Interview • 15.10.2020

Lagermanagement: optimiert, automatisiert, produktorientiert

Worauf es bei optimalem Management im Warenlager ankommt

Digitalisierung, E-Commerce, steigende Kundenansprüche – all diese Faktoren wirken sich nicht nur auf die Händler, sondern auch auf die Organisation der Lagerhäuser aus. 

Im Interview spricht Johannes Tress, Mitgründer und Managing Director bei everstox über die Entwicklung bis heute, die Bedeutung neuer Technologien und Schwachstellen, die es trotz digitaler Transformation noch gibt. 

Herr Tress, wenn Sie sich Lager vor 20 Jahren und heute anschauen – Was hat sich verändert?

Früher waren sowohl das operative Geschäft als auch die Kommissionierungsprozesse mehrheitlich von der Groß- und Einzelhandel-Logistik geprägt, sprich Palettenversand und Verpackungen mit Großkartonagen. Dadurch, dass E-Commerce und spezielle Direct-to-Consumer(D2C)-Kanäle immer beliebter werden, sieht es heute in Lagerhäusern anders aus: Dort lagern inzwischen viele einzelne Artikel, die in kleinere Pakete verpackt direkt an den Verbraucher geliefert werden.

Blonder Mann mit Bart lächelt in die Kamera. Im Hintergrund Wiese und Bäume...
Quelle: everstox

In der Lagerhaltung wird es digitaler. Es geht weg von analogen Strich- und Inventarlisten und hin zu einem komplett digitalisierten Bestandsmanagement – mit einer Echtzeit-Abbildung des Materialflusses und unter Einsatz von Algorithmen, die auf Basis historischer Daten etwa Prognosen zu den verbleibenden Laufzeiten von Restbeständen kalkulieren. Dieses hohe Niveau an Datentransparenz und smarten Features war noch vor zehn Jahren nicht denkbar.

Abgesehen vom Einsatz digitaler Logistiklösungen, lässt sich auch ein Wandel in Bezug auf die Produktlagerung beobachten. Das heißt, die Lagerung gestaltet sich zunehmend dynamisch und erhöht damit die Effizienz der Pick- und Packlaufwege sowie der Bestandslagerdichte. So sorgen beispielsweise sogenannte „Heatmaps“ in Zwischenlagern und Kommissionierungsstationen für eine Optimierung von Laufwegen in Bezug auf die Produktlagerorte. Vollautomatisierte Hochregallagersysteme mit Bedienanlagen wiederum gewährleisten, dass die Bestandslagerdichte pro genutztem Kubikmeter im Lagerhaus steigt.

Welche Rolle spielen moderne Technologien in der Lagerlogistik? Und welchen Stellenwert hat der Mensch heute und in Zukunft dabei?

Moderne Lagerlogistik-Technologie sollte immer darauf ausgerichtet sein, Arbeitsvorgänge für die Anwender zu erleichtern, nicht aber den Menschen komplett zu ersetzen. Eine datengetriebene Softwarelösung unterstützt hier beispielsweise mit einem automatisierten Datenaustausch zwischen den Händler- und Logistiker-Systemen, mit der Messung und Aufzeichnung von operativen KPIs sowie mit einem pro-aktiven Reporting zur Vermeidung von Lieferengpässen und verspäteten Kundenbestellungen. Die Technologie sollte Enabler für fundierte Entscheidungen sein und gleichzeitig monotone, automatisierbare Tätigkeiten übernehmen. Jedoch kann keine noch so perfekte Software oder künstliche Intelligenz die Erfahrung, Kompetenzen und vor allem das Fingerspitzengefühl eines geschulten Logistikers ersetzen. 

Lagerhaus mit Paketen
Quelle: Mint_Images

Was gehört Ihrer Meinung nach zu einem optimalen Lagermanagement alles dazu?

Das optimale Lagermanagement umfasst sowohl eine produktorientierte Hardware, also eine Lagerplatzlösung, als auch eine kundenspezifisch angepasste Softwarelösung, welche die Lagerhaltung unterstützt und kompatibel mit bestehenden Systemen ist. Für die Optimierung des operativen Geschäfts sind beide Punkte zentral wichtig. Denn auch eine perfekte Lagerhaltung mit automatisierten Hochregallager nutzt wenig, wenn die IT-Infrastruktur nicht mithalten kann. Was die Hardware betrifft, so ist diese im Idealfall zusätzlich an die jeweiligen Produkte angepasst – zum Beispiel lagern sperrige Sportartikel am besten in einem Lagersystem mit Kranarmregalen. 

In Bezug auf die Software eignen sich insbesondere datengetriebene Plattformlösungen wie everstox. Mit ihnen lassen sich Datensätze aus den Lagerverwaltungssystemen (WMS – Warehouse Management System) digitalisieren, der Datenaustausch zwischen den Händler- und WMS-Systemen automatisieren und vor allem Service Level Agreements (SLAs) messen und einhalten.

Welche Fragen sollte man sich stellen und worauf sollte man achten, wenn man sein Lager modernisieren möchte?

Es kommt immer darauf an, welche Ziele konkret erreicht werden sollen oder wo es im aktuellen Lagerhaus-Setup Problemstellen gibt. Wird etwa eine Effizienzsteigerung angestrebt? So kann es sinnvoll sein, ein manuelles Staplerlager zu einem vollautomatisierte Systemlager umzubauen oder logistischer Anlagen so zu reorganisieren, dass eine Durchsatzerhöhung im Kommissionierungsbereich erreicht wird. Solche Maßnahmen sind allerdings meist kapitalintensiv. Doch Effizienz steigt nicht nur mit der richtigen Hardware, sondern auch mit dem Einsatz entsprechender Softwarelösungen. So ermöglichen allein schon transparente Abläufe eine pro-aktive Fehlerdiagnose und lösen mögliche Probleme bei der Auftragsbearbeitung von Kundenbestellungen. Datengetriebene Plattformlösungen unterstützen Logistiker, Groß- und Einzelhändler dabei, Logistikprozesse zu optimieren, und einen automatisierten Datenaustausch zwischen den verschiedenen Verkaufsplattformen- und WMS-Systemen zu ermöglichen.  

Wo sehen Sie Mankos der Branche?

Aufgrund steigender Ansprüche der Konsumenten in puncto Lieferschnelligkeit und niedrigen Versandkosten suchen Händler zunehmend nach möglichst kostengünstigsten Lösungen für Pick- und Packprozesse sowie für Lagerhaltung und Versand. Und tatsächlich finden sich von Logistiker zu Logistiker Preisunterschiede von bis zu 50 Prozent. Doch für eine effiziente Lösung gilt es nicht nur den günstigsten Logistiker zu finden, sondern denjenigen, der den passenden Produktfokus und die geeignete Servicequalität aufweisen kann. Dazu kommt, dass Preise von Kommissionierungs- und Fulfillment-Prozessen im Regelfall nicht alle tatsächlichen Kosten widerspiegeln. Für Logistiker als auch für Händler fallen oft zusätzlich nötige manuelle Arbeitsschritte, prozessbedingte Tätigkeiten oder IT-Kosten im Tagesgeschäft an, um operative Transparenz zu gewinnen. Daher ist es wichtig, dass Händler auf Logistiker zurückzugreifen, die nicht nur das günstigste Angebot anbieten, sondern die geeigneten Lösungen in puncto Logistik, WMS und Automatisierung mitbringen. 

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig...
26.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig

Jedes vierte Unternehmen ist während gesetzlich vorgeschriebenen Inventur nicht liefer- und produktionsfähig.

Trotzdem nutzen bislang nur 10 % aller Firmen die Möglichkeit einer schnellen und einfachen Stichprobeninventur mit statistischen Verfahren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Civey-Umfrage unter deutschen Erwerbstätigen, die ...

Thumbnail-Foto: Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel...
08.12.2023   #Etiketten-Drucker #Automatisierung

Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel

Optimierung durch industrielle Etikettendrucker von Citizen

Retouren sind ein kostspieliger Faktor im Einzelhandel. Einer aktuellen Studie des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik der Universität Bamberg zufolge, ist Deutschland Europameister beim Thema ...

Thumbnail-Foto: REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe...
31.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe

DURAL verbessert mit LOGOMATE das weltweite Bestandsmanagement

Optimierte Lagerbestände, bessere Warenverfügbarkeit und eine deutliche Entlastung der Mitarbeiter von zeitraubenden Aufgaben – all das hat die Einführung der Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE bei DURAL bewirkt. Nach der ...

Thumbnail-Foto: Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen...
04.12.2023   #Datenanalyse #Künstliche Intelligenz

Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen

Worauf du dich als Händler*in einstellen kannst

Produzent*innen, Hersteller*innen und Verbraucher*innen sind durch die Distribution verbunden. In einer schnelllebigen Welt mit raschem technologischen Fortschritt steht jedoch genau dieses Bindeglied unter wachsendem Druck. Dass sich die ...

Thumbnail-Foto: Weltneuheit für IKEA Amsterdam macht Außenlager überflüssig...
05.02.2024   #Tech in Retail

Weltneuheit für IKEA Amsterdam macht Außenlager überflüssig

Einfachere und schnellere Abholung von Bestellungen mit Schließfächern und innovativen Abholautomaten

IKEA Amsterdam führt eine innovative Lösung für Click & Collect-Bestellungen ein und kann sich damit von ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund