Gastbeitrag • 02.08.2021

Digitale Pflegeetiketten: Zeigen Sie umweltbewussten Verbrauchern Ihr Engagement

Darum sollten Modehändler Verbrauchern Einblick in die Kreislaufführung ihres Angebots geben

Bekleidungsmarken suchen aktiv nach Möglichkeiten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es ist schockierend, dass im Schnitt 23 Kilogramm Treibhausgase pro Kilogramm Stoff produziert werden und allein in Nordwesteuropa rund 4,7 Millionen Tonnen Post-Consumer-Textilabfälle im Jahr anfallen. Weniger als ein Prozent der zu Bekleidung verarbeiteten Textilfasern wird zu neuer Kleidung recycelt. 

Fortschritte bei der Reduzierung von Plastikverpackungen und der Beschaffung nachhaltiger und biologischer Produkte gibt es bereits. Aber um wirklich Abfall zu reduzieren und den umfangreichen CO2-Fußabdruck der Branche zu verringern, müsste das Mode-Ökosystem vollständig kreislauffähig werden. Wege zu finden, Kleidungsstücke zu recyceln statt sie auf Deponien zu entsorgen, gehört zu den Umweltschutzbemühungen, die sich wirklich auszahlen. 

Frau in weißer Bluse lächelt in die Kamera
Sarah Swenson, Global Senior Sustainability Manager, Avery Dennison
Quelle: Avery Dennison

Intelligente Pflegeetiketten erzählen die Geschichte des Kleidungsstücks

Eine Strategie besteht darin, dass Einzelhändler und Marken das Etikett des Kleidungsstücks als Werkzeug nutzen, um Kunden in die Entscheidung für das Recycling einzubeziehen. Wir von Avery Dennison sehen in digitalen Triggern – zum Beispiel QR-Codes auf Pflegeetiketten und RFID-Tags für Einzelhändler – den Schlüssel zum Erfolg. Sie schlagen eine Brücke, die Verbrauchern die Möglichkeit gibt, mehr über die Geschichte und die Materialzusammensetzung ihres Kleidungsstücks zu erfahren. Jeder kann ganz einfach Informationen dazu abrufen, wie und wo das Produkt recycelt werden kann. 

Nach dem Scannen eines QR-Codes auf einem Kleid mit einem Smartphone werden die Produktdaten in einer App angezeigt, die dem Besitzer nach dem Kauf alle notwendigen Informationen liefert. Bekleidungsrecycler können die Zusammensetzung der Fasern überprüfen, was für ihre Prozesse unerlässlich ist, und Wiederverkäufer die Authentizität der Angaben überprüfen. Und natürlich können Marken mit QR-Codes auf intelligenten Pflegeetiketten die Bestandsmengen verfolgen, die in den Kreislauf zurückfließen, und überwachen, wie effektiv sie ihre CO2-Bilanz verbessern. 

Avery Denison hat vor kurzem ein Pilotprojekt mit dem in Los Angeles ansässigen Recyclingunternehmen Ambercycle gestartet, bei dem aus alter Polyesterkleidung Garn in Neuwarequalität herstellt wird. Im Rahmen der Partnerschaft werden digitale Pflegeetiketten von Avery Dennison an Kleidungsstücken von Ambercycle angebracht – in diesem Fall eine Kollektion recycelter T-Shirts. Die Etiketten sind mit einem QR-Code versehen, der zu einer App führt, die über die neue mit atma.io verbundene Produkt-Cloud von Avery Dennison bereitgestellt wird und dem Kunden ein digitales „After-Sale-Erlebnis“ bietet. Das Ganze funktioniert wie ein digitaler Ausweis, der angibt, wie dieses bestimmte Kleidungsstück hergestellt wurde und wie es gepflegt und recycelt werden sollte. 

Anreize für Verbraucher

Wìrd recycelte Kleidung für Verbraucher günstiger? Zahlen Einzelhändler etwas für zurückgegebene alte Kleidung? Man darf gespannt sein, ob solche Anreize geboten werden. Marken werden wahrscheinlich erst dann erhebliche finanzielle Vorteile aus dem Post-Consumer-Recycling ziehen können, wenn automatisierte Systeme in kommerziellem Maßstab eingerichtet sind, um gebrauchte Textilien wieder zu neuen Kleidungsstücken zu verarbeiten. In diesem Stadium wäre es dann klug, einen Teil dieser Kosteneinsparungen an die Verbraucher weiterzugeben. 

Wenn die Partner in der Lieferkette neue, kommerzialisierte Systeme aufbauen, wird der zirkuläre Recyclingprozess gegenüber dem linearen Verbrauchssystem wettbewerbsfähig, zumal in den Lieferketten mit Blick auf die Rohstoffe immer häufiger Beschaffungsrisiken auftreten. 

Säcke mit alter Kleidung
Quelle: Avery Dennison

Skalierung der Infrastruktur zur Unterstützung der Kreislaufwirtschaft

Es werden bereits Investitionen in Textilrecyclinganlagen getätigt, aber wir brauchen integrierte Daten, um den Weg zur Kreislaufwirtschaft zu ebnen. Heute müssen Sortierer die Materialien noch manuell in Hunderte von Kategorien einteilen oder mit Hilfe von Infrarottechnologien Vermutungen über die Zusammensetzung der Kleidungsstücke anstellen. Durch das Anbringen einer digitalen Kennzeichnung mit standardisierten Daten wie einem RFID-Etikett oder einem QR-Code auf einem Kleidungsstück könnten Reverse-Logistik-Partner den Sortierprozess automatisieren. 

Weltweit ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Kleidungsstücke mit Pflegeetiketten versehen werden müssen. Die Digitalisierung dieser Etiketten ist also ein naheliegender Ansatzpunkt, um Verbraucher mit allen Daten zu versorgen, die eine Wiederverwendung ermöglichen. Junge Verbraucher sind versiert im Umgang mit Smartphone-Apps und der Scantechnologie, sodass die Einführung für umweltbewusste Verbraucher kein Problem darstellen sollte.  

Das Projektziel von Avery Dennison ist es, einhundert Prozent der mit den Materialien von Ambercycle hergestellten Kleidung am Ende ihres Lebens zu neuen Kleidungsstücken zu verarbeiten. Im weiteren Sinne betrachtet zeigt das Projekt, wie digitale Pflegeetiketten Verbrauchern, Einzelhändlern und Recyclern helfen können, das Potenzial der vollständigen Kreislaufwirtschaft für den Modesektor zu erschließen. 

Autor: Sarah Swenson, Avery Dennison

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?...
19.04.2021   #E-Commerce #Mobile Shopping

Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?

Interview mit Alex von Harsdorf, Co-Founder und CEO von LIVEBUY

In Asien und insbesondere in China ist Livestream-Shopping bereits seit Jahren weit verbreitet. 10 Prozent des Umsatzes im E-Commerce wird bereits über Livestream-Shopping erwirtschaftet und Experten gehen davon aus, dass dieser ...

Thumbnail-Foto: Digitale Preisauszeichnung schafft mehr Zeit für Kunden bei 3...
20.06.2021   #Kundenzufriedenheit #Digital Signage

Digitale Preisauszeichnung schafft mehr Zeit für Kunden bei 3

Telekommunikationsunternehmen 3 setzt auf elektronische Regaletiketten

Nachdem in allen Filialen elektronische Regaletiketten des IT-Unternehmens Delfi Technologies installiert wurden, müssen sich die Mitarbeiter des Telekommunikationsunternehmens 3 nicht mehr um die Aktualisierung der Produktinformationen und ...

Thumbnail-Foto: Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen...
06.05.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Täglich neu erfinden: Wie BabyOne es schafft, seine Kunden auf allen Kanälen abzuholen

Der Babybedarfshändler stellt sich zunehmend digital auf, um sich verändernden Bedürfnissen nachzukommen

  ...

Thumbnail-Foto: Novelle des Verpackungsgesetzes
28.06.2021   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Novelle des Verpackungsgesetzes

Neue Pflichten für Onlinehändler und Onlinemarktplatzbetreiber

Im Zuge der Reform des 2019 in Kraft getretenen Verpackungsgesetzes werden Nachweis-, Registrierungs- und Dokumentationspflichten erweitert. Dadurch sollen zum einen europäische Vorgaben in nationales Recht umgewandelt und zum anderen ...

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #Digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Thumbnail-Foto: Den aktuellsten Trends auf der Spur
04.06.2021   #E-Commerce #Kundenzufriedenheit

Den aktuellsten Trends auf der Spur

OTTO setzt ein neues Inhouse-Tool zur Trend-Recherche ein

Gemeinsam mit Google hat der Online-Händler OTTO ein Dashboard entwickelt, das dabei unterstützt, „Whitespots“ – fehlende Marken und Produkte – zu identifizieren. Das Tool mit dem Namen MANGO baut auf Googles ...

Thumbnail-Foto: B2B Digital Masters Convention 2021
07.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

B2B Digital Masters Convention 2021

»Digital People. Digital Business.«

Auf der B2B Digital Masters Convention am 09. & 10. November stehen ausschließlich Strategien und Best Practices des B2B im Fokus. Bereits zum dritten Mal kommen Hersteller, Händler und Vorreiter des B2B-E-Commerce auf einer ...

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen
27.05.2021   #Digital Signage #POS-Marketing

Nicht Influencer, sondern Passanten gewinnen

Wie ich mit Content-Marketing und Digital Signage am POS Kunden anziehe

Modernes Content-Marketing auf digitalen Screens am Point of Sale ist den großen Marken vorbehalten und nichts für kleine Händler? Keineswegs, sagt Nils Drosin, Co-Founder und CEO von 4Dmagic. Er ist überzeugt: Wenn Händler ...

Thumbnail-Foto: Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen...
19.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Erfolgreiches E-Commerce abseits der Online-Riesen

Mit diesen Kniffen setzen sich Online-Shops gegen Amazon durch

Der Onlinehandel wird, und da sind sich alle einig, in weiten Belangen von Amazon dominiert, aber – noch – nicht beherrscht. Dass es nicht so weit kommt, ist zahlreichen Onlinehändlern zu verdanken. Sie lassen sich von dem ...

Anbieter

Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen