen Entwicklung ergeben, gerecht zu werden, müssen Lieferketten flexibel sein. Doch die Logistikbranche ist nach wie vor "People Business". Der Erfolg ...

Thumbnail-Foto: Amazing Amazon Fresh?
13.06.2022   #Mobile Payment #Tech in Retail

Amazing Amazon Fresh?

Unser iXtenso-Redakteur testet einen Amazon-Lieferservice. Hier teilt er seine Eindrücke

Nach der letzten Reise nach Chicago und der doch noch erfolgreichen Suche nach einem „Amazon Go"-Store hatte ich erneut die Gelegenheit, Amerikas kontinuierliche Entwicklung im Lebensmitteleinzelhandel auf den Prüfstand zu ...

Thumbnail-Foto: Save Our Returns: Erste Zertifizierung für nachhaltiges...
28.04.2022   #Nachhaltigkeit #Logistik

Save Our Returns: Erste Zertifizierung für nachhaltiges Retourenmanagement

Transparent und nachhaltig: Save Our Returns führt mit einem Siegel die deutschlandweit erste Zertifizierung für nachhaltiges Retourenmanagement ein

Vor dem Hintergrund des angespannten wirtschaftlichen Umfelds hat das 2019 gegründete Startup „Save Our Returns“ das deutschlandweit erste Siegel eingeführt, welches nachhaltiges Retourenmanagement im Onlinehandel zertifiziert ...

Thumbnail-Foto: Gerry Weber baut Ship-from-Store-Konzept weiter aus...
25.07.2022   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Gerry Weber baut Ship-from-Store-Konzept weiter aus

Und setzt dabei auf Münchner Start-up charry

Der Mode & Lifestyle-Konzern Gerry Weber geht mit dem Fullservice Ship-from-Store Anbieter charry neue Wege im Omnichannel-Handel. In den Städten Berlin und Hamburg werden online verkaufte Artikel aus den stationären Stores von charry ...

Thumbnail-Foto: Registrierung von Verkaufs-, Versand- und Serviceverpackungen im...
12.05.2022   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Registrierung von Verkaufs-, Versand- und Serviceverpackungen im Verpackungsregister LUCID

Händler werden zum 1. Juli 2022 stärker in die Pflicht genommen!

Die Novelle des Verpackungsgesetzes zum 1. Juli 2022 betrifft auch Einzelhändler: Alle Unternehmen, die Verpackungen mit Waren befüllen und an ihre Kunden abgeben, müssen im Verpackungsregister LUCID registriert sein.Das Register ist ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Metapack
Metapack
Bahnhofstraße 37
53359 Rheinbach