Interview • 19.04.2021

Lieferung: Grüner Reifenabdruck dank Elektroantrieb

Netto-Marken-Discount testet E-Lkw zur Filialbelieferung

Netto setzt auf Nachhaltigkeit. Der Discounter legt Wert auf einen schonenden, umweltfreundlicheren Umgang mit Ressourcen. Ein wichtiger Teil der Strategie: die Reduktion der CO₂-Emissionen. Christina Stylianou, Leiterin Unternehmenskommunikation von Netto Marken-Discount erzählt im Interview, warum das Unternehmen auf E-Lkws zur Belieferung der Filialen setzen möchte, wie die Testphase läuft und was in Zukunft noch möglich ist.

Frau Stylianou, was waren die Beweggründe für Netto auf E-Lkws umzusatteln?

Christina Stylianou: Netto engagiert sich schon lange dafür, den Energieverbrauch kontinuierlich zu senken und die Lieferkette nachhaltiger zu gestalten. Dazu gehört auch die stetige Optimierung unserer Logistikabläufe. Mit dem Mercedes-Benz eActros wollen wir frühzeitig Erfahrungen im elektrifizierten Straßengütertransportsammeln und so den CO2-Ausstoß auf den Straßen weiter reduzieren.

Wie wird der E-Lkw zurzeit getestet?

Wir setzen den eActros in Hamburg zur täglichen Warenbelieferung von unserem Lager zu unseren Filialen ein. Pro Tag fährt das Fahrzeug startend von unserem Logistikzentrum in Henstedt-Ulzburg drei bis vier Touren und legt dabei jeweils Strecken weit über 100 Kilometer zurück. Mit dem eActros beliefern wir die Filialen mit frischen Waren und Artikeln aus dem Trockensortiment.

Und wie genau funktioniert der Wagen?

Der E-Lkw steht konventionellen Diesel-Lkw in Sachen Leistung und Sicherheit in nichts nach, bietet aber gleichzeitig eine lokal CO2-neutrale Alternative. Dadurch trägt er zur Verringerung von CO₂-Emissionen bei und bietet gleichzeitig die Chance, bei vorausschauender Fahrweise durch Rekuperation elektrische Energie zurückzugewinnen. Außerdem kann man mit einem elektrischen Lkw auch in Umweltzonen fahren, die für konventionelle Lkw gesperrt sind.

Ein Lastwagen von Daimler auf einer Straße vor einem Gebäude von Netto...
Quelle: Daimler Truck AG

Wie sind die Lkws ausgestattet für den Transport von Lebensmitteln? Wie sieht es mit der Kühlung aus?

Der eActros basiert auf dem Rahmen des Mercedes-Benz Actros. Darüber hinaus ist die Architektur des Fahrzeugs jedoch komplett auf den Elektroantrieb ausgerichtet und verfügt über einen hohen Anteil spezifischer Teile. Zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse bilden den Antrieb mit einer Leistung von jeweils 126 kW und einem maximalen Drehmoment von je 485 Nm. Daraus ergeben sich nach der Übersetzung jeweils 11.000 Nm. Eine Leistung, die der eines konventionellen Lkw gleichkommt. Lithium-Ionen-Batterien mit 240 kWh liefern die Energie für den eActros. In Abhängigkeit der verfügbaren Ladeleistung lassen sich die Batterien bei 150 kW innerhalb von zwei Stunden vollständig aufladen.

Der Kühl-Wechselkoffer, den wir einsetzen, verfügt über eine optimierte Isolierung für den energieeffizienten Transport von kühlpflichtiger Ware. Der robuste Aufbau ist ideal für den intensiven täglichen Einsatz geeignet. Das rein elektrisch betriebene Kühlgerät arbeitet vollkommen emissionsfrei und ist speziell für den Einsatz im Verteilerverkehr ausgelegt.

Unterscheidet sich die Belieferung der Filialen durch den Einsatz der E-Lkw von der bisherigen?

Die Leistungsfähigkeit ist, wie gesagt, vergleichbar mit einem konventionellen Lkw, bietet aber eine lokal CO2-neutrale Alternative für den urbanen Verteilerverkehr. In unseren Logistikabläufen selbst mussten wir für den Einsatz des eActros nichts anpassen.

Was ist der nächste Schritt nach der Testphase?

Wir können uns vorstellen, dass wir zukünftig auch E-Lkws einsetzen, sobald diese in Serie produziert werden. Dann müssten natürlich effektive Lademöglichkeiten gefunden werden. Bei Einsatz von mehreren E-Fahrzeugen wird es eine größere Aufgabe sein, die erforderliche Stromkapazität herbeizuführen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es aber zu früh, diese Frage im Detail zu beantworten.

Gibt es noch andere (technologische) Neuerungen, auf die Netto derzeit setzt?

Ebenfalls nachhaltig unterwegs sind fünf Netto-Lkws in der Region Hodenhagen: Angetrieben mit Erdgas fahren sie umweltfreundlicher als Diesel-betriebene Lkws. Zudem setzt Netto auf den energiesparenden Bau und Betrieb der rund 4.270 Filialen sowie 20 Logistikzentren. Sowohl bei Neuobjekten als auch bei der Modernisierung von Bestandsobjekten spielen ressourcenschonende Baustandards und nachhaltige Energie-, Klima- und Lichtkonzepte eine wichtige Rolle.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Autonomes High-Speed-Transportfahrzeug für die Logistik...
11.03.2021   #Logistiklösungen #Logistik

Autonomes High-Speed-Transportfahrzeug für die Logistik

Das Fraunhofer-IML entwickelt eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge

Der LoadRunner kann sich dank Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen. Mit seiner enormen Sortierleistung ist der High-Speed-Transporter prädestiniert ...

Thumbnail-Foto: Stadtwerke Tübingen nehmen Abholstation „TüBox“ in Betrieb...
11.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Self-Checkout-Systeme

Stadtwerke Tübingen nehmen Abholstation „TüBox“ in Betrieb

Win-Win für Kunden, Händler und das Klima?

Mit der TüBox starten die Stadtwerke Tübingen (swt) ein Pilotprojekt, das vor allem Pendlern und Berufstätigen viel Zeit und Wegstrecken in die Innenstadt sparen soll. Die erste Abholstation dieser Art steht ab sofort an der ...

Thumbnail-Foto: Click & Collect gegen Corona-Einkaufsfrust
30.03.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Click & Collect gegen Corona-Einkaufsfrust

Die zehn Faktoren für erfolgreichen Aufbau eines Click & Collect-Geschäfts

Das Einkaufsverhalten hat sich nachhaltig verändert – ob Lockdown oder nicht, die Kunden finden wachsenden Gefallen an Click & Collect. Click & Collect und auch Meet & Collect sind ideale Werkzeuge, in direkten Kundenkontakt ...

Thumbnail-Foto: Douglas digitalisiert Supply Chain mit KI
10.05.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Douglas digitalisiert Supply Chain mit KI

Die Parfümerie setzt auf KI-gesteuerte Software für ein besseres Lieferketten-Management

Die Parfümerie Douglas arbeitet mit einer digitalen Premium-Beauty-Plattform und hat nun auch das gesamte Lieferketten-Management mit der KI-gesteuerte Software von Relex Solutions umgerüstet.  In den vergangenen Jahren haben ...

Thumbnail-Foto: Gekonnte Retourenabwicklung für mehr Kundentreue...
03.02.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Gekonnte Retourenabwicklung für mehr Kundentreue

Internationales Retourenmanagement: transparent, schnell, nachhaltig

Am 27.1.2021 fand die neue Ausgabe der „retail salsa – Spice up your community“, des neuen Webtalkformats von iXtenso und EuroShop statt. Das Thema des Nachmittags: der Spritzer Zitrone für dein Retourenmanagement.Ihr ...

Thumbnail-Foto: Der Brexit lähmt den Online Handel
01.04.2021   #Lieferung #Logistik

Der Brexit lähmt den Online Handel

Nach Schweizer Vorbild entsteht eine Crossborder E-Commerce Lösungfür ein nahtloses Kundenerlebnis

Durch den Brexit wird der Warenverkehr drastisch erschwert. Die MS Direct ist spezialisiert auf den Umgang mit Logistik über die Landesgrenzen hinweg. Kurze Lieferzeiten, lokale Retourenadresse und all-in-Preise – damit der Crossborder ...

Thumbnail-Foto: Technologie in der Lieferkette: Heirat von Waren und „Blockchain...
26.04.2021   #Digitalisierung #Supply-Chain-Management

Technologie in der Lieferkette: Heirat von Waren und „Blockchain Device“

Prototyp zur Überwachung temperaturempfindlicher Waren für mehr Transparenz

Lebensmittel, Impfstoffe, Medikamente – alles Waren, bei denen die Einhaltung der Kühlkette besonders wichtig ist. Die Dortmunder Forscher Maximilian Austerjost und Josef Kamphues vom Fraunhofer IML haben ein Gerät entwickelt, ...

Thumbnail-Foto: Logistik setzt auf Exoskelette: Tests bei DB Schenker...
12.04.2021   #Logistiklösungen #Lagermanagement

Logistik setzt auf Exoskelette: Tests bei DB Schenker

Exoskelette entlasten beim Heben

Beschäftigte in der Logistikbranche sind extremen körperlichen Belastungen ausgesetzt. In Paketverteilzentren werden pro MitarbeiterIn wöchentlich etwa 180.000 Kilogramm gehoben – das Gewicht einer kompletten Boeing 747. Die ...

Thumbnail-Foto: Test: neue Poststationen mit mehr Service
24.02.2021   #Service #Logistiklösungen

Test: neue Poststationen mit mehr Service

Kunden können an der Poststation rund 90 Prozent der Postdienstleistungen erhalten, die in Filialen üblicherweise nachgefragt werden.

Kunden der Deutsche Post DHL Group können ab Februar 2021 an 20 Standorten in Nordrhein-Westfalen einen neuen, innovativen Automaten nutzen, der ähnliche Leistungen wie eine kleine Postfiliale bietet - und das rund um die Uhr. Der Kauf von ...