Interview • 27.05.2020

Berufsmacher 4.0: E-Commerce

Aus- und Fortbildungsberufe für den Einzelhandel boomen

Blonde Frau
Quelle: Copyright Die Hoffotografen GmbH Berlin. / www.hoffotografen.de

Die Digitalisierung im Einzelhandel und der steigende Anteil des Onlinehandels stellen neue Anforderungen an das Personal und die Berufswelt. Das Interesse am neuen Ausbildungsberuf „Kaufleute im E-Commerce“ des Handelsverband Deutschland (HDE) ist daher ungebrochen groß. Allein im Ausbildungsjahr 2019/2020 wurden knapp 1.600 neue Verträge abgeschlossen. Das wachsende Interesse unterstreicht, wie groß der Bedarf der Unternehmen ist. 

Mit dem Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce werden die Auszubildenden systematisch für eine Karriere im Onlinehandel qualifiziert. An diese Erfolgsgeschichte knüpft nun auch eine neue Fortbildung an: Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce. Diese gibt es seit Dezember 2019.Wir haben mit Katharina Weinert, Abteilungsleiterin Bildungspolitik und Berufsbildung beim HDE gesprochen. 

Frau Weinert, E-Commerce befindet sich immer schon im stetigen Wandel. Entwicklungen finden teilweise in einem rasanten Tempo statt. Wird der Ausbildungsplan regelmäßig angepasst?

Katharina Weinert: Vorweg: Wir schauen bei der Schaffung eines neuen Berufs oder wenn wir einen bestehenden Beruf modernisieren immer ganz genau hin und formulieren Lernziele so, dass sie sich an verschiedene betriebliche Gegebenheiten anpassen können – Lernziele sind also in der Regel „technikoffen“ formuliert. Wenn man sich eine Berufsbildposition heraussucht, die berufsspezifisch ist, zum Beispiel "Kundenkommunikation gestalten", da sagen wir nicht "wie" es passieren soll, aber der Auszubildende soll hier beispielswiese  Kundenkommunikationskanäle auswählen, einsetzen und die Auswahl auf Grundlage des Kundenverhaltens anpassen. 

Hier ist der Ausbildungsrahmenplan offen formuliert. Muss er auch, weil wir die Unternehmen nicht einengen wollen. Wir wollen nicht festlegen, über welche Kanäle der Betrieb und damit auch der Auszubildende kommunizieren soll, ob er den Kunden im Laden bedient, am Telefon berät oder Social Media einsetzt. Während der Ausbildung soll er alle Kommunikationskanäle kennenlernen und neu hinzukommende auf ihre Einsatzfähigkeit prüfen 

Auch die Lehrer müssen sich auf diese Lehrsituation einstellen, loslassen und neuen Methoden gegenüber aufgeschlossen sein. Sie dürfen sich nicht an Lehrbücher klammern, denn diese sind teilweise schon ein Jahr später bereits überholt

Gleiches gilt für Unternehmen. Ich wurde einmal gefragt: Was mache ich denn, wenn der Azubi aus der Schule kommt, mir einen Vertriebskanal präsentiert und ich davon noch nie etwas gehört habe? Meine Antwort: Genau das ist sein Job. Er soll mit neuen Ideen in Ihr Unternehmen kommen und Ihnen diese und das Potenzial, das darin steckt, erklären und so etwas Innovatives einbringen. 

Worauf kommt es in den Praxisphasen in den Unternehmen an?

Es gibt Unternehmen, die Auszubildende über den Ausbildungsplan hinaus zum Beispiel Programmiertätigkeiten beibringen oder aber sie in den Logistikbereich, also ins Lager, reinschnuppern lassen, damit sie die Prozesse verstehen. Genauso gibt es aber auch Unternehmen, die ihre Auszubildenden ins stationäre Geschäft schicken. Oder auch welche, die sogenannte "Verbundausbildungen" vornehmen. Wenn ein Onlinehändler beispielsweise sein Marketing outsourced und sich eine Agentur darum kümmert, kann der Händler trotzdem ausbilden, da er mit besagter Agentur eine Verbundausbildung eingehen kann. Konkret: Unternehmen können, um den Ausbildungsrahmenplan zu erfüllen, mit Partnern zusammenarbeiten. 

Wie kann man sich die Prüfungen vorstellen?

Die Prüfungen finden schriftlich und mündlich statt. Für die mündliche Prüfung müssen Auszubildende unter anderem ein typisches E-Commerce-Projekt in ihrem Unternehmen absolvieren, zum Beispiel eine Themenseite für den Onlineshop erstellen. Dazu fertigen sie auch einen Bericht an, den sie zur anstehenden Prüfung einreichen müssen. 

Icon von Facebook und Instagram vor einem grün gestreiftem Hintergrund...
Auch die Social Media-Kanäle werden bei der Ausbildung nicht außer Acht gelassen.
Quelle: PantherMedia / Dmyrto_Z

Schauen wir mal in die Zukunft: Die ersten Auszubildenden sind nächstes Jahr fertig mit der Ausbildung. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es perspektivisch?

Kaufleute im E-Commerce können verschiedene Fortbildung wählen, um sich weiterzubilden, beispielsweise den Handelsfachwirt, den Fachwirtin für Vertrieb im Einzelhandel, Fachwirt für Marketing. Zudem wurde im Dezember 2019 im Bundesgesetzblatt eine ganz neue und bundesweit einheitliche Fortbildung veröffentlicht: Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce. Diese Fortbildung kann beispielsweise von Kaufleuten im E-Commerce, Kaufleuten im Einzelhandel oder Bankkaufleuten angestrebt werden. Grundlage ist eine kaufmännische Ausbildung oder aber – und deshalb ist die Fortbildung auch für Beschäftigte so interessant – von jemanden, der schon länger im E-Commerce-Bereich tätig ist. Die den E-Commerce sozusagen „Learning by doing“ betrieben haben und sich jetzt systematisch qualifizieren möchten. Man kann diese Weiterbildung auch beginnen, wenn man beispielsweise ein Studium abgebrochen hat, aber bereits 90 CTS-Punkte in einem betriebswirtschaftlichen Studium erworben hat. Genauso kristallisieren sich die Abiturientenprogramme, wie es sie schon in anderen Handelsbereichen gibt, auch für den E-Commerce heraus. 

Was ist das Besondere an diesen Abiturientenprogrammen?

Abiturientenprogramme sind etwas sehr Handelsspezifisches, da in dieser Branche viel Fach- und Führungskräfte benötigt werden: Marktleiter, Category Manager, Marketing Sales Manager, Key Account E-Commerce-Manager oder Personal für die Logistik und im Vertrieb. Die Teilnehmer werden sehr schnell und intensiv auf Führungsverantwortung vorbereitet. Ein Beispiel: Die Ausbildung „Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel“ wird auf anderthalb Jahre verkürzt. Dann folgt beispielsweise der Handelsfachwirt als Fortbildung, auch in anderthalb Jahren. Optional kann noch der Ausbilderschein erworben werden, also insgesamt bis zu drei Abschlüsse innerhalb von  drei Jahren. Das Interessante für Studienabbrecher oder Abiturienten: Die Fortbildungen, wie der Handelsfachwirt oder die Fachwirtin für E-Commerce, stehen beide auf der DQR-Stufe 6 (Deutscher Qualifikationsrahmen Stufe 6) und sind damit dem Bachelor-Abschluss gleichwertig.  Zudem kommt der Praxisbezug bei den Abiturientenprogrammen gut an, insbesondere bei jenen, denen ein rein theoretisches Studium nicht liegt. Die kombinierten Abiturientenprogramme werden jetzt auch für den E-Commerce angeboten.

Interview: Melanie Günther

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Omnichannel ist die Zukunft
22.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen. Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu ...

Thumbnail-Foto: Black Friday-Studie: Onlinehändler optimistisch...
26.10.2020   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

Black Friday-Studie: Onlinehändler optimistisch

Gleichzeitig Umsatzrückgang im stationären Handel prognostiziert

Laut einer aktuellen Markterhebung der Black Friday GmbH mit rund 200 deutschen Händlern zeichnet sich ein inhomogenes Bild ab: Während Online-Händler mit Umsatzzuwächsen beim Black Friday Sale rechnen, wird ein Rückgang bei ...

Thumbnail-Foto: Mehrwertsteuersenkung: statt Konsum-Wind eher laues Lüftchen...
05.08.2020   #Coronavirus #Verkaufsförderung

Mehrwertsteuersenkung: statt Konsum-Wind eher laues Lüftchen

Preisvergleichsportal billiger.de-Studie: Nach kurzem Nachfrage-Peak flaut Interesse ab

Das Ziel der Mehrwertsteuersenkung war beziehungsweise ist es, den Markt wiederzubeleben, indem Kaufanreize geschaffen werden, um so der von der Corona-Krise gebeutelten Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen. Wie die Experten des ...

Thumbnail-Foto: Bereite Dein Business auf die E-commerce Berlin Expo 2021 vor!...
08.10.2020   #E-Commerce #digitales Marketing

Bereite Dein Business auf die E-commerce Berlin Expo 2021 vor!

Hungrig nach Erfolg: Wachstum und Dynamik

An der E-commerce Berlin Expo 2020 haben über 7500 Besucher, 180 Austeller und rund 55+ Speaker teilgenommen. Die Zahlen sprechen für sich – EBE hat sich zu einem der wichtigsten E-Commerce-Events in Europa etabliert. ...

Thumbnail-Foto: „Kauf nebenan!“-Woche
17.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

„Kauf nebenan!“-Woche

Kooperation mit PayPal Gutschein-Aktion zur Unterstützung von lokalen Gewerben

Mit der „Kauf nebenan!“-Woche vom 21.11.- 28.11.2020 ruft das Nachbarschaftsportal nebenan.de in Kooperation mit PayPal deutschlandweit dazu auf, Kleingewerbe, Dienstleister*innen und Freiberufler*innen in der Nachbarschaft mit einem ...

Thumbnail-Foto: „Ideenfutter“ für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft...
11.08.2020   #Nachhaltigkeit #Supply-Chain-Management

„Ideenfutter“ für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft

Die Online Netzwerk-Konferenz für alle Akteure entlang der Food-Wertschöpfungskette

Das Netzwerk Foodhub NRW lädt mit seinen Partnern aus Forschung, Industrie und Politik erstmalig vom 14. bis 15. September 2020 zur „Ideenfutter Expo“ ein. Einem Online Format, das Konferenz, Netzwerkveranstaltung und Messe ...

Thumbnail-Foto: iXtenso DigitalTalk zu interaktiven Self-Service-Lösungen...
19.08.2020   #Digital Signage #Terminals

iXtenso DigitalTalk zu interaktiven Self-Service-Lösungen

Expertengespräch über Instrumente zur Kundenbindung am 17.09.2020 um 11:00 Uhr

Kunden haben mehr denn je den Anspruch, die Vorzüge, die sie online erleben, auch im stationären Handel zu erfahren.  Dazu gehört beispielsweise, das gesamte Sortiment und die Verfügbarkeit überblicken zu können. ...

Thumbnail-Foto: Wandel auf Deutschlands Einkaufsstraßen – 8 Trends...
24.08.2020   #stationärer Einzelhandel #POS-Marketing

Wandel auf Deutschlands Einkaufsstraßen – 8 Trends

Highstreet-Report betrachtet die Einkaufsstraßen von 141 deutschen Städten

Deutschlands Städte befinden sich im stetigen Wandel und mit ihnen ihre Highstreets. Entscheidende Treiber sind dabei ein sich veränderndes Konsumentenverhalten und neue städtebauliche Leitlinien. Dort, wo einst vor allem eingekauft ...

Thumbnail-Foto: Virtueller Weihnachtsmarkt: online lokal bummeln...
24.11.2020   #Online-Handel #Coronavirus

Virtueller Weihnachtsmarkt: online lokal bummeln

Kölner verlegen mit Fair-bummeln Weihnachtsmarkt ins Netz

„Wir bringen deine Bude ins Internet" – Das hat sich das Team von Fair-bummeln auf die Fahne geschrieben und möchte Schausteller aus ganz Deutschland auf ihrer Homepage zusammenbringen. Was ist das Ziel?Der Wintermarkt ...

Thumbnail-Foto: Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter...
19.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter

Stadtretter empfehlen konkrete Maßnahmen zur Rettung der Innenstädte

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert 500 Millionen Euro zur Rettung der Innenstädte, die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sogar eine Milliarde Euro als Städtebau-Notfalllfonds und für smarte Projekte zur ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus