Bericht • 06.12.2017

„Just walk out“: Der unsichtbare Bezahlvorgang

Mit Zero-Click-Payment und Smart Store-Technologien automatisch bezahlen

Einzelhändler arbeiten stets an Lösungen, die das Bezahlen vereinfachen und automatisieren. Denn je mehr der Bezahlprozess in den Hintergrund tritt, desto niedriger ist die Hemmschwelle für das Geldausgeben, zumindest bei kleinen Beträgen. Laut einer Studie von Juniper Research haben daher Technologien wie Zero-Click-Payment – auch „Invisible Payment“ genannt – das Potenzial den Einzelhandel in den nächsten Jahren nachhaltig zu verändern.

Bei sogenannten Zero-Click-Payments wird der Bezahlvorgang automatisch ausgelöst und verläuft vom Benutzer unbemerkt im Hintergrund. Diese zeitsparende Bezahloption, die man von Abonnements kennt, soll im Zuge von Omnichannel-Strategien das Einkaufen attraktiver machen.

„Invisible bzw. Zero-Click-Payments sind auf jeden Fall im Kommen. Kunden haben Spaß am Einkaufen – nicht am Bezahlen,“ erklärt Ralf Ohlhausen, Business Development Director bei PPRO, einer Fintech-Dienstleistungsfirma. „Ich halte das Potenzial für riesig. Wo auch immer technisch möglich, und die Entwicklung wird schnell voranschreiten, werden Händler den lästigen Zahlvorgang verschwinden lassen.“ Laut Juniper sollen bis 2022 sollen mehr als 78 Milliarden Dollar an Transaktionen über „unsichtbare“ Zahlungstechnologien abgewickelt werden. Diese Schätzung ergibt sich auf Basis der erwarteten 9,8 Milliarden Dollar Einzelhandelserlös im Jahr 2017.

Wie komfortables Bezahlen funktionieren kann, haben Onlinehändler vorgemacht, in deren Webshops dank gespeicherter Kontodaten und Einstellungen der Bezahlvorgang mit nur einem Klick abgeschlossen werden kann. Im physischen Store kommen für das automatische Bezahlen Kameras, Sensoren und Künstliche Intelligenz zum Einsatz.

Machen mobile Endgeräte Kassen überflüssig?

Mit mobilen Devices wie Smartphones, Tablets oder Smartwatches haben die Kunden die Technologie für bargeldlose Bezahlvorgänge oft selbst in der Tasche. Laut Juniper Research werden diese Bezahllösungen in den nächsten fünf Jahren mehr als 5.000 Einzelhandelsgeschäfte erreichen. Die Zahl der Verbraucher, die mit den Checkout-Apps ihre eigenen Einkäufe einscannen, soll im gleichen Zeitraum von knapp 4 Millionen auf über 30 Millionen steigen.

Den physischen Checkout im Einzelhandel ersetzen will auch Amazon mit dem Pilotprojekt Amazon Go, einem Supermarkt, der ohne Kassen auskommt. Der Kunde checkt im Laden mit seinem smarten Endgerät ein, nimmt sich die Waren aus den Regalen und verlässt dann das Geschäft, ohne eine Kasse passieren zu müssen. Mithilfe von Kameras und Sensoren wird ermittelt, welche Produkte eingekauft werden. Die Bezahlung erfolgt dann beim Verlassen des Shops über das Amazon-Konto.

Die Eröffnung des ersten Amazon Go-Marktes in Seattle verzögert sich jedoch seit dem geplanten Start im März 2017. Die Technik funktioniert noch nicht reibungslos, wenn die Anzahl der Kunden im Laden eine gewisse Zahl überschreitet.

„Natürlich darf es nicht auf Kosten der Sicherheit gehen, das heißt sowohl der Kunde als auch der Händler müssen das Vertrauen haben, dass weder zu viel noch zu wenig bezahlt wird.“ (Ralf Ohlhausen)

Automatisches Bezahlen im Onlinehandel

Zero-Click-Payment ist nicht nur für den stationären Einzelhandel interessant. Auch der E-Commerce bemüht sich, den Bezahlvorgang so automatisiert und unscheinbar wie möglich abzuwickeln. Ein Beispiel dafür ist der Amazon Dash-Button, mit dem man Waren des täglichen Gebrauchs, etwa Waschmittel oder Müllbeutel, auf Knopfdruck bestellen kann. Betätigt der Kunde den Plastikknopf, wird das vorprogrammierte Produkt geordert und über das bei Amazon hinterlegte Konto bezahlt.

Foto: Hand hält Smartphone mit Dominos Zero Click Ordering-App auf Display;...
Die Zero-Click-Ordering-App von Domino's Pizza mit Bestell-Timer
Quelle: Domino's Pizza, Inc.

Auch Domino’s Pizza stellt mit der Zero-Click-Ordering-App eine Invisible Payment-Option bereit. Öffnet man diese Anwendung, wird eine voreingestellte Bestellung automatisch geordert, wenn man den Vorgang nicht innerhalb von zehn Sekunden abbricht.

Bisher ermöglichen diese Lösungen allerdings nur Einkäufe von genau einem vorausgewählten Produkt. Warenkörbe mit mehr als einem Artikel oder Änderungen der Produkte können nicht mit Invisible Payment abgewickelt werden. So sind unsichtbare Bezahlvorgänge im Online-Handel noch eine Nischenerscheinung.

Desgleichen ist Zero-Click-Payment bei Dienstleistungen erfolgreich im Einsatz: Beim Online-Taxidienst Uber in den USA beispielsweise wird der zu zahlende Betrag nach der Fahrt automatisch per Smartphone-App über PayPal beglichen.

Revolution im Einzelhandel oder verhaltene Entwicklung?

In ihrem Bericht „Future In-store Retail Technologies: Adoption, Implementation & Strategy 2017-2022“ kam Juniper Research zu dem Ergebnis, dass die Kosten und die Herausforderung der Infrastrukturintegration den Einsatz von Invisible Payment zunächst einschränken werden. Bevor sich diese Bezahllösung etabliert, würden sich zwei andere Retail-Technologien im stationären Handel durchsetzen: Checkout-Apps und automatisches Scannen.

Foto: Virtuelles Überwachungskamerabild von Menschen mit Einkaufswagen;...
Quelle: panthermedia.net / ndul

„Alles in allem ist aber zu erwarten, dass Deutschland beim Einsatz neuer Technologie im Endkundenbereich weiterhin eher hinterherhinken wird.“ (Ralf Ohlhausen)

Diese beiden Lösungen haben niedrigere Vorabkosten und können als Informations- und Werbeplattformen genutzt werden. Juniper Research geht davon aus, dass diese Technologien bis 2022 zu einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von über 300 Dollar pro Käufer und Jahr führen werden.

Solche Vorstufen bei denen Kunden ihre Waren selbst einscannen und per App auf ihrem Smartphone bezahlen, könnten den Weg ebnen für unsichtbare Bezahlvorgänge. Sie können aber auch technische Probleme oder datenschutzrechtliche Bedenken zum Vorschein bringen. Der Amazon Go-Shop beispielsweise hat viele Kritiker, die vor der uneingeschränkten Überwachung des Kunden im Geschäft warnen. Gerade in Deutschland bevorzugen Konsumenten immer noch Zahlungsarten, bei denen die Sicherheit gegenüber der Bequemlichkeit Vorrang hat.

In China oder auch in den USA, wo weniger Bedenken gegenüber neuen (Bezahl-)Technologien und dem Weitergeben sensibler Daten herrschen, wird Zero-Click-Payment wahrscheinlich zuerst in den Einzelhandel übernommen werden, meint Ralf Ohlhausen. „Vor allem im Zusammenhang mit dem ‚Internet of Things‘ wird es gar nicht anders gehen. Wenn Autos das Benzin und Kühlschränke die Milch kaufen, sollen sie auch selbst bezahlen.“

Autor: Julia Pott, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Fiskalisierung: So klappt die schnelle TSE-Nachrüstung...
01.09.2021   #Kassensysteme #Kassen

Fiskalisierung: So klappt die schnelle TSE-Nachrüstung

Flexible Lösung für Händler und Gastronomen

Ganz Deutschland hat monatelang sehnsüchtig auf die komplette Öffnung des Einzelhandels und der Gastronomie gewartet. Viele Unternehmen stehen nun aber vor einer neuen Herausforderung: Sie müssen ihre Kassen mit einer Technischen ...

Thumbnail-Foto: MobilePOS-Lösungen, denn „keiner bezahlt gerne!“...
24.06.2021   #stationärer Einzelhandel #Mobile Payment

MobilePOS-Lösungen, denn „keiner bezahlt gerne!“

Die Zahlung so unsichtbar wie möglich in das Shoppingerlebnis einbauen

In dieser Ausgabe der „retail salsa – Spice up your community”, dem Webtalk-Format von iXtenso und EuroShop, am 23.06.2021, ging es um die Zubereitung der „Transaktion to go“, nämlich dem Bezahlen am Point of ...

Thumbnail-Foto: Einreichungen für den EBE Call for Papers 2022...
10.09.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Einreichungen für den EBE Call for Papers 2022

Mit doppelter Power ist die E-Commerce Berlin Expo nach einem Jahr Abwesenheit wieder vor Ort!

Im nächsten Jahr findet die sechste Ausgabe der E-Commerce Berlin Expo statt!Die E-Commerce-Enthusiasten treffen sich wieder am 9. Februar 2022 in der STATION, Berlin, zu einem der elektrisierendsten E-Commerce-Events in Europa.Außerdem ...

Thumbnail-Foto: Auch nach der Krise wird Corona Einfluss auf den Handel haben...
08.07.2021   #Coronavirus #Bargeld

Auch nach der Krise wird Corona Einfluss auf den Handel haben

Interview mit Thomas Rausch von GLORY Deutschland

Vor einem Jahr haben wir uns mit Thomas Rausch, Sales Director beim Payment-Experten GLORY, über den Einfluss der Corona-Krise auf den Handel unterhalten. Jetzt möchten wir von ihm wissen, wo der Handel heute steht und mit welchen ...

Thumbnail-Foto: Ehemaliger CCV Deutschland-Chef Reinhard R. Blum geht in den Ruhestand...
27.08.2021   #stationärer Einzelhandel #Mobile Payment

Ehemaliger CCV Deutschland-Chef Reinhard R. Blum geht in den Ruhestand

Reinhard Blum wird auch in Zukunft in dezidierten Projekten der CCV GmbH als externer Consultant eingebunden sein.

Mit Reinhard Blum geht einer der Pioniere der deutschen Paymentbranche zum 31. August dieses Jahres in den Ruhestand. Blum, Gründungsmitglied der EL-ME GmbH, die 2005 in der niederländischen CCV Group B.V. aufging, blickt auf eine ...

Thumbnail-Foto: In jedem Karton steckt Potential
27.08.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

In jedem Karton steckt Potential

In jedem Karton steckt Potential

Die neueste Produktidee von POS TUNING macht aus Kartons echte Hingucker

Thumbnail-Foto: Compliance im Einzelhandel in disruptiven Zeiten...
21.07.2021   #Personalmanagement #Coronavirus

Compliance im Einzelhandel in disruptiven Zeiten

Compliance mit digitalen Filialrundgängen und Checklisten verbessern

In der Pandemie waren Einzelhändler gezwungen schnell zu handeln. Sie mussten Arbeitsabläufe in den Filialen spontan verändern: Von der Implementierung neuer Hygiene- und Reinigungsverfahren bis hin zu Änderungen bei ...

Thumbnail-Foto: Die intelligente Würze für deine Bestandsoptimierung...
11.08.2021   #Künstliche Intelligenz #Bestandsoptimierung

Die intelligente Würze für deine Bestandsoptimierung

Wie du mit Predictive Analytics deinen Umsatz steigerst

Prognosetools für Einzelhandel und E-Commerce boomen. Mit Hilfe von Machine Learning und künstlicher Intelligenz können sehr genaue Vorhersagen getroffen werden. Beispielsweise über die erwartete Anzahl von Kunden in den Stores, ...

Thumbnail-Foto: E-Commerce Berlin Expo
10.09.2021   #Online-Handel #E-Commerce

E-Commerce Berlin Expo

05.05.2022 | Station, Berlin

Dieses E-Commerce-Event zieht jedes Jahr mehr als 10.000 internationale Besucher und über 200 Aussteller an. Jedes Jahr im Februar versammeln sich mehr als 50 Speaker in Berlin, um ihr E-Commerce-Wissen zu teilen. Die 6. Ausgabe der Expo macht ...

Thumbnail-Foto: OMD-Studie The Age of Voice 3.0
06.10.2021   #EuroCIS 2022 – Technology-Special #Automatisierung

OMD-Studie "The Age of Voice 3.0"

Sprachsteuerung wird für Verbraucher zur Routine, aber es gibt ungenutzte Potenziale

Die dritte Auflage der OMD-Studie belegt die steigende Relevanz von Voice – mehr als jeder zweite Deutsche nutzt mindestens wöchentlich Voice-Anwendungen.Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der ...

Anbieter

CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg