Gastbeitrag • 02.08.2021

Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr Engagement

Darum sollten Modehändler Verbrauchern Einblick in die Kreislaufführung ihres Angebots geben

Bekleidungsmarken suchen aktiv nach Möglichkeiten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es ist schockierend, dass im Schnitt 23 Kilogramm Treibhausgase pro Kilogramm Stoff produziert werden und allein in Nordwesteuropa rund 4,7 Millionen Tonnen Post-Consumer-Textilabfälle im Jahr anfallen. Weniger als ein Prozent der zu Bekleidung verarbeiteten Textilfasern wird zu neuer Kleidung recycelt. 

Fortschritte bei der Reduzierung von Plastikverpackungen und der Beschaffung nachhaltiger und biologischer Produkte gibt es bereits. Aber um wirklich Abfall zu reduzieren und den umfangreichen CO2-Fußabdruck der Branche zu verringern, müsste das Mode-Ökosystem vollständig kreislauffähig werden. Wege zu finden, Kleidungsstücke zu recyceln statt sie auf Deponien zu entsorgen, gehört zu den Umweltschutzbemühungen, die sich wirklich auszahlen. 

Frau in weißer Bluse lächelt in die Kamera
Sarah Swenson, Global Senior Sustainability Manager, Avery Dennison
Quelle: Avery Dennison

Intelligente Pflegeetiketten erzählen die Geschichte des Kleidungsstücks

Eine Strategie besteht darin, dass Einzelhändler und Marken das Etikett des Kleidungsstücks als Werkzeug nutzen, um Kunden in die Entscheidung für das Recycling einzubeziehen. Wir von Avery Dennison sehen in digitalen Triggern – zum Beispiel QR-Codes auf Pflegeetiketten und RFID-Tags für Einzelhändler – den Schlüssel zum Erfolg. Sie schlagen eine Brücke, die Verbrauchern die Möglichkeit gibt, mehr über die Geschichte und die Materialzusammensetzung ihres Kleidungsstücks zu erfahren. Jeder kann ganz einfach Informationen dazu abrufen, wie und wo das Produkt recycelt werden kann. 

Nach dem Scannen eines QR-Codes auf einem Kleid mit einem Smartphone werden die Produktdaten in einer App angezeigt, die dem Besitzer nach dem Kauf alle notwendigen Informationen liefert. Bekleidungsrecycler können die Zusammensetzung der Fasern überprüfen, was für ihre Prozesse unerlässlich ist, und Wiederverkäufer die Authentizität der Angaben überprüfen. Und natürlich können Marken mit QR-Codes auf intelligenten Pflegeetiketten die Bestandsmengen verfolgen, die in den Kreislauf zurückfließen, und überwachen, wie effektiv sie ihre CO2-Bilanz verbessern. 

Avery Denison hat vor kurzem ein Pilotprojekt mit dem in Los Angeles ansässigen Recyclingunternehmen Ambercycle gestartet, bei dem aus alter Polyesterkleidung Garn in Neuwarequalität herstellt wird. Im Rahmen der Partnerschaft werden digitale Pflegeetiketten von Avery Dennison an Kleidungsstücken von Ambercycle angebracht – in diesem Fall eine Kollektion recycelter T-Shirts. Die Etiketten sind mit einem QR-Code versehen, der zu einer App führt, die über die neue mit atma.io verbundene Produkt-Cloud von Avery Dennison bereitgestellt wird und dem Kunden ein digitales „After-Sale-Erlebnis“ bietet. Das Ganze funktioniert wie ein digitaler Ausweis, der angibt, wie dieses bestimmte Kleidungsstück hergestellt wurde und wie es gepflegt und recycelt werden sollte. 

Anreize für Verbraucher

Wìrd recycelte Kleidung für Verbraucher günstiger? Zahlen Einzelhändler etwas für zurückgegebene alte Kleidung? Man darf gespannt sein, ob solche Anreize geboten werden. Marken werden wahrscheinlich erst dann erhebliche finanzielle Vorteile aus dem Post-Consumer-Recycling ziehen können, wenn automatisierte Systeme in kommerziellem Maßstab eingerichtet sind, um gebrauchte Textilien wieder zu neuen Kleidungsstücken zu verarbeiten. In diesem Stadium wäre es dann klug, einen Teil dieser Kosteneinsparungen an die Verbraucher weiterzugeben. 

Wenn die Partner in der Lieferkette neue, kommerzialisierte Systeme aufbauen, wird der zirkuläre Recyclingprozess gegenüber dem linearen Verbrauchssystem wettbewerbsfähig, zumal in den Lieferketten mit Blick auf die Rohstoffe immer häufiger Beschaffungsrisiken auftreten. 

Säcke mit alter Kleidung
Quelle: Avery Dennison

Skalierung der Infrastruktur zur Unterstützung der Kreislaufwirtschaft

Es werden bereits Investitionen in Textilrecyclinganlagen getätigt, aber wir brauchen integrierte Daten, um den Weg zur Kreislaufwirtschaft zu ebnen. Heute müssen Sortierer die Materialien noch manuell in Hunderte von Kategorien einteilen oder mit Hilfe von Infrarottechnologien Vermutungen über die Zusammensetzung der Kleidungsstücke anstellen. Durch das Anbringen einer digitalen Kennzeichnung mit standardisierten Daten wie einem RFID-Etikett oder einem QR-Code auf einem Kleidungsstück könnten Reverse-Logistik-Partner den Sortierprozess automatisieren. 

Weltweit ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Kleidungsstücke mit Pflegeetiketten versehen werden müssen. Die Digitalisierung dieser Etiketten ist also ein naheliegender Ansatzpunkt, um Verbraucher mit allen Daten zu versorgen, die eine Wiederverwendung ermöglichen. Junge Verbraucher sind versiert im Umgang mit Smartphone-Apps und der Scantechnologie, sodass die Einführung für umweltbewusste Verbraucher kein Problem darstellen sollte.  

Das Projektziel von Avery Dennison ist es, einhundert Prozent der mit den Materialien von Ambercycle hergestellten Kleidung am Ende ihres Lebens zu neuen Kleidungsstücken zu verarbeiten. Im weiteren Sinne betrachtet zeigt das Projekt, wie digitale Pflegeetiketten Verbrauchern, Einzelhändlern und Recyclern helfen können, das Potenzial der vollständigen Kreislaufwirtschaft für den Modesektor zu erschließen. 

Autor: Sarah Swenson, Avery Dennison

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Mit rapidmail die Kundenbindung stärken
22.02.2024   #Online-Handel #Marketing

Mit rapidmail die Kundenbindung stärken

Trotz sozialer Netzwerke und Kurznachrichten-Diensten – die E-Mail zählt noch immer zu den effektivsten Kanälen in der Kundenkommunikation und lässt sich in nahezu allen Marketingbereichen einsetzen. Die auf den Online-Vertrieb ...

Thumbnail-Foto: Zutrittslösungen von heute und für morgen
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

Zutrittslösungen von heute und für morgen

Interview mit Salto Systems GmbH

Türen mit Schlüsseln öffnen? Nicht, wenn es nach Salto Systems GmbH geht: Das Unternehmen bietet elektronische Zutrittslösungen an und zeigt auf der EuroCIS, was durch technischen Fortschritt alles möglich ist, wenn es um ...

Thumbnail-Foto: „Shop! Global Award” für POS TUNING
24.04.2024   #Marketing #Kühlregale

„Shop! Global Award” für POS TUNING

Das Bad Salzufler Unternehmen gewinnt mit seiner „Energy Zone“ die begehrte Trophäe

Bad Salzuflen/ Montclair, New Jersey. (bre) Yesss! We did it again! POS TUNING ist erneut für ein Projekt ausgezeichnet worden. Die „Energy Zone“, die bereits im Juni vergangenen Jahres mit einem POPAI-Award prämiert wurde ...

Thumbnail-Foto: Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang
28.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang

Interview mit ITAB

In die digitale Welt des Einkaufens einsteigen? Dabei möchte ITAB den Handel unterstützen und den Kund*innen ein automatisiertes und individuelles Einkaufserlebnis ermöglichen. Auf der EuroCIS präsentiert das Unternehmen eine ...

Thumbnail-Foto: Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen...
24.01.2024   #Marketing #Online-Marketing

Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen

WhatsApp-Channels als Geheimwaffe im Marketing-Mix

Im Herbst 2023 hat Meta mit den WhatsApp-Kanälen eine völlig ...

Thumbnail-Foto: Valentinstags-Marketing: kreative Kampagnen, die den Ton treffen...
18.01.2024   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Valentinstags-Marketing: kreative Kampagnen, die den Ton treffen

Beispiele, wie du am Valentinstag punkten kannst

Zalando schlug 2021 zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit der Aufforderung „campaign exchange the clothes after your ex“ zeigte man der Kundschaft ...

Thumbnail-Foto: Meto stellt Kommunikation am POS in den Fokus...
15.05.2024   #Etiketten #Preisauszeichnung

Meto stellt Kommunikation am POS in den Fokus

Preisauszeichner, Etiketten, ESL-Befestigungen und Lösungen zur Verkaufsförderung: Auf der neuen ...

Thumbnail-Foto: Gemeinsam stark im Lifestyle-Einzelhandel
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

Gemeinsam stark im Lifestyle-Einzelhandel

Besuch bei advarics GmbH

Am Stand der advarics GmbH präsentieren sich gleich vier Aussteller. Neben advarics selbst auch fashioncheque, Fashion Cloud sowie Hutter & Unger. Das gemeinsame Ziel: mit neuen Möglichkeiten besondere Erlebnisse im ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur Bezahlen?
28.02.2024   #Handel #Mobile Payment

Mehr als nur Bezahlen?

Interview mit Fiserv

Bargeldzahlungen sind zwar noch nicht ganz Schnee von gestern. Aber könnten sie es irgendwann werden? Oliver Lohmüller-Gillot, Geschäftsführer der TeleCash from Fiserv, erklärt, warum der Handel auf modernere ...

Thumbnail-Foto: Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien...
31.01.2024   #E-Commerce #Marketing

Chinesisches Neujahrsfest 2024: erfolgreiche Marketingstrategien

So können (Online-)Händler*innen von den Feierlichkeiten profitieren

Das Chinesische Neujahrsfest 2024 beginnt am 10. Februar und dauert 16 Tage. Während des bedeutenden Festes, das nicht nur in China ...

Anbieter

Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
Online Software AG
Online Software AG
TechTower - Forum 7
69126 Heidelberg
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Meto International GmbH
Meto International GmbH
Ersheimer Straße 69
69434 Hirschhorn