Messenger für die Kundenbindung • 29.05.2020

WhatsApp Business: Schnelles Tool für direkten Kundenkontakt

Über die Installation, Funktionen und Vorteile der App

WhatsApp ist privat ein milliardenfach genutzter Kommunikationskanal. Mit der WhatsApp Business-App können jetzt gerade kleine Einzelhändler oder Restaurantbenutzer auf einfache und schnelle Art mit Kunden in Kontakt treten und vor allem langfristig bleiben. Ergänzt mit Chatbots und Bezahlfunktionen über Drittanbieter kann sie eine Menge leisten. 

Das Ziel der App ist der direkte Kontakt zum Kunden und ein unmittelbarer Service. Fragen wie die nach Produkten oder Preisen können in einem Eins-zu-eins-Chat sofort beantwortet werden, und das in einem Kanal, den die große Mehrheit der Konsumenten ohnehin schon intensiv nutzt und schätzt. Aus Marketingsicht ein Plus, um in der Kundenansprache persönlicher und schneller zu werden. Mehreren Studien zufolge wünschen sich Kunden genau das vermehrt.

Das kann WhatsApp Business

Das kostenlose Messenger-Tool läuft auf dem Smartphone (Android und iPhone), kann aber auch vom Desktop aus über WhatsApp Web genutzt werden. Die App zeigt auf einer Startseite das Unternehmensprofil mit Öffnungszeiten, Standort, Webseite und E-Mail-Adresse. Wie beim privaten WhatsApp gibt es Chat-Nachrichten, Sprach- und Videoanrufe. Medien wie Bilder und Videos können eingebunden und Gruppen erstellt werden. 

Anfragen zu Produktverfügbarkeiten, Bestellungen und Fakturierung, Rückgabe- oder Rückerstattungsanträgen lassen sich über WhatsApp kommunizieren. Erhaltene und versendete Nachrichten lassen sich in übersichtlichen Statistiken darstellen. Ein sehr praktisches Tool: der Katalog für Produkte mit Bildern und kurzen Beschreibungstexten. Die Produkte können in Chats eingebunden werden. 

Screenshot Smartphone mit WhatsApp Business App
Die Unternehmenseinstellungen mit übergreifenden Funktionen
Quelle: WhatsApp

Bots und Automatisierung: kostenpflichtige Drittanbieter erforderlich

Weitere Funktionen sind mit APIs (Application Interfaces = Softwareschnittstellen) möglich – diese müssen allerdings kostenpflichtig über Drittanbieter angelegt werden, mit denen WhatsApp zusammenarbeitet. 

Mithilfe künstlicher Intelligenz können Chatbots auf häufige Fragen automatisch und personalisiert antworten. Das gilt auch für Nachrichten zur Begrüßung oder Abwesenheit (ähnlich der Abwesenheitsnotiz bei Outlook). Zusätzliche Multi-User-Plattformen ermöglichen, dass alle Kundenservice-Mitarbeiter auf die Nachrichten zugreifen können und nicht nur einer.

Eine Studie von LivePerson aus 2019 erklärt: „91 Prozent der deutschen Befragten stimmten zu, dass sie wahrscheinlicher bei einem Unternehmen einkaufen würden, das ihre Fragen sofort beantworten kann.“ Wenn es dabei um den Einsatz von Chatbots geht, werden Kunden immer offener: „Wenn Konsumenten versichert wird, dass Bots sicher sind und nützliche Informationen haben, würden die meisten Befragten sie für verschiedene Funktionen im Kundenservice und Einkauf nutzen.“ 

Zahlung über WhatsApp 

Kontaktloses Bezahlen ist seit den Restriktionen durch Corona gefragter denn je. Somit hat auch das Zahlen mit Bezahlungslinks über angebundene Payment-Plattformen von externen Payment-Anbietern bei WhatsApp einen Aufschwung erfahren. Der Kunde gibt eine Bestellung ab und erhält durch den Händler die Zahlungsaufforderung via Paylink über den WhatsApp-Chat. Kunden können nach Bestätigung des Links ihre bevorzugte Zahlungsmethode auswählen. Der Einzelhändler kann in Echtzeit sehen, wenn der Link geklickt wurde und die Lieferung tätigen. Die Zahlungen basieren auf PSD 2.0 und werden im Backoffice dokumentiert. Der digitale Zahlungsbeleg steht dann als PDF zum Download zur Verfügung – papierlos also.

Ist das sicher?

Die Chats via WhatsApp sind mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert. So sollen laut WhatsApp nur Sender und Empfänger die Nachrichten lesen können. Für die sichere, DSGVO-konforme Datenverarbeitung mithilfe von APIs sind die Drittanbieter verantwortlich.

Die Vorteile von WhatsApp Business auf einen Blick

  •  kostenfrei
  • mobil und im Web nutzbar
  • hohe Reichweite 
  • intuitiver Gebrauch, da Nutzer und Kunden das Messenger-Tool schon kennen
  • geordnete Nachrichten-Übersicht
  • persönlicher als herkömmliche Newsletter und E-Mails
  • direkte Rückmeldung – bei häufig gestellten Fragen automatisiert über API und Bots 
  • Entlastung des Kundenservices (bspw. kurze Nachrichten anstelle von langen Telefonaten)

So funktioniert’s: Account anlegen

  •  App herunterladen (Google Play Store und Apple App Store)
  • Telefonnummer des Unternehmens verifizieren: In der App kann eine mobile oder auch eine Festnetznummer hinterlegt sein. Wird die App auf demselben Mobilgerät genutzt wie ein privater Account, müssen es unterschiedliche Nummern sein. Einfache Möglichkeit: Ein Zweithandy mit einer PrePaid-Karte ausstatten und dort die App installieren.
  • Nun den „Unternehmensnamen“ eingeben und Schritt für Schritt das Profil anlegen unter „Einstellungen“, „Weitere Optionen“.
Screenshot Abbildung Smartphone mit WhatsApp Business...
Der einfache Produktkatalog ist in kurzer Zeit erstellt
Quelle: WhatsApp

Produktkatalog anlegen

  • In den Einstellungen „Katalog“ auswählen.
  • Bilder hochladen und kurze Beschreibungstexte hinzufügen. Auch Preise, Links und Codes sind möglich.
  • Die Produkte können im Chat über das Katalogzeichen (unter Medien) eingefügt werden. 

Trend: Messenger als Service-Kanal

Software-Anbieter MessengerPeople fand in einer repräsentativen Befragung in Deutschland heraus, dass knapp zwei Drittel der Entscheider Messenger für die Zukunft im Kundenservice halten und berichtet von ersten Erfolgen im Einsatz: „BMW hat mit WhatsApp seinen Werkstatt-Kundenservice so automatisiert, dass die Kunden jetzt 24/7 den Reparatur-Status ihres Wagens abrufen können und das Anruf-Volumen in den Werkstätten um 60 Prozent gesunken ist. Der deutsche Marktführer für Naturtextilien, hessnatur, wickelt seit der Einführung von WhatsApp Reklamation für seine Kunden schneller ab, reduziert damit die Anzahl der Retouren und somit auch nicht unwesentliche Kosten für das Unternehmen.“

Von den einfachen Funktionen bei WhatsApp Business, die jeder Einzelhändler im Handumdrehen nutzen kann, bis hin zu den automatisierten Funktionen und Bezahlmöglichkeiten über kostenpflichtige API-Drittanbieter, ist vieles möglich. Generell bietet der Einsatz von Messenger-Diensten im Kundenkontakt viel Potenzial fürs Customer-Relationship-Management und eine schnellere Conversion.

Autorin: Natascha Mörs

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wirtschaftliche Hilfe für Betriebe und Händler während der...
07.01.2021   #Coronavirus #Recht

Wirtschaftliche Hilfe für Betriebe und Händler während der Corona-Pandemie

Update und Links: Corona-Hilfen und Überbrückungshilfe II der Bundesregierung

Auch zu Beginn des Jahres 2021 ist keine Entspannung in Sicht, viele Geschäfte sind geschlossen und Einschränkungen für Privatpersonen werden sogar noch verstärkt. Die Bundesregierung und Landesregierungen bemühen sich, die ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter...
15.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter

Top-5-Unternehmen bleiben wieder unverändert, Discount gewinnt kaum hinzu

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp 2,0 Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210,0 Milliarden Euro (2019) stieg.Das ...

Thumbnail-Foto: Der Spritzer Zitrone für dein Retourenmanagement...
01.01.2021   #Online-Handel #Kundenzufriedenheit

Der Spritzer Zitrone für dein Retourenmanagement

Webtalk „retail salsa“ am 27.01.2021 um 16 Uhr

Der grenzüberschreitende Onlinehandel boomt und ist längst keine Randerscheinung mehr. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie, aber auch Aktionstage wie Black Friday oder Cyber Monday lassen die Paketzahlen sprichwörtlich durch die Decke ...

Thumbnail-Foto: Vom Lockdown zum Live-Stream-Shopping
24.01.2021   #E-Commerce #Mobile Shopping

Vom Lockdown zum Live-Stream-Shopping

Die 7 wichtigsten Schritte zum erfolgreichen Live-Streaming-Event

Viele Handelsunternehmen sind bereits im ersten Lockdown neue Wege gegangen und bieten ihre Produkte nun auch online an. Sei es über einen Online-Shop, einen Facebook/Instagram-Shop mit click & collect oder über ...

Thumbnail-Foto: On’s erster Flagship-Store in NYC
29.12.2020   #Kundenzufriedenheit #stationärer Einzelhandel

On’s erster Flagship-Store in NYC

Neue Maßstäbe für den Einzelhandel?

Die Schweizer Running Marke On öffnet heute ihren ersten globalen On Experience Store On NYC, in der 363 Lafayette Street in New York, NY. Design und Technologie waren für On der zentrale Ansatz bei der Entwicklung des Kundenerlebnisses im ...

Thumbnail-Foto: Branchenstimmen: Die wichtigsten Trends für 2021...
05.01.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Branchenstimmen: Die wichtigsten Trends für 2021

Was erwartet den Handel nach dem ersten Corona-Jahr?

2020 war sicherlich kein einfaches Jahr, aber viele sind sich einig: Es hilft nur der Blick nach vorne. Also haben wir Brancheninsider – Händler, Wissenschaftler, Hersteller – gefragt, was sie für dieses Jahr erwarten. Wie ...

Thumbnail-Foto: Allfacebook Marketing Conference
12.01.2021   #Digitalisierung #Veranstaltung

Allfacebook Marketing Conference

Facebook, Instagram, WhatsApp, Twitter, Youtube und co. für Unternehmen im Livestream

#Connect #Engage #Learn auf der erfolgreichsten Facebook & Social Media Marketing Konferenz in Deutschland.Die Allfacebook Marketing Conference (#AFBMC) ist die größte Social Media Marketing Konferenz im deutschsprachigen Raum.Zweimal ...

Thumbnail-Foto: Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt...
01.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Personalmanagement

Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt

Gehälter und Löhne für Beschäftigten im Einzelhandel können neu verhandelt werden

Die ver.di-Tarifkommission für den Einzelhandel in NRW hat auf ihrer heutigen (28.1.) Sitzung einstimmig entschieden, die Gehalts- und Lohntarifverträge sowie den Tarifvertrag Warenverräumung im Verkauf zum 30. April 2021 zu ...

Thumbnail-Foto: Moderne Lebensmittelverpackungen, aber biobasiert...
21.01.2021   #Nachhaltigkeit #Marktforschung

Moderne Lebensmittelverpackungen, aber biobasiert

Entwicklung von integrierten Prozessabläufen der Folien- und Pouch-Herstellung

Mit Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) arbeiten zwei Industrie- und ein Forschungspartner an der Entwicklung von recycelfähigen Standbeutelverpackungen aus biobasierten Kunststoffen und deren ...

Thumbnail-Foto: Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder...
14.10.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder Papiertaschen

Entscheidend für Umweltwirkung ist die Mehrfachnutzung

Beim Vergleich der Umweltbelastung von Plastiktüten mit Transportalternativen aus anderen Materialien zeigen Studien: Ein Baumwollbeutel muss erst 50 bis 150 Mal benutzt werden, bis dessen Klimabilanz besser ausfällt als die einer ...

Anbieter

Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Seven Senders GmbH
Schwedter Straße 36 A
10435 Berlin
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel
Am Weidendamm 1a
10117 Berlin