Interview • 27.05.2020

Berufsmacher 4.0: E-Commerce

Aus- und Fortbildungsberufe für den Einzelhandel boomen

Blonde Frau
Quelle: Copyright Die Hoffotografen GmbH Berlin. / www.hoffotografen.de

Die Digitalisierung im Einzelhandel und der steigende Anteil des Onlinehandels stellen neue Anforderungen an das Personal und die Berufswelt. Das Interesse am neuen Ausbildungsberuf „Kaufleute im E-Commerce“ des Handelsverband Deutschland (HDE) ist daher ungebrochen groß. Allein im Ausbildungsjahr 2019/2020 wurden knapp 1.600 neue Verträge abgeschlossen. Das wachsende Interesse unterstreicht, wie groß der Bedarf der Unternehmen ist. 

Mit dem Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce werden die Auszubildenden systematisch für eine Karriere im Onlinehandel qualifiziert. An diese Erfolgsgeschichte knüpft nun auch eine neue Fortbildung an: Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce. Diese gibt es seit Dezember 2019.Wir haben mit Katharina Weinert, Abteilungsleiterin Bildungspolitik und Berufsbildung beim HDE gesprochen. 

Frau Weinert, E-Commerce befindet sich immer schon im stetigen Wandel. Entwicklungen finden teilweise in einem rasanten Tempo statt. Wird der Ausbildungsplan regelmäßig angepasst?

Katharina Weinert: Vorweg: Wir schauen bei der Schaffung eines neuen Berufs oder wenn wir einen bestehenden Beruf modernisieren immer ganz genau hin und formulieren Lernziele so, dass sie sich an verschiedene betriebliche Gegebenheiten anpassen können – Lernziele sind also in der Regel „technikoffen“ formuliert. Wenn man sich eine Berufsbildposition heraussucht, die berufsspezifisch ist, zum Beispiel "Kundenkommunikation gestalten", da sagen wir nicht "wie" es passieren soll, aber der Auszubildende soll hier beispielswiese  Kundenkommunikationskanäle auswählen, einsetzen und die Auswahl auf Grundlage des Kundenverhaltens anpassen. 

Hier ist der Ausbildungsrahmenplan offen formuliert. Muss er auch, weil wir die Unternehmen nicht einengen wollen. Wir wollen nicht festlegen, über welche Kanäle der Betrieb und damit auch der Auszubildende kommunizieren soll, ob er den Kunden im Laden bedient, am Telefon berät oder Social Media einsetzt. Während der Ausbildung soll er alle Kommunikationskanäle kennenlernen und neu hinzukommende auf ihre Einsatzfähigkeit prüfen 

Auch die Lehrer müssen sich auf diese Lehrsituation einstellen, loslassen und neuen Methoden gegenüber aufgeschlossen sein. Sie dürfen sich nicht an Lehrbücher klammern, denn diese sind teilweise schon ein Jahr später bereits überholt

Gleiches gilt für Unternehmen. Ich wurde einmal gefragt: Was mache ich denn, wenn der Azubi aus der Schule kommt, mir einen Vertriebskanal präsentiert und ich davon noch nie etwas gehört habe? Meine Antwort: Genau das ist sein Job. Er soll mit neuen Ideen in Ihr Unternehmen kommen und Ihnen diese und das Potenzial, das darin steckt, erklären und so etwas Innovatives einbringen. 

Worauf kommt es in den Praxisphasen in den Unternehmen an?

Es gibt Unternehmen, die Auszubildende über den Ausbildungsplan hinaus zum Beispiel Programmiertätigkeiten beibringen oder aber sie in den Logistikbereich, also ins Lager, reinschnuppern lassen, damit sie die Prozesse verstehen. Genauso gibt es aber auch Unternehmen, die ihre Auszubildenden ins stationäre Geschäft schicken. Oder auch welche, die sogenannte "Verbundausbildungen" vornehmen. Wenn ein Onlinehändler beispielsweise sein Marketing outsourced und sich eine Agentur darum kümmert, kann der Händler trotzdem ausbilden, da er mit besagter Agentur eine Verbundausbildung eingehen kann. Konkret: Unternehmen können, um den Ausbildungsrahmenplan zu erfüllen, mit Partnern zusammenarbeiten. 

Wie kann man sich die Prüfungen vorstellen?

Die Prüfungen finden schriftlich und mündlich statt. Für die mündliche Prüfung müssen Auszubildende unter anderem ein typisches E-Commerce-Projekt in ihrem Unternehmen absolvieren, zum Beispiel eine Themenseite für den Onlineshop erstellen. Dazu fertigen sie auch einen Bericht an, den sie zur anstehenden Prüfung einreichen müssen. 

Icon von Facebook und Instagram vor einem grün gestreiftem Hintergrund...
Auch die Social Media-Kanäle werden bei der Ausbildung nicht außer Acht gelassen.
Quelle: PantherMedia / Dmyrto_Z

Schauen wir mal in die Zukunft: Die ersten Auszubildenden sind nächstes Jahr fertig mit der Ausbildung. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es perspektivisch?

Kaufleute im E-Commerce können verschiedene Fortbildung wählen, um sich weiterzubilden, beispielsweise den Handelsfachwirt, den Fachwirtin für Vertrieb im Einzelhandel, Fachwirt für Marketing. Zudem wurde im Dezember 2019 im Bundesgesetzblatt eine ganz neue und bundesweit einheitliche Fortbildung veröffentlicht: Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce. Diese Fortbildung kann beispielsweise von Kaufleuten im E-Commerce, Kaufleuten im Einzelhandel oder Bankkaufleuten angestrebt werden. Grundlage ist eine kaufmännische Ausbildung oder aber – und deshalb ist die Fortbildung auch für Beschäftigte so interessant – von jemanden, der schon länger im E-Commerce-Bereich tätig ist. Die den E-Commerce sozusagen „Learning by doing“ betrieben haben und sich jetzt systematisch qualifizieren möchten. Man kann diese Weiterbildung auch beginnen, wenn man beispielsweise ein Studium abgebrochen hat, aber bereits 90 CTS-Punkte in einem betriebswirtschaftlichen Studium erworben hat. Genauso kristallisieren sich die Abiturientenprogramme, wie es sie schon in anderen Handelsbereichen gibt, auch für den E-Commerce heraus. 

Was ist das Besondere an diesen Abiturientenprogrammen?

Abiturientenprogramme sind etwas sehr Handelsspezifisches, da in dieser Branche viel Fach- und Führungskräfte benötigt werden: Marktleiter, Category Manager, Marketing Sales Manager, Key Account E-Commerce-Manager oder Personal für die Logistik und im Vertrieb. Die Teilnehmer werden sehr schnell und intensiv auf Führungsverantwortung vorbereitet. Ein Beispiel: Die Ausbildung „Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel“ wird auf anderthalb Jahre verkürzt. Dann folgt beispielsweise der Handelsfachwirt als Fortbildung, auch in anderthalb Jahren. Optional kann noch der Ausbilderschein erworben werden, also insgesamt bis zu drei Abschlüsse innerhalb von  drei Jahren. Das Interessante für Studienabbrecher oder Abiturienten: Die Fortbildungen, wie der Handelsfachwirt oder die Fachwirtin für E-Commerce, stehen beide auf der DQR-Stufe 6 (Deutscher Qualifikationsrahmen Stufe 6) und sind damit dem Bachelor-Abschluss gleichwertig.  Zudem kommt der Praxisbezug bei den Abiturientenprogrammen gut an, insbesondere bei jenen, denen ein rein theoretisches Studium nicht liegt. Die kombinierten Abiturientenprogramme werden jetzt auch für den E-Commerce angeboten.

Interview: Melanie Günther

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Arbeitsschutz und Hygiene während der Corona-Pandemie...
16.02.2021   #Coronavirus #Hygiene

Arbeitsschutz und Hygiene während der Corona-Pandemie

Informationen und Hilfen von der DGUV

Die Corona-Pandemie wird uns noch eine ganze Weile begleiten, selbst mit sinkenden Infektionszahlen und Impfkampagnen. Und auch nach der Pandemie wird das Thema Hygiene und Gesundheitsschutz von Beschäftigten und Kunden sicher eine ...

Thumbnail-Foto: Automatisierung als Erfolgsfaktor für den Einzelhandel...
19.04.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Automatisierung als Erfolgsfaktor für den Einzelhandel

Was mit modernen Technologien on- und offline möglich ist

Kurz vor Weihnachten wurde das öffentliche Leben in Deutschland wieder heruntergefahren, und die Geschäfte wurden geschlossen. Covid-19 bringt bisher noch nie da gewesene Herausforderungen besonders für den Einzelhandel mit ...

Thumbnail-Foto: Top 10-Ranking: Supermärkte und Discounter
23.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Marktforschung

Top 10-Ranking: Supermärkte und Discounter

Wer machte das Rennen - Aldi, Edeka, Rewe oder doch ein anderer Supermarkt?

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge ist Rewe die stärkste Marke unter den Supermärkten und Discountern. Platz zwei und drei in dem von SPLENDID RESEARCH durchgeführten Top 10 Ranking belegen Vorjahrssieger Lidl und ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen...
06.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen Kanälen abzuholen

Der Babybedarfshändler stellt sich zunehmend digital auf, um sich verändernden Bedürfnissen nachzukommen

  ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Rettet unsere Innenstädte
21.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Rettet unsere Innenstädte

Warum der Einzelhandel sich digital umrüsten muss und welche Programme dabei unterstützen

Die Einzelhandelsbranche leidet besonders hart unter der Corona-Pandemie. Laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) sei in Deutschland die Existenz von 50.000 Einzelhandelsunternehmen bedroht. Ausschlaggebend hierfür sind fehlende ...

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel...
05.05.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel

Wie Sie Ihre Verkaufsfläche zum Kunden nach Hause bringen

Wenn die Türen aufgrund der Pandemie-Bestimmungen geschlossen bleiben müssen und Kunden auf Online-Angebote ausweichen, sollte das digitale Shoppingerlebnis vom smarten Endgerät aus so ereignisreich wie möglich gestaltet werden. ...

Anbieter

Navori Labs
Navori Labs
Rue du lion d'or 4
1003 Lausanne
DR Deutsche Recycling Service GmbH
DR Deutsche Recycling Service GmbH
Bonner Straße 484 – 486
50968 Köln
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn