Interview • 25.05.2023

Winke, winke aus dem Regal

Aufmerksamkeit erzeugen mit animierter Warenpräsentation

Einige Gänge, viele (teils unübersichtliche) Regale und noch mehr Konkurrenz-Produkte – wie können Waren da aus der Masse herausstechen? Diese Frage hat sich auch ein rumänisches Start-up gestellt. Die Antwort: Tokinomo, ein interaktiver Roboterarm, der Produkte quasi „zum Leben erwecken“ soll. Unternehmensgründer Ionut Vlad hat uns erzählt, was hinter der Idee steckt und welche Rolle menschliche DNA dabei spielt.

Ein Schild mit der Aufschrift Hello Dear. Whats up? R U Hungry? an einem Regal...
Quelle: Lena Schmidt / iXtenso

Ionut, wenn es ums Einkaufen geht, bevorzugst du das Online-Shopping oder den stationären Handel?

Beides. Manchmal kaufe ich gerne im Geschäft ein, weil es da mehr ums Erlebnis geht: Man kann sich mehrere Produkte ansehen, aus- oder anprobieren. Online-Shopping ist natürlich bequemer und schneller.

Trotzdem vertrittst du auch die Meinung, dass Händler*innen weiter auf Vor-Ort-Geschäfte setzen sollten, richtig? Warum?

Ich glaube nicht, dass der stationäre Handel in nächster Zeit von der Bildfläche verschwinden wird. Ich denke, beide Formen des Handels können koexistieren. Natürlich muss sich der stationäre Handel weiterentwickeln und an die neue Situation und die neuen Umstände anpassen, aber es geht nicht nur in Richtung E-Commerce. Denn: Der stationäre Handel hat einige Vorteile – vor allem im Lebensmittelbereich, in dem wir tätig sind: Kund*innen können nach Neuigkeiten stöbern, sich eine Auszeit von der alltäglichen Hektik nehmen, entspannen und sich persönlich von Mitarbeiter*innen beraten lassen.   

Eure Marketinglösung setzt auf Licht, Bewegung und Klang – ist ein multisensorisches Einkaufserlebnis mittlerweile essenziell für den stationären Handel?

Nun, ich glaube nicht, dass es essenziell ist, aber wahrscheinlich effizienter, weil Menschen heutzutage mit allen möglichen Reizen und Botschaften bombardiert werden. Händler*innen müssen versuchen, die Sinne der Kundschaft anzusprechen, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Bewegung beispielsweise liegt in unserer Natur. Es ist also Teil unserer DNA auf Bewegung zu reagieren. Hinzu kommen Licht und Sound, die auf unterschiedliche Art eingesetzt werden können und schon ergibt sich ein Gesamtbild, das Kund*innen anspricht.

Eine einzelne Bierdose wird in einem Regal mit Bierdosen hervorgehoben....
Quelle: Lena Schmidt / iXtenso

Was bedeutet die Schaffung der Aufmerksamkeit denn für die Produktpräsentation im Store?

Ein Produkt muss während der Customer Journey sichtbar sein. Ist es das – unabhängig von Qualität, Marke und Preis – nicht, wird es ignoriert. Und auch der Aufwand, den der Hersteller in das Produkt gesteckt hat, wird letztendlich ignoriert, geht verloren oder wird vergeudet. Im Grunde genommen laufen Kund*innen im Autopilot-Modus durch den Laden oder das Einkaufszentrum. Sie nehmen also nicht wirklich jedes Produkt wahr. Man muss aus der Menge herausstechen.

Also muss der Autopilot-Modus durchbrochen werden, richtig?

Genau, Händler*innen müssen es schaffen, dass Kund*innen den Kopf heben, sich umschauen und im besten Fall mit Produkten interagieren. Dafür haben wir einen Roboterarm entwickelt, der Waren in Regalen von anderen abhebt und sie sozusagen tanzen lässt. Die Lösung ist so konzipiert, dass sie zunächst in Lebensmittelgeschäften eingesetzt werden kann, aber auch in Apotheken, Tankstellen und Baumärkten brauchbar wäre, insbesondere dort, wo unterschiedliche Marken angeboten werden und die Konkurrenz größer ist.

Was denkst du, wie sieht der stationäre Einzelhandel in 15 bis 20 Jahren aus?

Ich denke, allzu viel wird sich nicht ändern, hat es sich in den vergangenen 50 Jahren auch nicht. Ich spreche hier allerdings nur davon, dass die Leute durch die Gänge gehen und ihre Produkte in die Hand nehmen. Ich denke 15 bis 20 Jahre sind keine langfristige Perspektive: Es gibt so viele Einzelhändler*innen, die immer wieder mit Innovationen auf den Markt kommen und es braucht einfach Zeit sie zu etablieren.  

Eine sehr interessante Annahme. Hast du ein konkretes Bespiel dafür?

Denke nur an Amazon Go. Das Konzept gibt es seit mehreren Jahren und es wird immer noch nicht weltweit um- beziehungsweise eingesetzt, da Käufer*innen Einkaufsgewohnheiten auch nicht einfach ändern und scheinbar gerne an die altbekannte Kasse gehen. Eine Art Mainstream deutet sich an, aber noch ist es nicht so weit.

Ich denke, es wird sich wahrscheinlich weiterentwickeln und ich denke, dass das Kundenerlebnis entscheidend sein wird, denn die Kund*innen rücken immer weiter in den Fokus: Es geht nicht mehr um die Marken, es geht nicht mehr unbedingt um die Einzelhändler*innen oder das, was technisch möglich ist, sondern um die Käufer*innen. Die Shopper*innen haben die Macht Handel, Marken und Produkt entscheidend mitzugestalten. Und sie bestimmen das Tempo.


Interview: Lena Schmidt

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!...
27.11.2023   #Beleuchtungskonzepte #Umwelt

Klimaneutralität: So sparst du Energie in deinem Store!

Die Klimaschutzoffensive des Handels hilft praxisnah und mit neuen und innovativen Pilotprojekten – auch dir.

Eine EDEKA-Filiale in Leipzig wird zum ersten klimaneutralen Supermarkt - Aber wie?

Thumbnail-Foto: Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen...
24.01.2024   #Marketing #Online-Marketing

Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen

WhatsApp-Channels als Geheimwaffe im Marketing-Mix

Im Herbst 2023 hat Meta mit den WhatsApp-Kanälen eine völlig ...

Thumbnail-Foto: REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey...
16.02.2024   #Handel #Tech in Retail

REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey

EuroCIS 2024: Maximaler Nutzen für Händler und Kunden
ohne Vendor-Lock-In

Die moderne Handelswelt ist geprägt vom Einsatz zahlreicher Systeme verschiedenster Anbieter. Insbesondere im Retail-Handel sind noch viele Softwareunternehmen nur mit immensem Aufwand bereit, Lösungen anderer Anbieter zu integrieren. ...

Thumbnail-Foto: ISE 2024 - die Zukunft des Handels
23.10.2023   #Online-Handel #Tech in Retail

ISE 2024 - die Zukunft des Handels

Die ISE findet vom 30. Januar bis 2. Februar 2024 in Barcelona statt

Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 hat die Integrated Systems Europe (ISE) - die weltweit führende Messe für professionelle audiovisuelle Technik (Pro AV) und Systemintegration - an Größe, Stärke und Einfluss gewonnen ...

Thumbnail-Foto: Weihnachtsdeko: Setz deinen Store in Szene!
09.11.2023   #Kundenerlebnis #Ladendekoration

Weihnachtsdeko: Setz deinen Store in Szene!

Vom Boden, über die Regale und Lichter bis zum Schaufenster – so machst du deinen Store fit fürs Weihnachtsgeschäft!

Die Wochen vor Heiligabend gelten als die umsatzstärksten des Jahres...

Thumbnail-Foto: Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?...
31.10.2023   #Kundenzufriedenheit #Kundenerlebnis

Die „Stille Stunde“ – Ein Beitrag zur Inklusion im Einzelhandel?

Zur Ruhe kommen in einer lauten Welt: Supermärkte setzen Zeichen

Die Geschäftswelt sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, Kund*innen anzuziehen...

Thumbnail-Foto: Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien...
31.01.2024   #E-Commerce #Marketing

Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien

So können (Online-)Händler*innen von den Feierlichkeiten profitieren

Das Chinesische Neujahrsfest 2024 beginnt am 10. Februar und dauert 16 Tage. Während des bedeutenden Festes, das nicht nur in China ...

Thumbnail-Foto: Veganuary 2024: Beste Verkaufsstrategien und Beispiele...
11.01.2024   #stationärer Einzelhandel #Lebensmitteleinzelhandel

Veganuary 2024: Beste Verkaufsstrategien und Beispiele

Warum Einzelhändler*innen den Trend nutzen sollten

Der Veganuary ist in Deutschland in die vierte Runde gestartet. Über 850 deutsche Unternehmen beteiligen sich an dieser globalen Bewegung ...

Thumbnail-Foto: Kundschaft besser kennenlernen – mit Individualsoftware!...
18.10.2023   #Kundenbeziehungsmanagement #Softwareapplikationen

Kundschaft besser kennenlernen – mit Individualsoftware!

Von Datenanalyse zur personalisierten Kundenbindung

Dauerhafte Kundenbeziehungen zeichnen sich unter anderem durch regelmäßige Käufe...

Thumbnail-Foto: Für dich: Retail-Marketing-Kalender 2024
08.01.2024   #Marketing #Verkaufsförderung

Für dich: Retail-Marketing-Kalender 2024

Diese Phasen und Tage kannst du im kommenden Jahr für dich und dein Geschäft nutzen

Geburtstage, Ferien, Urlaube … All diese Tage werden von uns alljährlich in Kalendern festgehalten, um unseren persönlichen Alltag zu planen. Aber auch das Geschäftsjahr lässt sich planen. Für Händler*innen kann ...

Anbieter

REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund