Gastbeitrag • 01.02.2021

Echtzeittransparenz für Lieferketten mit Big Data und KI

Höhere Effizienz und geringere Kosten für den Handel dank präziser ETAs

Einzelhändler konkurrieren mehr denn je darum, Bestellungen und Kundenwünsche schneller umzusetzen als die Konkurrenz. Der globale Konsumhunger hat im Jahr 2019 mit Handelsumsätzen von 25 Billionen US-Dollar einen neuen Höhepunkt erreicht. Trotz eines Einbruchs seit Beginn der Covid-19-Pandemie wird sich der allgemeine Aufwärtstrend in den nächsten zehn Jahren weiter fortsetzen.

Eine größere Zahl an Menschen konsumiert größere Mengen an Gütern; Käuferpräferenzen sowie das Verhalten von Kunden ändern sich. Sie erwarten bereits heute, dass Einzelhändler jederzeit sämtliche Waren im Angebot haben, die sie erwerben möchten. Von Onlinehändlern wird eine schnelle Lieferung, spätestens am nächsten Tag, und ein einfacher Retourenprozess gefordert. Der Anspruch an den Kundenservice ist eine 24/7-Omnichannel-Erreichbarkeit. Darüber hinaus möchte der Kunde stets wissen, in welchem Stadium sich seine Bestellung befindet.

Ein Mann mit Brille und Anzug lacht in die Kamera
Thomas Spieker, Director Central Europe, Shippeo
Quelle: Shippeo

Nachverfolgbarkeit und Transparenz von Lieferungen immer wichtiger

Bei den allermeisten Versandhändlern ist es üblich, Bestellungen nachzuverfolgen und zu sehen, wann die Lieferung ankommt. Was im Consumer-Bereich längst zur Gewohnheit geworden ist, war im B2B-Umfeld lange Zeit nicht möglich. Dabei ist das Wissen um die wahrscheinliche Ankunftszeit eines LKW („ETA“ = „Estimated Time of Arrival“) eine wichtige Kennzahl, um Wartezeiten an Laderampen zu minimieren und um die Kapazität dort besser zu planen.

Dennoch war eine Echtzeit-Lieferkettentransparenz im B2B-Umfeld lange nicht möglich. Das liegt zum einen an der schieren Größe und Heterogenität des Marktes. Allein in Europa gibt es rund 600.000 Logistikanbieter, die bis zu 600 Telematik-Systeme verwenden, um Positions- und andere Daten ihrer Fahrzeuge zu ermitteln. Zum anderen war es bis vor wenigen Jahren schlicht nicht möglich, solch ein komplexes Tracking-System aufzusetzen. Es fehlten eine ausreichende Datengrundlage und bezahlbare Rechenkapazitäten.

KI macht es möglich: ETA in Echtzeit berechnen

Mit modernen Algorithmen, künstlicher Intelligenz und Big Data lassen sich inzwischen ETAs von Lieferungen so exakt vorhersagen und kommunizieren, dass mögliche Verspätungen nicht mehr zu langen Wartezeiten an Laderampen führen. Das französische Unternehmen Shippeo stellt eine Plattformlösung bereit, die dieses aus dem B2C-Bereich bekannte Szenario auf Basis von KI in den B2B-Kontext überträgt – Termine für Warenlieferungen werden mit einer Genauigkeit von bis zu 98 Prozent berechnet.

Enormer Wertschöpfungshebel für den Handel

Von dieser Technologie profitiert vor allem der Handel. In Supermärkten erwarten die Mitarbeiter um eine bestimmte Uhrzeit die Ankunft des LKW mit neuer Ware. Sollte dieser sich signifikant verspäten, rufen sie im Lager an, von dort aus wird die Spedition angerufen, die versucht, den Fahrer zu erreichen. Dies ist ein zeitaufwändiger und ineffizienter Prozess. Bekommt der Supermarkt über ein Tracking-System frühzeitig mitgeteilt, dass der LKW verspätet eintrifft und wann er voraussichtlich ankommen wird, entfällt diese aufwändige Kommunikation. Dies führt zu einer allgemeinen Steigerung der Effizienz. Selbst wenn Anrufe eingehen, kann der Kundenservice auf Basis eines solchen Systems besser auf Kundenanfragen reagieren und die Kundenzufriedenheit steigern. 

Noch mehr Logistik? Lesen Sie unsere retail trends auch online:

Ein Lagerhaus mit vielen leeren Laderampen für LKWs...
Quelle: CreativeNature.nl Rudmer Zwerver

Ist rechtzeitig bekannt, dass sich eine Lieferung verzögert, müssen die Mitarbeiter nicht unnötig an der Rampe warten, sondern können in der Zwischenzeit andere Aufgaben erledigen. Einkäufer profitieren ebenfalls von Echtzeitdaten. Sie geben ihnen einen Überblick darüber, ob Lieferungen pünktlich angekommen sind. Auch Kennzahlen und die Einhaltung von Service Level Agreements lassen sich so besser prüfen.

Zudem lässt sich die Standzeit vor der Rampe besser planen und sogar verkürzen. Vor allem lassen sich die oft sehr hohen Strafzahlungen für verspätete Lieferungen deutlich verringern. Für die Hof- und Lagerplanung bietet Shippeo eine Lösung, unter deren Einsatz Verlader die durchschnittliche Standzeit eines LKW von 110 auf 60 Minuten, also fast um die Hälfte, reduzieren können. 

Mit Machine Learning zur Echtzeit-Lieferkettentransparenz

Für eine lückenlose Verfolgung einer Sendung müssen alle drei bis fünf Minuten Daten erhoben werden. Hinzu kommen Lagerdaten und Verkehrsinformationen, aus denen die LKW-Geschwindigkeit errechnet wird. Diese Daten stammen von mehreren Telematik-Anbietern in Europa. Auch die übliche Pausen- oder Verladezeiten an der Rampe gilt es zu berücksichtigen. Um die ETA aus den Echtzeitdaten so exakt wie möglich zu errechnen, sind außerdem externe Datenquellen wie Wettervorhersagen oder Stauprognosen nötig. Letztlich bedarf es Daten aus bis zu 500 verschiedenen Quellen.

Die vielen erhobenen Daten zu bearbeiten, ist ein klassischer Anwendungsfall für Machine-Learning-Technologie. Sämtliche Daten, allen voran GPS- und Verkehrsdaten, werden aggregiert und analysiert, um eine voraussichtliche Ankunftszeit der Sendung zu berechnen. Durch lernende Algorithmen verfeinern sich die Prognosen zunehmend. Ist auf einem bestimmten Streckenabschnitt zu einer bestimmten Tageszeit immer Stau, nimmt der Algorithmus diese Information in zukünftige Berechnungen auf. Auch die Auf- und Abladezeiten an verschiedenen Stationen kann so mit der Zeit immer besser abgeschätzt werden.

Riesige blaue Silos
Quelle: Unsplash / Waldemar Brandt

Kollaboration und Aufbrechen der Datensilos schaffen Mehrwert für alle

Wie in anderen Industrien auch, werden große Herausforderungen, die mehrere Stakeholder betreffen, am besten gelöst, wenn Branchenmitglieder zusammenzuarbeiten und ihr Wissen, ihre Daten und Erkenntnisse austauschen und kombinieren. Die Zusammenarbeit aller Player hat einen großen Einfluss auf Effizienzsteigerung, Rationalisierung von Prozessen, Beschleunigung der Innovation sowie der Lösung weiterer Herausforderungen des Wirtschaftssektors. Es gilt, die Silos einzelner Unternehmen aufzubrechen und die darin liegenden Datensätze auf einer Plattform zu integrieren. So entsteht der maximale Nutzen für alle Partner der Lieferkette

Autor: Thomas Spieker, Shippeo

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager
24.01.2022   #E-Commerce #Datenanalyse

Effizient und vernetzt im E-Commerce-Lager

Mit Big Data proaktiv auf saisonale Peaks vorbereiten

Digitales Shopping rund um die Uhr bedeutet für E-Commerce-Anbieter, Serviceansprüche an maximale Verfügbarkeiten und kürzeste Lieferzeiten zu erfüllen. Da die Prozesse rund um Lagerung und Versand zunehmend komplexer ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltigkeit und grüne Lieferketten im europäischen E-Commerce...
04.02.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Nachhaltigkeit und grüne Lieferketten im europäischen E-Commerce

Cross-Border Commerce Europe stellt Blue Paper vor

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Online-Handels in Europa, veröffentlicht ihr neuestes Blue Paper, das Erkenntnisse aus sieben Wissens- und Brainstorming-Sitzungen von ...

Thumbnail-Foto: Das Lieferkettengesetz kommt
04.03.2022   #Datenmanagement #Nachhaltigkeit

Das Lieferkettengesetz kommt

Wie die Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten hilft, Strafzahlungen zu vermeiden und Compliance sicherzustellen

Das neue Lieferkettengesetz tritt 2023 in Deutschland in Kraft – eine Ausweitung auf EU-Ebene steht bevor. Eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen Händlern und Lieferanten kann dabei helfen, Strafzahlungen zu vermeiden.Im Juli 2021 haben ...

Thumbnail-Foto: Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040
08.03.2022   #Logistik #Lieferung

Studie: Last-Mile Delivery im Jahr 2040

Paketstationen statt Robotern: Wie die Paketzustellung im Jahr 2040 aussehen wird

Der Onlinehandel boomt. Nicht zuletzt durch die Pandemie steigt die Anzahl der verschickten Pakete stetig. Die Zustellung dieser Pakete ist aber nicht unproblematisch: Besonders die Last-Mile Delivery, also die letzte Etappe, bei der die Waren an ...

Thumbnail-Foto: DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung...
08.02.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

DECATHLON Deutschland startet mit CO2-freundlicher Same-Day-Lieferung

Pilotprojekt in München in Kooperation mit Glocally

In diesem Jahr legt der Sportartikelhersteller und -händler in Deutschland einen besonderen Fokus auf den Ausbau nachhaltiger Services. In München ist hierfür ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Lieferdienst Glocally ...

Thumbnail-Foto: Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up...
11.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Aus Forschungsprojekt „Kiezboten“ wird Start-up

Ende 2020 testete das Projekt „Kiezboten“ gebündelte Paketzustellung in Berlin. Hat es sich bewährt? Wir haben nachgefragt

Das Projekt KOPKIB – Kundenorientierte Paketzustellung durch den Kiezboten trat Ende 2020 an, um dem „Paketfrust“ vieler Kunden den Kampf anzusagen. Die Waffe: gebündelte Paketzustellung um die Ecke - wir berichteten. Die ...

Thumbnail-Foto: Retouren: Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück...
06.12.2021   #Logistik #Versand

Retouren: Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Können digitale Technologien die Anzahl an Retouren senken?

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping. 15 Prozent der online bestellten Waren werden nach Einschätzung der Betreiber von Online-Shops zurückgeschickt. ...

Thumbnail-Foto: 34 Millionen Euro mehr Umsatz - Online-Lieferungen in Deutschland nehmen...
17.03.2022   #Online-Handel #E-Commerce

34 Millionen Euro mehr Umsatz - Online-Lieferungen in Deutschland nehmen weiter zu

Neue Studie von Metapack verdeutlicht die Auswirkungen von COVID-19 in Zeiten der Heimarbeit und die Effekte auf den deutschen Markt

Der deutsche Einzelhandel rechnet bis 2025 mit einem zusätzlichen Umsatz von 33,9 Milliarden Euro durch Online-Lieferungen nach Hause, wie eine neue Studie des E-Commerce-Lieferanten Metapack in Zusammenarbeit mit dem Forschungsunternehmen ...

Thumbnail-Foto: Verpackungstrends im E-Commerce 2022
24.02.2022   #Nachhaltigkeit #Trendforschung

Verpackungstrends im E-Commerce 2022

Ziele gehen vor allem Richtung Nachhaltigkeit

Auch 2022 wird der Online-Handel weiterwachsen. Ein Grund, sich die wichtigsten Verpackungstrends einmal näher anzuschauen. Vorab: Diese zielen vor allem in Richtung Megatrend Nachhaltigkeit. Denn Hersteller*innen, Handel und ...

Thumbnail-Foto: Same day delivery ohne Aufpreis
21.12.2021   #Online-Handel #Lieferung

Same day delivery ohne Aufpreis

ALDI SUISSE startet Testphase seines Lebensmittel-Lieferdienstes

ALDI SUISSE startet mit seinem neuen Lebensmittel-Lieferdienst aldi-now.ch in Zürich in die Testphase. Ab sofort können sich die Kundinnen und Kunden ihre Lebensmittel nach Hause liefern lassen – und das am selben Tag.Ab sofort startet ...

Anbieter

salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus SE & Co. KG
Rhenus-Platz 1
59439 Holzwickede