Interview • 11.03.2022

Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up

Ende 2020 testete das Projekt „Kiezboten“ gebündelte Paketzustellung in Berlin. Hat es sich bewährt? Wir haben nachgefragt

Ein kleines Fahrzeug zur Paketzustellung
Quelle: HTW Berlin/Alexander Rentsch

Das Projekt KOPKIB – Kundenorientierte Paketzustellung durch den Kiezboten trat Ende 2020 an, um dem „Paketfrust“ vieler Kunden den Kampf anzusagen. Die Waffe: gebündelte Paketzustellung um die Ecke - wir berichteten. Die Schlachten scheinen siegreich gewesen zu sein, denn: Aus dem Projekt ist nun ein Start-up geworden. Wir haben bei Prof. Dr. Stephan Seeck, Projektleiter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin um ein Update gebeten. 

Herr Seeck, das Forschungsprojekt ist planmäßig ausgelaufen. Wie lief es?

Unsere Forschungsprojekt lief weitgehend planmäßig. Aufgrund von Corona konnten wir mit Hilfe zusätzlicher Mittel die Projektdauer um drei Monate verlängern; dabei haben wir vor allem den Feldversuch von sechs Monaten auf ein ganzes Jahr ausgedehnt, um mehr Daten für eine detailliertere Auswertung zu erhalten.

Wann war der Moment, wo Sie gesagt haben, wir führen das Ganze weiter und gründen ein Start-up?

Bereits nach den ersten Monaten des Feldversuchs kam die Idee im Forschungsteam auf, das Projekt in Form des Start-ups „Kiezbote GmbH“ weiterzuführen. Ein wichtiger Grund für diese Entscheidung war vor allem die Begeisterung unserer Kunden*innen, der Empfänger*innen der Pakete. Sie haben uns in Gesprächen und Feedbacks deutlich gemacht, wie spannend und wertvoll unser Angebot ist.

Wer steckt denn jetzt hinter dem Start-up?

Das Start-up gegründet haben sechs Personen aus dem Forschungsteam: wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter, ein Partner und meine Person. Die beiden studentischen Mitarbeiter, die zum Ende des Projekts ihr Studium mit dem Master abgeschlossen haben, leiten das Unternehmen und übernehmen auch die operativen Tätigkeiten.

Vier Männer mit Paketen in den Händen
Quelle: HTW Berlin/Alexander Rentsch

Als Forschungsprojekt wurden die Kiezboten bisher gefördert, jetzt stehen Sie sozusagen auf eigenen Beinen. Was braucht es, damit das Ganze wirtschaftlich wird?

Momentan beliefern wir dasselbe Gebiet in Charlottenburg einfach weiter, nur dass wir in Kürze einen Betrag pro Sendung erheben werden. Unser Kunden*innen sind so zufrieden, dass die meisten dazu bereit sind. Sicherlich werden wir mehr Kunden*innen gewinnen müssen und unser Ausliefergebiet um weitere Kieze erweitern, um wirtschaftlich zu werden. Solange unsere Leistung so gut wie bisher angenommen werden und wir bekannter werden, sind wir guter Hoffnung, dass die Wirtschaftlichkeit nur eine Frage der Zeit ist.

Bei der „reinen“ gebündelten Paketzustellung im Kiez soll es nicht bleiben, welche Services soll es noch geben?

Gern würden wir in den Kiezen, in denen wir unterwegs sind, auch Zustellservices für die dort ansässigen lokalen Händler anbieten. Wir sind offen für Kooperationen und werden auf die lokalen Händler zugehen. Gerade der Einzelhändler, der keinen oder nur einen privat betriebenen Online-Shop für seine Stammkunden betriebt, kann von unserem Service profitieren.

Was ist für die Zukunft noch geplant?

Ein nächster Schritt könnte die Übernahme von Liefertransporten sein. Durch Pop-up-Radwege und andere Maßnahmen der viel diskutierten Berliner Verkehrswende sind starke Einschränkungen für den Lieferverkehr mit Transportern zu erwarten. Dies trifft vor allem kleinere Geschäfte, wenn der Lieferant nicht mehr direkt vor dem Geschäft parken kann. Durch unsere Belieferung mit Lastenrädern können wir dieses Problem lösen – und bieten durch unsere App auch noch die Möglichkeit, Wunschzeitfenster für die Lieferung auszuwählen. So kommt die Ware dann, wenn das Geschäft Zeit hat, diese zu verräumen.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Das Lieferkettengesetz kommt
04.03.2022   #Datenmanagement #Nachhaltigkeit

Das Lieferkettengesetz kommt

Wie die Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten hilft, Strafzahlungen zu vermeiden und Compliance sicherzustellen

Das neue Lieferkettengesetz tritt 2023 in Deutschland in Kraft – eine Ausweitung auf EU-Ebene steht bevor. Eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten kann dabei helfen, Strafzahlungen zu vermeiden.Im Juli 2021 haben ...

Thumbnail-Foto: Verpackungstrends im E-Commerce 2022
24.02.2022   #Nachhaltigkeit #Trendforschung

Verpackungstrends im E-Commerce 2022

Ziele gehen vor allem Richtung Nachhaltigkeit

Auch 2022 wird der Online-Handel weiterwachsen. Ein Grund, sich die wichtigsten Verpackungstrends einmal näher anzuschauen. Vorab: Diese zielen vor allem in Richtung Megatrend Nachhaltigkeit. Denn Hersteller*innen, Handel und ...

Thumbnail-Foto: Same day delivery ohne Aufpreis
21.12.2021   #Online-Handel #Lieferung

Same day delivery ohne Aufpreis

ALDI SUISSE startet Testphase seines Lebensmittel-Lieferdienstes

ALDI SUISSE startet mit seinem neuen Lebensmittel-Lieferdienst aldi-now.ch in Zürich in die Testphase. Ab sofort können sich die Kundinnen und Kunden ihre Lebensmittel nach Hause liefern lassen – und das am selben Tag.Ab sofort startet ...

Thumbnail-Foto: Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager
24.01.2022   #E-Commerce #Datenanalyse

Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager

Mit Big Data proaktiv auf saisonale Peaks vorbereiten

Digitales Shopping rund um die Uhr bedeutet für E-Commerce-Anbieter, Serviceansprüche an maximale Verfügbarkeiten und kürzeste Lieferzeiten zu erfüllen. Da die Prozesse rund um Lagerung und Versand zunehmend komplexer ...

Thumbnail-Foto: 34 Millionen Euro mehr Umsatz - Online-Lieferungen in Deutschland nehmen...
17.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

34 Millionen Euro mehr Umsatz - Online-Lieferungen in Deutschland nehmen weiter zu

Neue Studie von Metapack verdeutlicht die Auswirkungen von COVID-19 in Zeiten der Heimarbeit und die Effekte auf den deutschen Markt

Der deutsche Einzelhandel rechnet bis 2025 mit einem zusätzlichen Umsatz von 33,9 Milliarden Euro durch Online-Lieferungen nach Hause, wie eine neue Studie des E-Commerce-Lieferanten Metapack in Zusammenarbeit mit dem Forschungsunternehmen ...

Thumbnail-Foto: Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040
08.03.2022   #Logistik #Lieferung

Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040

Paketstationen statt Robotern: Wie die Paketzustellung im Jahr 2040 aussehen wird

Der Onlinehandel boomt. Nicht zuletzt durch die Pandemie steigt die Anzahl der verschickten Pakete stetig. Die Zustellung dieser Pakete ist aber nicht unproblematisch: Besonders die Last-Mile Delivery, also die letzte Etappe, bei der die Waren an ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit und grüne Lieferketten im europäischen E-Commerce...
04.02.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Nachhaltigkeit und grüne Lieferketten im europäischen E-Commerce

Cross-Border Commerce Europe stellt Blue Paper vor

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Online-Handels in Europa, veröffentlicht ihr neuestes Blue Paper, das Erkenntnisse aus sieben Wissens- und Brainstorming-Sitzungen von ...

Thumbnail-Foto: DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung...
08.02.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung

Pilotprojekt in München in Kooperation mit Glocally

In diesem Jahr legt der Sportartikelhersteller und -händler in Deutschland einen besonderen Fokus auf den Ausbau nachhaltiger Services. In München ist hierfür ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Lieferdienst Glocally ...

Thumbnail-Foto: Gebacken – geliefert: Schneller Lieferdienst von Filialen zu den...
14.01.2022   #E-Commerce #Lieferung

Gebacken – geliefert: Schneller Lieferdienst von Filialen zu den Kund*innen

MALZERS Backstube und Bakerix beginnen Kooperation im Ruhrgebiet

Die Erzeugnisse der Gelsenkirchener Bäckerei Malzers Backstube, kurz 'MALZERS', werden ab sofort durch das Berliner Startup Bakerix an Kund*innen ausgeliefert. Das Gelsenkirchener Unternehmen MALZERS geht in Kooperation mit dem ...

Thumbnail-Foto: Die iXtenso-Redaktion war hungrig …
28.02.2022   #Lieferung #Lebensmittelonlinehandel

Die iXtenso-Redaktion war hungrig …

... und hat die Lieferdienste Gorillas und Flink getestet

Lebensmittellieferdienste in Innenstädten nehmen Fahrt auf. Immer häufiger begegnet man den Fahrer*innen mit übergroßem Rucksack auf dem Rücken, teils sogar am späten Abend. Dabei versprechen populäre Dienste, die ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus-Platz 1
59439 Holzwickede