Messenger für die Kundenbindung • 29.05.2020

WhatsApp Business: Schnelles Tool für direkten Kundenkontakt

Über die Installation, Funktionen und Vorteile der App

WhatsApp ist privat ein milliardenfach genutzter Kommunikationskanal. Mit der WhatsApp Business-App können jetzt gerade kleine Einzelhändler oder Restaurantbenutzer auf einfache und schnelle Art mit Kunden in Kontakt treten und vor allem langfristig bleiben. Ergänzt mit Chatbots und Bezahlfunktionen über Drittanbieter kann sie eine Menge leisten. 

Das Ziel der App ist der direkte Kontakt zum Kunden und ein unmittelbarer Service. Fragen wie die nach Produkten oder Preisen können in einem Eins-zu-eins-Chat sofort beantwortet werden, und das in einem Kanal, den die große Mehrheit der Konsumenten ohnehin schon intensiv nutzt und schätzt. Aus Marketingsicht ein Plus, um in der Kundenansprache persönlicher und schneller zu werden. Mehreren Studien zufolge wünschen sich Kunden genau das vermehrt.

Das kann WhatsApp Business

Das kostenlose Messenger-Tool läuft auf dem Smartphone (Android und iPhone), kann aber auch vom Desktop aus über WhatsApp Web genutzt werden. Die App zeigt auf einer Startseite das Unternehmensprofil mit Öffnungszeiten, Standort, Webseite und E-Mail-Adresse. Wie beim privaten WhatsApp gibt es Chat-Nachrichten, Sprach- und Videoanrufe. Medien wie Bilder und Videos können eingebunden und Gruppen erstellt werden. 

Anfragen zu Produktverfügbarkeiten, Bestellungen und Fakturierung, Rückgabe- oder Rückerstattungsanträgen lassen sich über WhatsApp kommunizieren. Erhaltene und versendete Nachrichten lassen sich in übersichtlichen Statistiken darstellen. Ein sehr praktisches Tool: der Katalog für Produkte mit Bildern und kurzen Beschreibungstexten. Die Produkte können in Chats eingebunden werden. 

Screenshot Smartphone mit WhatsApp Business App
Die Unternehmenseinstellungen mit übergreifenden Funktionen
Quelle: WhatsApp

Bots und Automatisierung: kostenpflichtige Drittanbieter erforderlich

Weitere Funktionen sind mit APIs (Application Interfaces = Softwareschnittstellen) möglich – diese müssen allerdings kostenpflichtig über Drittanbieter angelegt werden, mit denen WhatsApp zusammenarbeitet. 

Mithilfe künstlicher Intelligenz können Chatbots auf häufige Fragen automatisch und personalisiert antworten. Das gilt auch für Nachrichten zur Begrüßung oder Abwesenheit (ähnlich der Abwesenheitsnotiz bei Outlook). Zusätzliche Multi-User-Plattformen ermöglichen, dass alle Kundenservice-Mitarbeiter auf die Nachrichten zugreifen können und nicht nur einer.

Eine Studie von LivePerson aus 2019 erklärt: „91 Prozent der deutschen Befragten stimmten zu, dass sie wahrscheinlicher bei einem Unternehmen einkaufen würden, das ihre Fragen sofort beantworten kann.“ Wenn es dabei um den Einsatz von Chatbots geht, werden Kunden immer offener: „Wenn Konsumenten versichert wird, dass Bots sicher sind und nützliche Informationen haben, würden die meisten Befragten sie für verschiedene Funktionen im Kundenservice und Einkauf nutzen.“ 

Zahlung über WhatsApp 

Kontaktloses Bezahlen ist seit den Restriktionen durch Corona gefragter denn je. Somit hat auch das Zahlen mit Bezahlungslinks über angebundene Payment-Plattformen von externen Payment-Anbietern bei WhatsApp einen Aufschwung erfahren. Der Kunde gibt eine Bestellung ab und erhält durch den Händler die Zahlungsaufforderung via Paylink über den WhatsApp-Chat. Kunden können nach Bestätigung des Links ihre bevorzugte Zahlungsmethode auswählen. Der Einzelhändler kann in Echtzeit sehen, wenn der Link geklickt wurde und die Lieferung tätigen. Die Zahlungen basieren auf PSD 2.0 und werden im Backoffice dokumentiert. Der digitale Zahlungsbeleg steht dann als PDF zum Download zur Verfügung – papierlos also.

Ist das sicher?

Die Chats via WhatsApp sind mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert. So sollen laut WhatsApp nur Sender und Empfänger die Nachrichten lesen können. Für die sichere, DSGVO-konforme Datenverarbeitung mithilfe von APIs sind die Drittanbieter verantwortlich.

Die Vorteile von WhatsApp Business auf einen Blick

  •  kostenfrei
  • mobil und im Web nutzbar
  • hohe Reichweite 
  • intuitiver Gebrauch, da Nutzer und Kunden das Messenger-Tool schon kennen
  • geordnete Nachrichten-Übersicht
  • persönlicher als herkömmliche Newsletter und E-Mails
  • direkte Rückmeldung – bei häufig gestellten Fragen automatisiert über API und Bots 
  • Entlastung des Kundenservices (bspw. kurze Nachrichten anstelle von langen Telefonaten)

So funktioniert’s: Account anlegen

  •  App herunterladen (Google Play Store und Apple App Store)
  • Telefonnummer des Unternehmens verifizieren: In der App kann eine mobile oder auch eine Festnetznummer hinterlegt sein. Wird die App auf demselben Mobilgerät genutzt wie ein privater Account, müssen es unterschiedliche Nummern sein. Einfache Möglichkeit: Ein Zweithandy mit einer PrePaid-Karte ausstatten und dort die App installieren.
  • Nun den „Unternehmensnamen“ eingeben und Schritt für Schritt das Profil anlegen unter „Einstellungen“, „Weitere Optionen“.
Screenshot Abbildung Smartphone mit WhatsApp Business...
Der einfache Produktkatalog ist in kurzer Zeit erstellt
Quelle: WhatsApp

Produktkatalog anlegen

  • In den Einstellungen „Katalog“ auswählen.
  • Bilder hochladen und kurze Beschreibungstexte hinzufügen. Auch Preise, Links und Codes sind möglich.
  • Die Produkte können im Chat über das Katalogzeichen (unter Medien) eingefügt werden. 

Trend: Messenger als Service-Kanal

Software-Anbieter MessengerPeople fand in einer repräsentativen Befragung in Deutschland heraus, dass knapp zwei Drittel der Entscheider Messenger für die Zukunft im Kundenservice halten und berichtet von ersten Erfolgen im Einsatz: „BMW hat mit WhatsApp seinen Werkstatt-Kundenservice so automatisiert, dass die Kunden jetzt 24/7 den Reparatur-Status ihres Wagens abrufen können und das Anruf-Volumen in den Werkstätten um 60 Prozent gesunken ist. Der deutsche Marktführer für Naturtextilien, hessnatur, wickelt seit der Einführung von WhatsApp Reklamation für seine Kunden schneller ab, reduziert damit die Anzahl der Retouren und somit auch nicht unwesentliche Kosten für das Unternehmen.“

Von den einfachen Funktionen bei WhatsApp Business, die jeder Einzelhändler im Handumdrehen nutzen kann, bis hin zu den automatisierten Funktionen und Bezahlmöglichkeiten über kostenpflichtige API-Drittanbieter, ist vieles möglich. Generell bietet der Einsatz von Messenger-Diensten im Kundenkontakt viel Potenzial fürs Customer-Relationship-Management und eine schnellere Conversion.

Autorin: Natascha Mörs

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: iXtenso DigitalTalk zu interaktiven Self-Service-Lösungen...
19.08.2020   #Digital Signage #Terminals

iXtenso DigitalTalk zu interaktiven Self-Service-Lösungen

Expertengespräch über Instrumente zur Kundenbindung am 17.09.2020 um 11:00 Uhr

Kunden haben mehr denn je den Anspruch, die Vorzüge, die sie online erleben, auch im stationären Handel zu erfahren.  Dazu gehört beispielsweise, das gesamte Sortiment und die Verfügbarkeit überblicken zu können. ...

Thumbnail-Foto: Instore Farming: Wenn die Petersilie im Supermarkt wächst...
26.06.2020   #Nachhaltigkeit #Instore Marketing

Instore Farming: Wenn die Petersilie im Supermarkt wächst

Lebensmittel lokal produzieren und kaufen

Globalisierung bedeutet unter anderem, dass Verbraucher jedes Produkt von überall herbekommen können. Ein Salatkopf kann auf seinem Weg vom Herstellungsort in den Supermarkt schon mehr Kilometer hinter sich gebracht haben als so manche ...

Thumbnail-Foto: Top 10 Online-Modeshops
19.05.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Top 10 Online-Modeshops

Knapper Sieg von Zalando

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge ist Zalando die stärkste Marke unter den Online-Modeshops. Die Online-Plattformen C&A und H&M folgen in dem von SPLENDID RESEARCH durchgeführten Top 10 Ranking bereits knapp ...

Thumbnail-Foto: Roqqio macht jedes ERP „E-Commerce-ready”...
05.08.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Roqqio macht jedes ERP „E-Commerce-ready”

Roqqio verbindet ERP-Systeme mit E-Commerce-Kanälen wie Webshops und Online-Marktplätzen und ermöglicht Omnichannel-Funktionen

Die Entwicklungen im E-Commerce sind rasant. Neue digitale Vertriebskanäle, verändertes Käuferverhalten verbunden mit einer hohen Erwartungshaltung an Services und Verfügbarkeit stellen den etablierten Handel vor große ...

Thumbnail-Foto: Zurück zu den Kernkompetenzen: Präsentieren und Beraten...
04.05.2020   #stationärer Einzelhandel #Service

Zurück zu den Kernkompetenzen: Präsentieren und Beraten

Showrooming mit Warenmustern im stationären Handel

Stationäre Händler stehen unter enormem Druck: Konkurrenzkampf, Preisdruck, ein sich veränderndes Konsumverhalten. Einen eigenen Onlineshop einrichten? So einfach ist die Antwort auf dieses Problem nicht. ...

Thumbnail-Foto: „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“...
27.07.2020   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

„Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“

Förderprojekt für stationäre Einzelhändler

Die Corona-Krise stellt stationäre Einzelhandelsunternehmen vor große Herausforderungen. Durch die Pandemie wird deutlich: Digitalisierung und Onlinehandel sind wesentliche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit im Wettbewerb. ...

Thumbnail-Foto: 4 Tipps, um mit Beschwerden umzugehen
13.08.2020   #Beratung #Kundenzufriedenheit

4 Tipps, um mit Beschwerden umzugehen

Wie Sie auf Beschwerden von Kunden optimal reagieren und sie für sich nutzen können

Beschwerden liest kein Händler gerne und Arbeit machen sie auch noch. Sie einfach zu ignorieren ist langfristig auch keine gute Strategie, jede schlechte Kundenerfahrung, die öffentlich wird, kann der Marke schaden. Also muss man darauf ...

Thumbnail-Foto: Konjunkturpaket Mehrwertsteuersenkung
02.07.2020   #E-Commerce #Coronavirus

Konjunkturpaket Mehrwertsteuersenkung

Stimmen aus dem E-Commerce: administrativer Aufwand oder willkommener Aufschub?

Sie ist seit dem 1. Juli in Kraft: die Mehrwertsteueranpassung um drei Prozent, von 19 auf 16 Prozent bzw. von fünf auf sieben Prozent. Doch wem dient sie wirklich? Klar ist, sie soll die Wirtschaft ankurbeln und dabei helfen, uns aus der Krise ...

Thumbnail-Foto: MPREIS stellt E-Lastenfahrrad in Zirl zur Verfügung...
18.08.2020   #Nachhaltigkeit #Umwelt

MPREIS stellt E-Lastenfahrrad in Zirl zur Verfügung

EU-Projekt Pro-Byke für mehr Radverkehr

Nachhaltigkeit ist ein Eckpfeiler in der Philosophie des Tiroler Familienunternehmens. Jetzt beginnt eine Initiative zu grüner Mobilität, die als erstes die Radfahrer unterstützen will. Für den großen Einkauf stellt MPREIS ...

Thumbnail-Foto: Mehrwertsteuersenkung: statt Konsum-Wind eher laues Lüftchen...
05.08.2020   #Verkaufsförderung #Coronavirus

Mehrwertsteuersenkung: statt Konsum-Wind eher laues Lüftchen

Preisvergleichsportal billiger.de-Studie: Nach kurzem Nachfrage-Peak flaut Interesse ab

Das Ziel der Mehrwertsteuersenkung war beziehungsweise ist es, den Markt wiederzubeleben, indem Kaufanreize geschaffen werden, um so der von der Corona-Krise gebeutelten Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen. Wie die Experten des ...

Anbieter

iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg