Review zu Webtalk “retail salsa” • 30.04.2021

Click & Collect als strategisches Tool der Customer Journey

Tipps für die Zubereitung eines gelungenen Service-Erlebnisses

Die Corona-Pandemie hat vielen Einzelhändlern die Suppe versalzen: Aufgrund der Bestimmungen mussten Geschäfte geschlossen werden und sind es zum Teil immer noch. Neben der Lieferung blieb Händlern dann nur das Click & Collect-Angebot, um ihre Ware an die Kunden zu bringen.

Aber wie konzipiere ich einen gelungenen und wirkungsvollen Click & Collect-Service? Um diese Frage zu beantworten, haben wir drei Chefköche als Spezialisten für unseren Webtalk retail salsa „Click & Pep: Bring Schärfe in deinen Abverkauf“ eingeladen:

Tim Böker, Director Retail, ROSE Bikes

Ein Mann bei einem Webtalk schaut in die Kamera
Für ROSE Bikes ist Click & Collect seit Jahren ein wichtiges Thema. Die Pandemie verstärkte die Nutzung, laut Tim Böker, deutlich.
Quelle: iXtenso

Dr. Georg Wittmann, Geschäftsführer, ibi research

Ein Mann im weißen Hemd mit Kopfhörern bei einem Webtalk...
Als Research-Experte verantwortet Georg Wittmann zusammen mit anderen Partnern das Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Handel, das sich mit der Digitalisierung des Handels beschäftigt. Hier war er im letzten Jahr unter anderem Ansprechpartner für Händler, die viele Fragen zum Thema Click & Collect hatten.
Quelle: iXtenso

Matthias Hofmann, Area Sales Manager DACH, Scala

Ein Mann bei einem Webtalk schaut in die Kamera
Scala beschäftigt sich mit der digitalen Customer Journey, auch im stationären Handel, und da ist der Click & Collect-Service ein Bindeglied. Scala hat erst im Mai eine groß angelegte Click & Collect-Informationskampagne initiiert.
Quelle: iXtenso

Mit diesen breit gefächerten Insights aus Praxis und Forschung haben wir für euch ein Erfolgsrezept mit grundsätzlichen Tipps zum Aufbau und zur Optimierung eines wohlschmeckenden Click & Collect-Angebots zusammengestellt.

Rezept für einen gelungenen Click & Collect-Service

Dabei kristallisierten sich im Dialog die wichtigsten Zubereitungsschritte heraus:

  • Eine Eigen-Analyse durchführen

Letztendlich muss natürlich jeder Händler für sich entscheiden, ob sich ein Click & Collect-Service lohnt. Dabei gibt es viele Punkte zu beachten: Habe ich die personellen und räumlichen Kapazitäten? Biete ich mein ganzes Sortiment über Click & Collect an? Wer sind meine Kunden und wie kaufen die ein? „Click & Collect ist nicht gleich Click & Collect. Es kommt auf den Händler, auf den Use Case an und auf die Zielgruppen an,“ gibt Georg Wittmann zu bedenken. „Es gibt viele Facetten, die den Erfolg ausmachen können.“

  • Testen, Lernen, Ausbauen

„Die Frage ist für mich nicht, ob wir digitale Services wie Click & Collect integrieren müssen, sondern wie,“ sagt Tim Böker. Er empfiehlt Händlern, unabhängig von Größe oder Investitionsbereitschaft, solche Angebote mit dem eigenen Kundenstamm auszuprobieren. So könne man lernen, was funktioniere und was nicht, und dann informiert die Entscheidung treffen: Stelle ich den Service ein oder baue ich ihn aus.

Auch Georg Wittmann rät: „Wenn ihr ein Click & Collect-Angebot ausprobieren wollt, dann jetzt, denn jetzt verzeihen Kunden noch am ehesten, wenn der Service noch nicht perfekt ausgebaut ist.“

  • Kreative und einfache Lösungen finden

Wenn Händler diesen Service anbieten oder ausprobieren möchten, können sie dabei zunächst auf einfache Mittel zurückgreifen: eine einfache Bestellung per Telefon, Facebook oder WhatsApp anzubieten, kann hier schon reichen. Das geht schnell, kostet nichts und ist für alle Kunden einfach verständlich. Es muss nicht direkt die große Investition in den Umbau des Webshops sein.

Viel Potenzial steckt auch in kreativen Kooperationen, meint Georg Wittmann, mit anderen lokalen Unternehmen. Sei es, um gemeinsame Lieferungen oder Abholstationen zu organisieren, in Kooperation das Angebot zu erweitern oder sich auszutauschen, um voneinander zu lernen.

Du willst bei der nächsten retail salsa deine Rezeptideen dazugeben? So geht's:

Vier Personen, drei Männer, eine Frau, beim Webtalk in vier einzelnen...
Quelle: iXtenso
  • Den Click & Collect-Service bewerben

Ein Kunde, der den Service nicht kennt, nutzt ihn nicht. Daher sei die Kommunikation über alle verfügbaren Kanäle wichtig. Eine einfache Abwicklung, eine schnelle Bereitstellung der Ware und eine angenehme Kundenerfahrung sind dann natürlich die besten Werbemittel.

Nicht zu vergessen ist auch die Kommunikation innerhalb des Unternehmens: Tim Böker weist darauf hin, dass es wichtig sei, die Mitarbeiter in diesem Prozess mitzunehmen und gut zu schulen. Matthias Hofmann fügt hinzu: „Das Beste ist natürlich, wenn die eigenen Mitarbeiter die besten Influencer für deine Marke werden, weil auch sie begeistert sind.“

  • Click & Collect als Tool zur Kundenbindung nutzen

Tim Böker gibt zu bedenken, dass Serviceangebote sich nicht immer finanziell rechnen müssen. Sie sind, seiner Meinung nach, als ein Baustein in der Customer Journey zu sehen. Verknüpft mit einer guten persönlichen Beratung oder einer passenden Artikelzusammenstellungen zur Inspiration können sie sowohl den Kunden als auch dem Händler einen Mehrwert bieten. So ließen sich im besten Fall weitere Käufe motivieren und Kunden akquirieren.

Matthias Hoffmann rät Händlern, den aktuellen Fokus auf Click & Collect als Chance zu sehen. Für ihn stellt sich die Frage: „Wie nutze ich Click & Collect effektiv als Service-Angebot?“ Anhand der Bestellung können bereits viele Insights über Kundenvorlieben und -wünsche abgeleitet werden. „Mit diesen Informationen kann sich der Handelsmitarbeiter auf die Beratung vorbereiten,“ empfiehlt Hofmann. Passend zu Geschmack und Größe könnten beispielsweise Alternativen bereitgelegt werden.

Und schließlich könne Click & Collect, so Böker, auch eine Investition ins eigene Marketing sein, „die mich als Marke bekannt macht und als Händler vor Ort positioniert.“

Die langfristige Entwicklung von Click & Collect-Angeboten

Wie sich Click & Collect nach der Corona-Pandemie entwickelt, ob noch ausreichend Bedarf besteht, oder ob dann nicht andere automatisierte Lösungen, beispielsweise auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten und kleine Smart Stores den Vorzug erhalten, bleibt abzuwarten. Spannend ist hier auch die Rolle von Kommunen und wie Unternehmer – Händler, Dienstleister, Gastonomen – ihre Aktivitäten gemeinsam organisieren und Synergien finden.

Tim Böker ist sich sicher: „Bei aller Entwicklung hin zum E-Commerce, sind Menschen nicht nur online unterwegs. Sie werden sich auch in Zukunft in der realen Welt bewegen und physisch auf Waren zugreifen. Die Frage ist nur: Wie?“ Ein strategischer Ausbau der Omnichannel-Customer Journey und die Verknüpfung der Kanäle sei daher unverzichtbar. Laut Georg Wittmann ließ sich im letzten Jahr schon eine deutliche Professionalisierung des Click & Collect-Angebots feststellen.

Händler, die einen erfolgreichen Click & Collect-Service aufgebaut haben, können diesen sicherlich auch langfristig als strategisches Tool zur Kundenbindung einsetzen.

Du willst dieses Rezept nachkochen? Dafür möchtest du alle wichtigen Insights Schritt für Schritt serviert bekommen? Kreiere dein eigenes Erfolgsrezept mit uns: Hier geht es zum On-Demand-Video!

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wiederverwendbarer Pop-up-Store
07.07.2021   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Wiederverwendbarer Pop-up-Store

PANGAIA setzt High-Tech-Naturalismus im Selfridges Corner Shop in Szene

Die Marke PANGAIA bot ihren Kunden im Frühjahr diesen Jahres ein außergewöhnliches Shoppingerlebnis. Erstmals konnten Kunden den PANGAIA-Pop-up-Store im Kaufhaus Selfridges Corner Shop besuchen, der sie buchstäblich durch die ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen...
12.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Bedürfnisse verstehen, um alle Kunden abzuholen

Barrierefreiheit im Onlinehandel und typische Hürden

Damit auch blinde Menschen uneingeschränkt online einkaufen können, müssen Onlinehändler bei der Gestaltung ihres Webshops auf Barrierefreiheit achten. Wir haben mit Ronja Pahaoja, Accessibility Specialist bei ...

Thumbnail-Foto: Innenstädte und Ortszentren im Wandel
30.06.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Innenstädte und Ortszentren im Wandel

IHK-Vollversammlung verabschiedet Resolution zur „Zukunft der Innenstadt“

Die Innenstädte und Ortszentren sind im Wandel und die Folgen der Pandemie haben das Tempo und den Druck noch einmal verschärft. Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar hat in ihrer Sitzung am ...

Thumbnail-Foto: Neue Markenidentität und Store-Redesign von Optiker Bode...
22.06.2021   #Kundenzufriedenheit #Beratung

Neue Markenidentität und Store-Redesign von Optiker Bode

Schwitzke & Partner gestaltet Flagship Store in Hamburger Innenstadt

Optiker Bode steht für traditionsreiches Handwerk made in Hamburg. 1938 in Hamburg-Barmbek gegründet, zählt der in dritter Generation von Familie Bode geführte Betrieb mit rund 80 Filialen zu den größten ...

Thumbnail-Foto: Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen...
25.05.2021   #Digital Signage #stationärer Einzelhandel

Einkaufserlebnis mit interaktiven Digital-Signage-Anwendungen

Mit Lift & Learn-Features und Smart Mirrors zur Kundenaktivierung

Der Vorteil im traditionellen Geschäft: Kunden können die Artikel begutachten und in die Hand nehmen. Der Vorteil im E-Commerce: Es gibt ein breites Angebot an Produkten und Informationen. Mit dem Einsatz von ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen...
06.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen Kanälen abzuholen

Der Babybedarfshändler stellt sich zunehmend digital auf, um sich verändernden Bedürfnissen nachzukommen

  ...

Thumbnail-Foto: Rettet unsere Innenstädte
21.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Rettet unsere Innenstädte

Warum der Einzelhandel sich digital umrüsten muss und welche Programme dabei unterstützen

Die Einzelhandelsbranche leidet besonders hart unter der Corona-Pandemie. Laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) sei in Deutschland die Existenz von 50.000 Einzelhandelsunternehmen bedroht. Ausschlaggebend hierfür sind fehlende ...

Thumbnail-Foto: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext...
21.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Käufe im relevanten Kontext abwickeln

banbutsu und Shopify möchten Shopping lokaler, nachhaltiger und kundenfreundlicher gestalten

Die beiden Softwareunternehmen Shopify und banbutsu möchten kleinen und mittelständischen Unternehmen dazu verhelfen, ihr Geschäft anzukurbeln und sich zukunftssicher aufzustellen. Shopify bietet zahlreiche Tools zum Auf- und Ausbau, ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen