News • 27.01.2022

Das E-Commerce-Jahr 2021 in Zahlen

bevh zieht Bilanz und gibt einen Ausblick auf das kommende Jahr

Ein Mann trägt Pakete; Copyright: Handy Wicaksono/Unsplash...
Quelle: Handy Wicaksono/Unsplash

Was tut sich im E-Commerce, woher kommen wir und wohin führt der Weg? Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) gab in seiner Jahrespressekonferenz einen Ausblick. iXtenso fasst die wichtigsten Punkte zusammen. 

Die Pandemie macht es dem Handel beileibe nicht leicht, aber in Bezug auf den E-Commerce sehen die Zahlen gar nicht schlecht aus: 2021 wurden hier 99,1 Milliarden Euro Umsatz erzielt, was einem Marktwachstum von 19 Prozent entspricht. Damit hat die Branche die magischen 100 Milliarden fast geknackt – rechnet man telefonische Bestellungen dazu, sind es tatsächlich schon heute 100,3 Milliarden Euro. Jeden siebten Euro geben die Kund*innen im Onlinehandel aus, im Bereich Non-Food ist es sogar jeder fünfte Euro. 

Nach Branchen betrachtet ergibt sich ein interessantes Bild: Obwohl Läden das täglichen Bedarfs wie Drogerien oder Lebensmittelgeschäfte auch in den Lockdowns nie geschlossen hatten, hat besonders diese Warengruppe einen ordentlichen Anstieg des Umsatzes im E-Commerce erzielt – er wurde 2021 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt auf 9,4 Milliarden Euro. Besonders gefragt war im zweiten Pandemie-Jahr auch die Unterhaltungselektronik, hier stieg der Umsatz um ein Viertel auf 16,4 Milliarden Euro. Lediglich die Reisebranche ist weiter gebeutelt, da die Konsument*innen weiterhin vorsichtig sind, was die Buchung von Reisen oder Events betrifft. 

E-Commerce bei allen Altersgruppen beliebt

Ein starkes Branchen-Wachstum geht immer mit Personal einher, dass die gesteigerte Nachfrage bedienen muss. Das ist den Händler*innen 2021 exzellent gelungen: 96,3 Prozent der Kund*innen gaben bei Umfragen an, zufrieden und sehr zufrieden zu sein. 

Aufschlussreich sind auch die demografischen Werte: Der E-Commerce in allen Altersgruppen ungefähr gleich beliebt ist. Überraschend erscheint, dass besonders ältere Kund*innen regelmäßig im Onlinehandel einkaufen und das auch künftig beibehalten wollen: 7,2 Prozent gaben an, in Zukunft mehr online einzukaufen. 

Drei von vier Deutschen gaben an, im letzten Monat online etwas gekauft zu haben, und über die Hälfte von ihnen sogar in der letzten Woche – der E-Commerce kann sich also über eine stabile Nachfrage freuen. Ein ähnliches Bild ergibt sich, wenn man die Bestellfrequenz genauer betrachtet: 40,9 Prozent der Befragten gaben an, mehr als einmal wöchentlich online einzukaufen, womit der Wert im Vergleich zu 2020 gestiegen ist. 

Online-Auftritt spielt große Rolle

Wichtig für die Händler*innen, die im E-Commerce tätig sind, ist besonders der Online-Auftritt. Jeder zweite Euro, der heute im E-Commerce ausgegeben wird, wird über mobile Endgeräte erzielt. Damit ist klar: Wo vor einigen Jahren noch ein Onlineshop reichte, werden heute Apps und Social Media zum Gate Way des Onlinehandels, besonders bei der Altersgruppe von 14 bis 29. Das bedeutet nicht, dass der klassische Onlineshop irrelevant ist, aber er hat doch an Relevanz verloren und Händler*innen sollten sich bemühen, zusätzlich andere Kanäle zu bespielen. 

Auch im Bereich der Bezahlung hat sich einiges getan: Der Kauf auf Rechnung oder per Kreditkarte wächst nicht, aber Mobile Wallets werden bei den Kund*innen immer beliebter – und das quer durch alle Altersgruppen. 

Ausblick auf gesetzliche Bedingungen

Und wie geht es in Zukunft weiter? Für den bevh ist Seamless Commerce die neue Norm, auf den der neue Koalitionsvertrag wahrscheinlich auch eingehen wird. Doch auch in Bezug auf europäische Gesetze wird sich einiges tun. Besonders auf vier Punkte der Gesetzesänderungen der EU schaut der Onlinehandel: 

  1. Die Vertikal-Gruppenfreistellungsverordnung regelt das Verhältnis zwischen Hersteller*innen und Händler*innen. Der bevh äußert Bedenken, dass der neue Entwurf den Onlinehandel schlechter dastehen ließe, da er Herstellenden ermöglicht, online teurere Preise aufzurufen.

  2. Der Digital Markets Act legt fest, wie Handel online stattfinden soll. Hier treibt die Branche besonders eine Frage um: Kund*innen tracken oder mehr Anonymität?
     
  3. Das Vorhaben des Digital Services Acts reformiert die Richtlinien, die in den vergangenen 20 Jahre im Onlinehandel herrschten. Außerdem soll er für mehr wettbewerbliches Gleichgewicht zwischen Onlinehändler*innen und stationären Handelsunternehmen sorgen.

  4. Die EU möchte die Verbraucher*innen in Richtung einer Kreislaufwirtschaft bringen, in der weniger weggeschmissen und mehr gebrauchte Güter in Umlauf gebracht werden. Für den Handel würde ein solches Gesetz allerdings bedeuten, dass beispielsweise Retouren künftig nicht mehr mit verkürzter Gewährleistung verkauft werden können. Ein Recht der Kund*innen auf Reparaturen findet der bevh grundsätzlich sinnvoll, allerdings sollte die Pflicht in dem Fall bei den Hersteller*innen und nicht bei den Händler*innen liegen. 

Der bevh wünscht sich insgesamt einen gleichen Rahmen für alle E-Commerce-Händler*innen in Europa. Unabhängig von den Diskussionen über gesetzlichen Grundlagen blickt er aber optimistisch auf das kommende Jahr: Für 2022 prognostiziert er einen E-Commerce Warenumsatz von 11 Milliarden Euro – das wäre ein Anstieg um 12 Prozent. 

Autorin: Kyra Molinari

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Kontinuierliches Feedback für nachhaltige Kundenzufriedenheit...
18.03.2022   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Kontinuierliches Feedback für nachhaltige Kundenzufriedenheit

Wie das Schweizer Unternehmen TopCC die Zufriedenheit seiner Kunden messen und nachhaltig steigern konnte

In diesem Jahr feiert die Schweizer Cash & Carry-Kette TopCC AG mit Hauptsitz in St. Gallen ihr 55jähriges Bestehen. Seit 2015 misst das Unternehmen die Kundenzufriedenheit in seinen 11 Abholmärkten mit den Smiley Terminals von ...

Thumbnail-Foto: Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel...
24.03.2022   #Handel #Coronavirus

Krieg in der Ukraine mit Auswirkungen auf den deutschen Handel

Weitreichende Sanktionen fordern Tribut auf allen Seiten

Der völkerrechtswidrige Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat die Welt verändert. Während die politischen und militärischen Folgen bisher kaum absehbar sind, haben die massiven Sanktionen gegen Russland ...

Thumbnail-Foto: IDH Konsumentenreport: digital informieren, vor Ort shoppen...
19.04.2022   #Online-Handel #stationärer Einzelhandel

IDH Konsumentenreport: digital informieren, vor Ort shoppen

1. Quartal 2022: 80 % der Konsumenten nutzen mehr digitale Angebote als noch vor zwei Jahren, kaufen aber weiterhin lieber vor Ort

Die Initiative Digitale Handelskommunikation (IDH), angeführt von Bonial, marktguru und Offerista, veröffentlichte kürzlich ihren Konsumentenreport für das erste Quartal 2022. Dazu wurden deutschlandweit rund 4.000 Personen ...

Thumbnail-Foto: Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche...
02.04.2022   #Handel #Personalmanagement

Job-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine zieht erfolgreiche Monatsbilanz

Google, Douglas, IKEA, Hugo Boss, BabyOne und Rose Bikes gehören zu den Jobanbietern

Mehr als 14.000 angebotene Stellen, rund 1.500 Bewerbungsgespräche und nahezu eine Million Seitenzugriffe – das ist die Bilanz der kostenlosen Job-Plattform für geflüchtete Menschen aus der Ukraine www.jobaidukraine.com nach dem ...

Thumbnail-Foto: Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops...
06.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Die 500 besten europäischen Cross-Border Onlineshops

Jährliches Ranking von Cross-Border Commerce Europe: vierte Ausgabe von „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Onlinehandels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie zu den 500 stärksten europäischen Akteuren im ...

Thumbnail-Foto: Kundenfrequenz durch Perspektivenwechsel steigern!...
01.04.2022   #Kundenzufriedenheit #App

Kundenfrequenz durch Perspektivenwechsel steigern!

GEBIT Solutions und baoo starten Partnerschaft

Mit der Storefinder-App des Start-ups baoo können Kunden ihre Einkaufslisten mit Vor-Ort-Warenbeständen der Händler abgleichen und optimale Einkaufsrouten angezeigt bekommen. Über den integrierbaren Service der GEBIT Retail ...

Thumbnail-Foto: Veganuary bricht Rekord: Mehr als 200 Unternehmen starten vegan ins neue...
07.01.2022   #Nachhaltigkeit #Lebensmitteleinzelhandel

Veganuary bricht Rekord: Mehr als 200 Unternehmen starten vegan ins neue Jahr

Weltweite Neujahrs-Challenge startet 2022 zum dritten Mal in Deutschland

Mit einer Rekordteilnahme des deutschen Einzelhandels, von Herstellern und der Gastronomie beginnt das neue Jahr vegan wie nie zuvor: Mehr als 200 Unternehmen präsentieren neue rein pflanzliche Produkte und Aktionen zum Veganuary 2022. Die ...

Thumbnail-Foto: Die Höhle der Löwen: Innovationen für den Handel...
20.04.2022   #Wirtschaft #Innovationsmanagement

Die Höhle der Löwen: Innovationen für den Handel

In der Unterhaltungsshow "Die Höhle der Löwen" werben Startups, Erfinder*innen und Unternehmensgründer*innen um Kapital zum Wachstum ihres Unternehmens. Sie stellen ihre innovativen Geschäftskonzepte prominenten ...

Thumbnail-Foto: Einzelhandelsumsatz 2021 real voraussichtlich 0,9 % höher als 2020...
07.01.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Einzelhandelsumsatz 2021 real voraussichtlich 0,9 % höher als 2020

Non-Food Handel legt zu, Textilhandel verliert

Der Einzelhandel in Deutschland hat im Jahr 2021 nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) einen neuen Rekordumsatz erwirtschaftet. Demnach erzielte der Einzelhandel 2021 real (preisbereinigt) 0,6 % bis 1,2 % sowie nominal ...

Thumbnail-Foto: Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?...
23.03.2022   #stationärer Einzelhandel #Nachhaltigkeit

Unverpackt im Supermarkt einkaufen – geht das?

Ja! Eine Übersicht von verpackungsfreien Angeboten im Einzelhandel

Plastiktüten sind längst vergessen, doch wie steht es um die Verpackung von einzelnen Lebensmitteln? „Zero Waste“ klingt zunächst verlockend. Doch wird jede*r, der seinen oder ihren Plastikverbrauch kritisch hinterfragt, schnell ...

Anbieter

Canto GmbH
Canto GmbH
Lietzenburger Str. 46
10789 Berlin
HappyOrNot
HappyOrNot
Innere Kanalstraße 15
40476 Düsseldorf
salsify
salsify
7 rue de Madrid
75008 Paris