Interview • 12.07.2021

Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen

Barrierefreiheit im Onlinehandel und typische Hürden

Damit auch blinde Menschen uneingeschränkt online einkaufen können, müssen Onlinehändler bei der Gestaltung ihres Webshops auf Barrierefreiheit achten. Wir haben mit Ronja Pahaoja, Accessibility Specialist bei der Softwarefirma Eficode, gesprochen, die Onlineshops auf ihre Benutzerfreundlichkeit für Menschen mit Behinderung testet. 

Frau Pahaoja, wie sind Sie dazu gekommen, digitale Angebote im Handel auf ihre Barrierefreiheit zu testen? 

Blinde lernen schon früh, digitale Hilfsmittel zu nutzen – und es hat sich herausgestellt, dass mir das besonders leichtfällt. Doch je routinierter man wird, desto augenfälliger werden die Hürden, denen blinde Menschen begegnen. Schon vor vielen Jahren konnte ich mit einem Screenreader erkennen, wenn etwas für mich nicht funktionierte. 

Später – in meinem Informatik-Studium – interessierte es mich dann besonders, zu lernen, wie man Probleme mit der Barrierefreiheit beheben kann. Es ärgert mich wirklich, wenn sich Unternehmen kaum um Barrierefreiheit bemühen. Derzeit bin ich ein bisschen hin- und hergerissen, denn ich träume auch davon, Software und Apps zu entwickeln. Aber mit der EU-Richtlinie zur Barrierefreiheit gibt es aktuell eine Menge Bedarf für Barrierefreiheitstests. Außerdem freut es mich, mit meinem Fachwissen zu mehr Barrierefreiheit beitragen zu können und anderen das Leben leichter zu machen. 

Wie laufen diese Barrierefreiheitstests ab? 

Ich teste die digitalen Dienste mit einem Screenreader, indem ich fast jede mögliche Anwendung auf ihre Funktionalität hin teste – etwa darauf, ob die Elemente der Benutzeroberfläche programmatisch korrekt gekennzeichnet sind. Das sind zunächst mechanische Aufgaben. Dabei gehe ich beispielsweise die Schaltflächen des Dienstes wie Überschriften, Menüs und ähnliche Bestandteile durch und prüfe, ob der Screenreader sie richtig liest. Manchmal checke ich zusätzlich den Quellcode, um zu sehen, wie etwas gemacht wurde. Weil ich selbst nicht sehen kann, arbeite ich oft mit einem Kollegen, der die visuelle Seite übernimmt – den Farbkontrast, die korrekte Beschreibung von Bildern und so weiter. 

Blinde Frau sitzt vor einer bunten Tastatur und einem Screenreader...
Ronja Pahaoja liest mit dem Screenreader eine Website
Quelle: Eficode

Auf welche Probleme stoßen blinde Kunden denn beim Onlineshopping? 

Das Browsen von Produkten ist oft mühsam, wenn sie in Produktlisten nicht getrennt sind, zum Beispiel durch mehrere Levels der Überschriften. Genauso mühsam oder gar unmöglich wird dann das Filtern der Produkte mit einem Screenreader, denn die Anzahl der Produkte in der Liste wird oft sehr groß. Wenn auf der Listing-Seite nur wenige Produktinformationen gegeben werden, muss ich unter Umständen sehr viele Produktseiten anklicken. Für einen blinden Menschen sind die Produktbilder schließlich nicht hilfreich. In der Regel bedeutet das für blinde Shopper, viel Zeit und Geduld für das Onlineshopping zu reservieren. Als Prüferin versuche ich den Kunden diese Schwierigkeiten klarzumachen. Man kann beispielsweise mit klarer Kategorisierung und eindeutigen Beschreibungen schnelle Erfolge erreichen.

Sie testen die Barrierefreiheit von Online-shops für das Softwareunternehmen Eficode. Wie nutzerfreundlich sind diese Testmöglichkeiten Ihrer Meinung nach?

Das größte Problem beim automatisierten Testen ist die Relevanz im Kontext. Zum Beispiel sollten Tabellen nur dann verwendet werden, wenn die Darstellung der Daten eine tabellarische Form erfordert. Es ist für einen automatisierten Test schwierig, aus dem Inhalt einer Tabelle zu verstehen, ob die Darstellung korrekt ist. Bei Bildern gilt: Ein automatisierter Test kann zwar erkennen, ob ein Bild einen Alternativtext hat oder nicht. Aber es ist für ihn oft unmöglich zu sagen, ob der Inhalt des Alternativtextes für den Benutzer in diesem Kontext relevant ist. Ich denke, dass sich in Zukunft, wenn sich künstliche Intelligenz weiterentwickelt, auch die automatisierten Tests zur Barrierefreiheit verbessern werden.

Welche Vorteile erfahren Kunden mit Behinderung beim Einkauf im stationären Handel, welche beim Onlineshopping? 

Der Vorteil von Onlineshopping ist, dass im besten Fall Menschen mit Behinderung, beispielsweise also blinde Menschen, selbstständig ohne Hilfe einkaufen können. Sie können das Sortiment ungestört auch länger erkunden und werden beim Vergleich verschiedener Produkte nicht eingeschränkt – etwa durch eine Vorauswahl durch einen Assistenten oder das Verkaufspersonal. 

Auch muss sich ein Rollstuhlfahrer in einem Onlineshop keine Gedanken darüber machen, ob die Gänge des Ladens für seinen Rollstuhl breit genug sind oder ob der Rollstuhl und ein Assistent in die Umkleidekabine passen. 

Wenn aber der Onlineshop nicht barrierefrei ist, kann es je nach Behinderung für betroffene Personen unmöglich sein, ihn zu nutzen. Man erhält möglicherweise nicht genügend Informationen über die Produkte, findet nicht das Gewünschte oder scheitert an Bildern ohne Alternativtext. In einem Laden wiederum kann ich den Verkäufer um mehr Informationen bitten.

Detailaufnahme: Blinde Frau sitzt vor einer bunten Tastatur und einem...
Quelle: Eficode

In welchem Onlineshops stoßen Sie auf besonders viele Hürden und was braucht es Ihrer Meinung nach, um diese zu umgehen? 

Oft legen große Dienstleistungsunternehmen mehr Wert auf Barrierefreiheit als kleine. Dabei können für kleine Unternehmen Onlineshops auf einer Plattform implementiert werden, die bereits ein hohes Niveau an Barrierefreiheit hat. 

Die größte Hilfe für Betroffene wäre es, wenn die Betreiber von Onlineshops die Barrierefreiheit bei der Gestaltung und technischen Umsetzung grundsätzlich berücksichtigen würden. Das erfordert Schulungen und mehr Aufmerksamkeit für Barrierefreiheit. Wer die tatsächlichen Bedürfnisse der Betroffenen versteht, wird mehr darauf achten. Persönlich würde ich mir oft detailliertere Informationen zu Produkten in Textform wünschen. Ich als Anbieter würde mich beispielsweise nicht darauf verlassen, dass Kunden aus dem Bild eines Kleidungsstücks alle relevanten Informationen für eine Kaufentscheidung herausziehen können.

Was würden Sie sich von der Handelsbranche in Sachen digitaler Barrierefreiheit für die Zukunft wünschen? 

Heutzutage wähle ich Onlineshops ziemlich oft danach aus, ob ich sie nutzen kann, ohne die Nerven zu verlieren. Es wäre toll, wenn ich in Zukunft die Wahl nicht mehr in erster Linie anhand der Barrierefreiheit treffen müsste, sondern in jedem beliebigen Onlineshop bedenkenlos einkaufen könnte. Im besten Fall bietet das Onlineshopping jedem die Möglichkeit, unabhängig zu agieren.

Interview: Elisa Wendorf

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wuplo: Neuer Herausforderer von Gorillas, Rewe & Co...
15.09.2021   #Kundenzufriedenheit #Lieferung

Wuplo: Neuer Herausforderer von Gorillas, Rewe & Co

Express-Lieferdienst startet mit neuem Konzept in Berlin

In der deutschen Hauptstadt sind Online-Lieferdienste bei Verbraucher*innen gefragt wie nie. Vor diesem Hintergrund hat der Express-Lebensmittellieferdienst Wuplo am 1. September 2021 seinen Service in Berlin gelaunchet. Das Unternehmen realisiert ...

Thumbnail-Foto: Ganz cool mehr Umsatz machen
01.10.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

Ganz cool mehr Umsatz machen

POS TUNING bietet die perfekte Präsentation für den Tiefkühl-Schrank UND die -Truhe

Wussten Sie, dass rein statistisch gesehen, jeder Shopper die Tiefkühlabteilung besucht? Die Käuferreichweite von TK-Produkten liegt bei 98%*. Das heißt, dass nahezu jeder Haushalt in Deutschland Tiefkühlprodukte kauft.Diese ...

Thumbnail-Foto: World Class Retail Store Transformation 2022
13.10.2021   #Handel #Digitalisierung

World Class Retail Store Transformation 2022

31.03. - 01.04.2022 | Frankfurt am Main

Die führende Konferenz für Best Practices der digitalen Transformation in Europa findet vom 31. März bis 1. April 2022 in Frankfurt am Main statt. Die World Class Retail Store Transformation 2022 ist ein offizielles Event der ...

Thumbnail-Foto: ALDI SÜD startet auf TikTok
12.08.2021   #Marketing #App

ALDI SÜD startet auf TikTok

Discounter möchte junges Zielpublikum stärker ansprechen

ALDI SÜD geht auf den Social-Media-Kanälen einen Schritt weiter und erweitert mit einem eigenen TikTok-Kanal seine Social-Media-Aktivitäten. Ziel ist es, künftig noch stärker die jungen Zielgruppen anzusprechen. Nach Facebook und Instagram ...

Thumbnail-Foto: Nachhaltige Sortimentsplanung: Plastikfreies Angebot...
05.08.2021   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

Nachhaltige Sortimentsplanung: Plastikfreies Angebot

Kaufland testest Unverpackt-Station für Bio-Lebensmittel

Kaufland testet Unverpackt-Stationen, an denen sich Kunden Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Linsen oder Trockenfrüchte in Bio-Qualität bedarfsgerecht abfüllen können. Damit geht der Lebensmittelhändler einen weiteren Schritt ...

Thumbnail-Foto: Frankonia verbindet sein Online- und Offline-Einkaufserlebnis...
13.10.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Frankonia verbindet sein Online- und Offline-Einkaufserlebnis

Cloud-basierte ESL-Lösung

Der deutsche Händler für Jagdzubehör – Frankonia – hat sich entschieden, das Breece System mit elektronischen Regaletiketten (ESL) von Delfi Technologies in allen seinen Filialen einzuführen, um das Online- und ...

Thumbnail-Foto: TrendSet 2022 – Internationale Fachmesse für Interiors, Inspiration...
12.10.2021   #stationärer Einzelhandel #Handel

TrendSet 2022 – Internationale Fachmesse für Interiors, Inspiration und Lifestyle

08.01.-10.01.2022 | München

Als größte Fachmesse ihrer Art im südlichen deutschsprachigen Raum zählt die TrendSet jedes Jahr im Januar und Juli pro Messe rund 35.000 Fachbesuche von Einkäufern und Top-Entscheidern aller Handelsformen. Hier zeigen die ...

Thumbnail-Foto: nordstil Sommer 2022 – Orderplattform für ein breites Spektrum von...
13.10.2021   #stationärer Einzelhandel #Handel

nordstil Sommer 2022 – Orderplattform für ein breites Spektrum von Konsumgütern

23.07. - 25.07.2022 | Hamburg Messe

Die Messe Nordstil Hamburg ist die Ordermesse (Regionale Ordertage Hamburg) für Norddeutschland und Skandinavien und präsentiert am 23.- 24. Juli 2022 die trendigsten Produkte der Konsumgüterbranche. Die Nordstil Messe Hamburg bietet ...

Thumbnail-Foto: OTTO macht CO2-Fußabdruck von Artikeln sichtbar...
22.11.2021   #Kundenzufriedenheit #Nachhaltigkeit

OTTO macht CO2-Fußabdruck von Artikeln sichtbar

Pilottest sensibilisiert für CO2-Emissionen von Produkten

Auf otto.de können Kund*innen ab sofort bei über 5.000 Multimediaartikeln transparent einsehen, wie viel CO2 ihr Wunschartikel verursacht – und die angefallenen Emissionen auf Wunsch direkt kompensieren.Ziel des Pilottests ist eine ...

Thumbnail-Foto: Größtes Einkaufszentrum Osteuropas in Kiew durch Trafin eröffnet...
24.11.2021   #Kundenerlebnis #Shoppingcenter

Größtes Einkaufszentrum Osteuropas in Kiew durch Trafin eröffnet

Entertainment-Angebot mit VR-Themenpark, Indoor-Achterbahn, Sky Diving, Kino und Food Court

Trafin setzt damit nicht nur ein Zeichen für das Zukunftskonzept der Shopping-Mall als Entertainment Hub, sondern unterstreicht auch das Vertrauen des Unternehmens in die Ukraine als aufstrebende Wirtschaftsregion. Zuerst ein virtueller ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
NEXGEN smart instore GmbH
NEXGEN smart instore GmbH
An der RaumFabrik 10
76227 Karlsruhe
Online Software AG
Online Software AG
Bergstraße 31
69469 Weinheim