News • 05.05.2021

Accessoires sind nicht binär

Watchfinder & Co. entfernt Geschlechterklassifizierungen von seiner Website

Watchfinder & Co. hat die Geschlechterkennzeichnung ihrer Produkte entfernt. Nun fordert die Marke Hersteller auf, ihrem Schritt zu folgen.

Eine Analyse von Watchfinder zeigt, dass Uhrenmarken auf den Trend reagieren, indem sie Männeruhren kleiner und Frauenuhren größer machen – aber immer noch nicht die Geschlechterstereotypen über Bord werfen 

Der führende Luxus-Einzelhändler Watchfinder & Co. ist der erste Uhrenverkäufer in Deutschland, der die Geschlechterkennzeichnung von seiner Website entfernt. Stattdessen werden Uhren lediglich als klein, mittel oder groß gekennzeichnet. Mit diesem Vorstoß in der Uhrenbranche startet Watchfinder & Co. eine Kampagne mit dem preisgekrönten Musiker Tinie Tempah, der vom GQ Magazine zum bestangezogenen Mann Großbritanniens ausgezeichnet wurde, und ruft dazu auf, alle Schmuckstücke und Uhren standardmäßig geschlechtsneutral zu gestalten.

Die Marke fordert Hersteller, ihrem Beispiel zu folgen und Uhren allein nach ihrer Größe zu kennzeichnen und das "überflüssige, restriktive und veraltete" Geschlechtermodell aufzugeben. Dieses schreibe spezifische Uhren bestimmten Geschlechtern zu und untergrabe damit den persönlichen Geschmack und die Größenwahl der Menschen.

Männliches Model präsentiert Uhr
Quelle: Watchfinder & Co.

Der Schritt folgt einem Trend unter Prominenten und Verbrauchern gleichermaßen, Stereotype zu unterlaufen und Uhren zu tragen, die ursprünglich – und ausschließlich – für das andere Geschlecht entworfen und vermarktet wurden. Zum Beispiel werden Rapper traditionell mit großen Statement-Uhren in Verbindung gebracht, aber Kanye West wird regelmäßig mit einer kleinen – und sehr wertvollen – 22-Millimeter-Cartier Crash gesehen. Jay-Z ist bekannt dafür, dass er eine 27-Millimeter-Jaeger Reverso Duo bevorzugt und Harry Styles trägt gerne eine 32-Millimeter-Rolex Precision. Alle diese Uhren würden traditionell als "Frauengrößen" im Sinne der Geschlechterkategorisierung gelten.

Auch bei Frauen geht der Trend zunehmend zu größeren Uhren. Victoria Beckham wird oft mit einer 40-Millimeter-Rolex Daytona gesehen, Rosie Huntington-Whitely mit einer 40-Millimeter-Patek Philippe Nautilus und Charlize Theron mit einer riesigen – und unglaublich dicken – 44-Millimeter-Rolex Deepsea Taucheruhr, die Tiefen von bis zu 3.900 Meter unter dem Meeresspiegel aushalten kann.

Eine Analyse von Watchfinder & Co. hat herausgefunden, dass viele Uhrenhersteller trotz des Widerwillens, die traditionellen Geschlechterklassifizierungen über Bord zu werfen, zunehmend auf diesen Trend eingehen. Rolex – die vielleicht ikonischste Uhrenmarke der Welt – hat vor kurzem ihre 26 Millimeter große "Lady"-Datejust auf 28 Millimeter vergrößert und ihre Pearlmaster für Damen von 29 Millimeter auf 39 Millimeter erhöht – eine Größe, die traditionell als Männergröße angesehen wurde.

Der Trend funktioniert in beide Richtungen. Tudor – im Besitz von Rolex – lancierte kürzlich eine kleinere 39-Millimeter-Version seiner "Herren"-Taucheruhr Black Bay. IWC brachte derweil eine 36-Millimeter-Version der klassischen Fliegeruhr auf den Markt.

Matt Bowling, Mitbegründer von Watchfinder & Co sagt: "Wir sind der Meinung, dass die Kategorisierung einer Uhr als Männer- oder Frauenuhr sowohl überflüssig als auch restriktiv und veraltet ist. Jeder sollte in der Lage sein, den Stil zu wählen, den er oder sie möchte, ohne dass man ihr oder ihm vorschreibt, ob die Uhr für das eigene Geschlecht geeignet ist oder nicht. Indem wir die Kategorien für Männer und Frauen aus unserem Geschäft entfernen, ermutigen wir unsere Kunden, mehr Uhren zu entdecken und helfen ihnen, die richtige Uhr für sich zu finden. Da ein großer Teil der Herrenuhren immer kleiner und die Damenuhren immer größer werden, sind wir der Meinung, dass die Geschlechterkategorien nun überflüssig sind."

Allerdings ist der Trend zur Geschlechtsneutralität in der Modebranche nicht neu. Bereits im Jahr 2015 hatte die Marke & Other Stories, Tochter der schwedischen Kette H&M, eine Transgender-Kollektion auf den Markt gebracht, bei der weder Models noch Kleider optisch einem Geschlecht zuzuordnen waren. Seither hat sich die Debatte weiter entfacht und auch die Rolle der LGBTQ+-Community wird von immer mehr Händlern bei ihrer Sortimentsplanung berücksichtigt.

"Ich liebe Mode und trage das, worin ich mich am wohlsten fühle. Bei Uhren mag ich an manchen Tagen ein größeres, auffälliges Stück und an anderen Tagen etwas Kleineres. Die Leute sollten tragen können, was sie wollen, wenn es um Uhren geht – wir alle haben unseren eigenen Stil. Es ist nicht die Aufgabe der Marken, uns das vorzuschreiben." - Tinie Tempah
Quelle: Watchfinder & Co

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Begrüßen Sie die E-commerce Berlin Virtual Edition!...
25.03.2021   #E-Commerce #digitales Marketing

Begrüßen Sie die E-commerce Berlin Virtual Edition!

Kostenlose virtuelle Konferenz am 26. und 27. Mai 2021

Die COVID-19 Pandemie hat immer noch einen erheblichen Einfluss auf uns alle, was uns dazu veranlasst hat, die E-commerce Berlin Expo 2021 zu verschieben und die entstandene Lücke mit der E-commerce Berlin - Virtual Edition zu ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen...
06.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen Kanälen abzuholen

Der Babybedarfshändler stellt sich zunehmend digital auf, um sich verändernden Bedürfnissen nachzukommen

  ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Arbeitsschutz und Hygiene während der Corona-Pandemie...
16.02.2021   #Coronavirus #Hygiene

Arbeitsschutz und Hygiene während der Corona-Pandemie

Informationen und Hilfen von der DGUV

Die Corona-Pandemie wird uns noch eine ganze Weile begleiten, selbst mit sinkenden Infektionszahlen und Impfkampagnen. Und auch nach der Pandemie wird das Thema Hygiene und Gesundheitsschutz von Beschäftigten und Kunden sicher eine ...

Thumbnail-Foto: Click & Collect als strategisches Tool der Customer Journey...
30.04.2021   #Coronavirus #Service

Click & Collect als strategisches Tool der Customer Journey

Tipps für die Zubereitung eines gelungenen Service-Erlebnisses

Die Corona-Pandemie hat vielen Einzelhändlern die Suppe versalzen: Aufgrund der Bestimmungen mussten Geschäfte geschlossen werden und sind es zum Teil immer noch. Neben der Lieferung blieb Händlern dann nur das Click & ...

Thumbnail-Foto: Werbespendings 2021 werden digitaler
26.05.2021   #Digitalisierung #digitales Marketing

Werbespendings 2021 werden digitaler

Social Media, Suchmaschinen, Audio- und Videoplattformen wachsen weiter

Die Werbespendings der Marketer werden weiterhin digitaler und verlagern sich auf die großen Plattformen – das geht aus einer Umfrage der DMEXCO unter ihrer Community hervor. Die Budgets fließen vor allem in Suchmaschinen, ...

Thumbnail-Foto: Banken und Sparkassen führen einheitliche Payment-Marke ein...
28.05.2021   #Zahlungssysteme #kontaktloses Bezahlen

Banken und Sparkassen führen einheitliche Payment-Marke ein

Zusammenführung von paydirekt, giropay und Kwitt

Die deutschen Banken und Sparkassen verzahnen ihre Online-Bezahlverfahren und führen paydirekt, giropay und Kwitt unter der Marke giropay nun schrittweise zusammen. Damit geht die deutsche Kreditwirtschaft einen ersten wichtigen Schritt hin zu ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelversandhandel zwischen 1931 und 2021...
01.03.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelversandhandel zwischen 1931 und 2021

Spezialitätenhändler Jungborn macht E-Commerce für Senioren

Lebensmittel und Onlinehandel – die beiden Begriffe gehen in Deutschland nicht immer zusammen. Und dann auch noch E-Commerce für Senioren? Gerade in dieser Nische will sich der Spezialitäten-Versandhändler Jungborn festsetzen. ...

Thumbnail-Foto: Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?...
19.04.2021   #E-Commerce #Mobile Shopping

Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?

Interview mit Alex von Harsdorf, Co-Founder und CEO von LIVEBUY

In Asien und insbesondere in China ist Livestream-Shopping bereits seit Jahren weit verbreitet. 10 Prozent des Umsatzes im E-Commerce wird bereits über Livestream-Shopping erwirtschaftet und Experten gehen davon aus, dass dieser ...

Anbieter

Navori Labs
Navori Labs
Rue du lion d'or 4
1003 Lausanne
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt
DR Deutsche Recycling Service GmbH
DR Deutsche Recycling Service GmbH
Bonner Straße 484 – 486
50968 Köln