Bericht • 06.12.2017

„Just walk out“: Der unsichtbare Bezahlvorgang

Mit Zero-Click-Payment und Smart Store-Technologien automatisch bezahlen

Einzelhändler arbeiten stets an Lösungen, die das Bezahlen vereinfachen und automatisieren. Denn je mehr der Bezahlprozess in den Hintergrund tritt, desto niedriger ist die Hemmschwelle für das Geldausgeben, zumindest bei kleinen Beträgen. Laut einer Studie von Juniper Research haben daher Technologien wie Zero-Click-Payment – auch „Invisible Payment“ genannt – das Potenzial den Einzelhandel in den nächsten Jahren nachhaltig zu verändern.

Bei sogenannten Zero-Click-Payments wird der Bezahlvorgang automatisch ausgelöst und verläuft vom Benutzer unbemerkt im Hintergrund. Diese zeitsparende Bezahloption, die man von Abonnements kennt, soll im Zuge von Omnichannel-Strategien das Einkaufen attraktiver machen.

„Invisible bzw. Zero-Click-Payments sind auf jeden Fall im Kommen. Kunden haben Spaß am Einkaufen – nicht am Bezahlen,“ erklärt Ralf Ohlhausen, Business Development Director bei PPRO, einer Fintech-Dienstleistungsfirma. „Ich halte das Potenzial für riesig. Wo auch immer technisch möglich, und die Entwicklung wird schnell voranschreiten, werden Händler den lästigen Zahlvorgang verschwinden lassen.“ Laut Juniper sollen bis 2022 sollen mehr als 78 Milliarden Dollar an Transaktionen über „unsichtbare“ Zahlungstechnologien abgewickelt werden. Diese Schätzung ergibt sich auf Basis der erwarteten 9,8 Milliarden Dollar Einzelhandelserlös im Jahr 2017.

Wie komfortables Bezahlen funktionieren kann, haben Onlinehändler vorgemacht, in deren Webshops dank gespeicherter Kontodaten und Einstellungen der Bezahlvorgang mit nur einem Klick abgeschlossen werden kann. Im physischen Store kommen für das automatische Bezahlen Kameras, Sensoren und Künstliche Intelligenz zum Einsatz.

Machen mobile Endgeräte Kassen überflüssig?

Mit mobilen Devices wie Smartphones, Tablets oder Smartwatches haben die Kunden die Technologie für bargeldlose Bezahlvorgänge oft selbst in der Tasche. Laut Juniper Research werden diese Bezahllösungen in den nächsten fünf Jahren mehr als 5.000 Einzelhandelsgeschäfte erreichen. Die Zahl der Verbraucher, die mit den Checkout-Apps ihre eigenen Einkäufe einscannen, soll im gleichen Zeitraum von knapp 4 Millionen auf über 30 Millionen steigen.

Den physischen Checkout im Einzelhandel ersetzen will auch Amazon mit dem Pilotprojekt Amazon Go, einem Supermarkt, der ohne Kassen auskommt. Der Kunde checkt im Laden mit seinem smarten Endgerät ein, nimmt sich die Waren aus den Regalen und verlässt dann das Geschäft, ohne eine Kasse passieren zu müssen. Mithilfe von Kameras und Sensoren wird ermittelt, welche Produkte eingekauft werden. Die Bezahlung erfolgt dann beim Verlassen des Shops über das Amazon-Konto.

Die Eröffnung des ersten Amazon Go-Marktes in Seattle verzögert sich jedoch seit dem geplanten Start im März 2017. Die Technik funktioniert noch nicht reibungslos, wenn die Anzahl der Kunden im Laden eine gewisse Zahl überschreitet.

„Natürlich darf es nicht auf Kosten der Sicherheit gehen, das heißt sowohl der Kunde als auch der Händler müssen das Vertrauen haben, dass weder zu viel noch zu wenig bezahlt wird.“ (Ralf Ohlhausen)

Automatisches Bezahlen im Onlinehandel

Zero-Click-Payment ist nicht nur für den stationären Einzelhandel interessant. Auch der E-Commerce bemüht sich, den Bezahlvorgang so automatisiert und unscheinbar wie möglich abzuwickeln. Ein Beispiel dafür ist der Amazon Dash-Button, mit dem man Waren des täglichen Gebrauchs, etwa Waschmittel oder Müllbeutel, auf Knopfdruck bestellen kann. Betätigt der Kunde den Plastikknopf, wird das vorprogrammierte Produkt geordert und über das bei Amazon hinterlegte Konto bezahlt.

Foto: Hand hält Smartphone mit Dominos Zero Click Ordering-App auf Display;...
Die Zero-Click-Ordering-App von Domino's Pizza mit Bestell-Timer
Quelle: Domino's Pizza, Inc.

Auch Domino’s Pizza stellt mit der Zero-Click-Ordering-App eine Invisible Payment-Option bereit. Öffnet man diese Anwendung, wird eine voreingestellte Bestellung automatisch geordert, wenn man den Vorgang nicht innerhalb von zehn Sekunden abbricht.

Bisher ermöglichen diese Lösungen allerdings nur Einkäufe von genau einem vorausgewählten Produkt. Warenkörbe mit mehr als einem Artikel oder Änderungen der Produkte können nicht mit Invisible Payment abgewickelt werden. So sind unsichtbare Bezahlvorgänge im Online-Handel noch eine Nischenerscheinung.

Desgleichen ist Zero-Click-Payment bei Dienstleistungen erfolgreich im Einsatz: Beim Online-Taxidienst Uber in den USA beispielsweise wird der zu zahlende Betrag nach der Fahrt automatisch per Smartphone-App über PayPal beglichen.

Revolution im Einzelhandel oder verhaltene Entwicklung?

In ihrem Bericht „Future In-store Retail Technologies: Adoption, Implementation & Strategy 2017-2022“ kam Juniper Research zu dem Ergebnis, dass die Kosten und die Herausforderung der Infrastrukturintegration den Einsatz von Invisible Payment zunächst einschränken werden. Bevor sich diese Bezahllösung etabliert, würden sich zwei andere Retail-Technologien im stationären Handel durchsetzen: Checkout-Apps und automatisches Scannen.

Foto: Virtuelles Überwachungskamerabild von Menschen mit Einkaufswagen;...
Quelle: panthermedia.net / ndul

„Alles in allem ist aber zu erwarten, dass Deutschland beim Einsatz neuer Technologie im Endkundenbereich weiterhin eher hinterherhinken wird.“ (Ralf Ohlhausen)

Diese beiden Lösungen haben niedrigere Vorabkosten und können als Informations- und Werbeplattformen genutzt werden. Juniper Research geht davon aus, dass diese Technologien bis 2022 zu einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von über 300 Dollar pro Käufer und Jahr führen werden.

Solche Vorstufen bei denen Kunden ihre Waren selbst einscannen und per App auf ihrem Smartphone bezahlen, könnten den Weg ebnen für unsichtbare Bezahlvorgänge. Sie können aber auch technische Probleme oder datenschutzrechtliche Bedenken zum Vorschein bringen. Der Amazon Go-Shop beispielsweise hat viele Kritiker, die vor der uneingeschränkten Überwachung des Kunden im Geschäft warnen. Gerade in Deutschland bevorzugen Konsumenten immer noch Zahlungsarten, bei denen die Sicherheit gegenüber der Bequemlichkeit Vorrang hat.

In China oder auch in den USA, wo weniger Bedenken gegenüber neuen (Bezahl-)Technologien und dem Weitergeben sensibler Daten herrschen, wird Zero-Click-Payment wahrscheinlich zuerst in den Einzelhandel übernommen werden, meint Ralf Ohlhausen. „Vor allem im Zusammenhang mit dem ‚Internet of Things‘ wird es gar nicht anders gehen. Wenn Autos das Benzin und Kühlschränke die Milch kaufen, sollen sie auch selbst bezahlen.“

Autor: Julia Pott, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Wie Einzelhändler die Komplexität in der Filiale bewältigen...
15.04.2021   #Personalmanagement #POS-Kommunikation

Wie Einzelhändler die Komplexität in der Filiale bewältigen

Es gewinnt, wer E-Commerce und lokale Standorte miteinander verbindet

Experten sagen voraus, dass sich der stationäre Einzelhandel nach der Pandemie wieder erholen wird. Allerdings ist eine Voraussetzung für die Wiederbelebung, dass die Einzelhändler es schaffen, den E-Commerce-Boom zu kanalisieren und ...

Thumbnail-Foto: Bezahlen im Laden: Kooperation fürs Kundenerlebnis...
19.04.2021   #Zahlungssysteme #Zahlungsterminals

Bezahlen im Laden: Kooperation fürs Kundenerlebnis

Klarna und Verifone werden Partner und machen Zahlungen stationär flexibler

Der Zahlungs- und Shopping-Anbieter Klarna und Verifone, Anbieter von Zahlungs- und Handelslösungen machen seit kurzem gemeinsame Sache: Kunden können seit Ende vergangenen Jahres die flexiblen Klarna-Zahlungsoptionen an Millionen ...

Thumbnail-Foto: Wie Mitarbeitermotivation im Einzelhandel entsteht...
14.01.2021   #Personalmanagement #POS-Kommunikation

Wie Mitarbeitermotivation im Einzelhandel entsteht

Worauf es Mitarbeitern ankommt

Motivierte Mitarbeiter, die sich mit ihrem Arbeitgeber verbunden und sich ein Stück weit verantwortlich für „ihr“ Unternehmen fühlen, sind eine treibende Kraft – auch im Einzelhandel. Denn diese Mitarbeiter ...

Thumbnail-Foto: Dänische Supermarktkette führt in allen Filialen ESL ein...
10.02.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Dänische Supermarktkette führt in allen Filialen ESL ein

Die Kette investiert daher in Modernisierungsmaßnahmen und digitale Initiativen

Der in Privatbesitz befindlichen dänischen Supermarktkette Løvbjerg geht es gut; sie hat sich im Jahr 2020 mit einem Wachstum von 18% hervorragend entwickelt. Die Kette investiert daher in Modernisierungsmaßnahmen und digitale ...

Thumbnail-Foto: Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021...
10.03.2021   #Kassensysteme #Kassensoftware

Letzte Frist für die Kasse mit TSE am 31.03.2021

Jetzt schnellstens Kassensysteme nachrüsten oder ersetzen!

Frei nach dem Motto „Totgesagte leben länger“ bekam die TSE-freie Kasse bereits mehrere Gnadenfristen. Jetzt steht aber wirklich das große Finale an: Der 31.03.2021 ist die letzte Frist, um das Kassensystem mit einer ...

Thumbnail-Foto: Vollautomatisierte Supermärkte
13.04.2021   #Sicherheit #stationärer Einzelhandel

Vollautomatisierte Supermärkte

IP-basierte Sicherheitslösungen ermöglichen Einkaufen der Zukunft

Die Corona-Pandemie mit all ihren Regeln, Maßnahmen und Einschränkungen hat unsere Art des Einkaufens radikal verändert. Um sich vor einer Infektion effektiv zu schützen, wünschen sich die Konsumenten ein Einkaufserlebnis, ...

Thumbnail-Foto: Das erste Digitale Terminal - CCV PhonePOS
10.02.2021   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Das erste Digitale Terminal - CCV PhonePOS

Mobile App erlaubt Kartenzahlungen mit nahezu allen Android- Endgeräten

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat zum ersten Mal die Pilotierung eines Digitalen Terminals-ohne-PIN-Pad (Digitales TOPP) zugelassen. Die Sicherheitsbegutachtung und der Funktionstest der Bezahlterminal-App CCV PhonePOS wurde erfolgreich ...

Thumbnail-Foto: POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket...
29.03.2021   #POS-Marketing #Ladenausstattung

POS TUNING bietet seinen Kunden das Rundum-Sorglos-Paket

Full Service aus OWL

Wenn es um Innovationen geht, ist POS TUNING eine sichere Bank. Das Familienunternehmen aus Bad Salzuflen liefert seit mehr als 20 Jahren maßgeschneiderte Optimierungslösungen für Produktpräsentation am Point of Sale. Die ...

Thumbnail-Foto: Wie kommen Technologien in den Handel?
17.03.2021   #stationärer Einzelhandel #Self-Checkout-Systeme

Wie kommen Technologien in den Handel?

Rolf Schumann, CDO der Schwarz Gruppe, gibt bei den „Retail Innovation Days“ Antworten

Tech ist cool! Gimmicks, Gadgets, Gizmos – sie beeindrucken und begeistern schnell. Bis die Technologien dann aber wirklich im Alltag ankommen und von den Anwendern flächendeckend genutzt werden, dauert oft viel länger, als ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je...
25.02.2021   #Zahlungssysteme #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkouts im Einzelhandel – wichtiger denn je

Einkaufen muss schneller und einfacher funktionieren

Einzelhändler befinden sich in einem extremen Spannungsfeld mit diversen Anforderungen aufgrund der Corona-Pandemie, zunehmender Digitalisierung und dem steigenden Wunsch nach Nachhaltigkeit. Neue Lösungen sind gefragt, um diese ...

Anbieter

Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
ROQQIO Commerce Solutions GmbH
Harburger Schloßstraße 28
21079 Hamburg
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
CCV GmbH
CCV GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
eyefactive GmbH
eyefactive GmbH
Haferweg 40
22769 Hamburg
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
POS TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co KG
Am Zubringer 8
32107 Bad Salzuflen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning