Interview • 14.12.2020

Versuchskaninchen Handel

RetailTech Lab in Dänemark testet Technologien für Einzelhändler

Der stationäre Handel hatte es in diesem Jahr in großen Teilen Europas nicht leicht. Höchste Zeit ihn neu zu denken, Innovationen auszuprobieren und Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln.

Im RetailTech Lab in Dänemark passiert seit diesem Sommer genau das. Kim Hein, Director des RetailTech Lab, erzählt, was sich im Labor abspielt, wieso nicht jede Idee ein Erfolg sein muss und warum Händler den Zug nicht verpassen sollten.

Herr Hein, welche Technologien sind Ihrer Meinung nach derzeit im Einzelhandel auf dem Vormarsch?

Welche das sind, hängt ein wenig von den Branchenbereichen und dem eigenen Konzept ab. Es gibt jedoch zwei Bereiche, die branchenübergreifend immer wieder auftauchen: Big Data und die Nutzung dieser Daten für personalisierte Inhalte für den Verbraucher und das Social Selling über Kanäle der sozialen Medien.

Wer es schafft, Daten über das Kundenverhalten, den Lebensstil, die Bedürfnisse und das Kaufverhalten seiner Kunden (legal und fundiert) zu sammeln und zu strukturieren, kann mit diesen zielgerichteter und relevanter in der Kommunikation mit seinen Kunden arbeiten und damit möglicherweise auch die Kundenzufriedenheit und Kauflust steigern. Die Möglichkeiten, direkt über Social-Media-Plattformen zu verkaufen, während der Konsument Nachrichten und Inhalte durchblättert, gewinnen an Boden und Auslöser, insbesondere für Impulskäufe (Nudging). Heute können Einzelhändler direkt über Social-Media-Plattformen verkaufen, ohne diese zu verlassen. Mehrere Studien aus dem Jahr 2019 zeigen, dass circa 2/3 aller Verkäufe an junge Menschen über Social Selling erfolgen.

Was wird in Zukunft unverzichtbar sein?

Kurz gesagt – der digitale Verkaufskanal! Wir leben in einer globalisierten Welt, in der das digitale Universum Ihnen rund um die Uhr Zugang zu Kunden auf der ganzen Welt bietet. Die ebenfalls, wann, wo und zu welchen Bedingungen sie möchten, (online) shoppen können.

Das bedeutet nicht, dass wir in Zukunft keine stationären Läden haben werden. Das Geschäft wird mehr und mehr zu einem Teil der Zahnräder in der perfekten Omnichannel-Reise für den Kunden. Das physische Geschäft wird zu einem Fulfillment-Center für schnellere Lieferung und Service.

Ein junger mann im weißen Hemd zeigt zwei anderen Männern ein handliches...
Quelle: Peter Sørensen

Was wünschen Sie sich für die Einzelhandelsbranche?

Wir befinden uns mitten in der bedeutendsten Transformationsphase in der Geschichte des Einzelhandels – darüber reden wir schon lange, aber mit COVID-19 hat sich das alles nur noch beschleunigt.

Wir hoffen, dass die Einzelhandelsbranche etwas mutiger wird und jetzt auf den digitalen Zug aufspringt. Der Zug ist kurz davor, den Bahnsteig zu verlassen, man kann ihn noch erwischen, aber man darf nicht zu lange warten. Ja, das ist schon eine Floskel, aber es gibt noch zu viele Einzelhändler, die den digitalen Schritt noch nicht oder nur halbherzig vollzogen haben. Es wird katastrophale Folgen für die lokalen städtischen Gemeinden haben, wenn der Handel aussterben sollte, und das ist die Realität, mit der wir jetzt konfrontiert sind.

Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun oder wo Sie anfangen sollen, dann finden Sie einen Partner oder einen Berater Ihres Vertrauens, der Sie auf den richtigen Weg führt. Mit kleinen digitalen Schritten können Sie Ihr derzeitiges Geschäftsmodell in ein modernes Omnichannel-Modell umwandeln.

Das RetailTech Lab wurde also gegründet, um der Digitalisierung des Handels auf die Sprünge zu helfen?

Das Konzept des Labors stammt von Marianna Lubanski, CEO der Science City Lyngby, die auf das Straucheln und die damit verbundenen Schließungen im stationären Handel reagieren wollte. Das Labor soll Einzelhändlern bei ihrer digitalen Entwicklung helfen und sie an neue Innovationen der Branche heranführen. Da sie bereits über ein gutes Netzwerk von Mitgliedern mit digitalen Lösungen für den Einzelhandel verfügte, war es ein „Selbstläufer“, ein Labor einzurichten, in dem man neue und nachhaltige Technologien testen konnte, in dem Start-ups Feedback von Einzelhändlern erhalten und Einzelhändler Inspiration suchen konnten. Im Sommer war es dann soweit: Das RetailTech Lab, das Anfang des Jahres von Science City Lyngby, einer gemeinnützigen Organisation, zusammen mit lokalen und nationalen Bildungseinrichtungen und Unternehmen sowie der Unterstützung der dänischen Regierung gegründet worden ist, wurde eröffnet.

Was ist für die Zukunft im RetailTech-Labor geplant?

Jeden Monat kommen neue technologische Lösungen in das Labor, so dass wir immer in Bewegung sind. Einige Technologien fallen durch, während andere erfolgreich werden. Dabei ist es durchaus Absicht, dass nicht alles ein Erfolg wird, denn wir müssen die Technologien testen und sehen, wie sie „im wirklichen Leben“ funktionieren, zum Beispiel in einer Kaufsituation.

Einer unserer Schwerpunktbereiche in diesem Herbst werden RFID-Lösungen sein – nicht nur als einfachere oder schnellere Zahlungslösung, sondern auch zur Schaffung von Kundenerlebnissen im Geschäft, da sie die Reise des Kunden durch das Geschäft auf verschiedene Weise bereichern können, wie zum Beispiel durch einen Zauberspiegel oder interaktive digitale Lösungen in Kombination mit dem physischen Produkt.

Wir zeichnen die Richtung vor, es gibt aber immer die Chance, dass wir überrascht werden. Letztendlich sind es die Technologieunternehmen und unsere Technologie-Startups, die gemeinsam mit dem Verbraucher entscheiden, welche Richtung oder welchen Schwerpunkt wir haben.

Ein Raum voller Menschen
Quelle: Peter Sørensen

Wer kommt im RetailTech Lab zusammen?

Hier treffen sich Technologie-Start-ups, etablierte Technologieunternehmen, Bildungseinrichtungen, Einzelhändler und der Verbraucher treffen, sich gegenseitig testen und inspirieren. Aus diesem Grund ist das Labor in vier separate „Zonen“ aufgeteilt:

  1. Eine Pop-up-Zone, die teilweise ein regulärer Laden ist, in dem Einzelhändler einen Pop-up-Store einrichten können, um die Technologien ausgewählter Start-ups auszuprobieren. In dieses experimenteller Testladen, in dem neue Technologien getestet werden, kann der Einzelhändler sein Sortiment durch oder mit den neuesten Technologien verkaufen.
  2. Eine Test- und Demo-Zone, in der technische Lösungen ausgestellt und vorgeführt werden.
  3. Eine Veranstaltungszone, in der Technologien und Lösungen im Zuge monatlicher Vorträge und Veranstaltungen vorgestellt werden.
  4. Eine Arbeitszone (Co-Creation-Zone), in der Studenten und Start-ups bereit sind, genau zu studieren und zu analysieren, welche Lösungen den höchsten Output oder Wert für Einzelhändler/Verbraucher bieten.
Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Vom Papier ins World Wide Web
05.07.2022   #Tech in Retail #Smartphone

Vom Papier ins World Wide Web

Das große Comeback des QR-Codes – Interview mit Aidien Assefi von anytips

QR-Codes haben alle schon gesehen – und inzwischen wahrscheinlich viele auch genutzt. Das war – gerade in Deutschland – vor kurzem noch nicht so. Hier lief die Nutzung von QR-Codes langsam an. Ironisch, denn das QR steht für ...

Thumbnail-Foto: Smart Stores: Schnelles Einkaufen zwischendurch...
01.06.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Smart Stores: Schnelles Einkaufen zwischendurch

Webtalk live von der EuroCIS: Die Küchenhilfe unter den Stores

Hunger auf ein leckeres Gericht, aber nicht viel Zeit? Der Einsatz einer Küchenmaschine spart hier Zeit und bietet gleichzeitig unendlich viele Möglichkeiten, deinen Appetit zu stillen. Genauso verhält es sich auch mit Smart Stores: ...

Thumbnail-Foto: Personal und Sortiment optimal planen
09.05.2022   #Online-Handel #Tech in Retail

Personal und Sortiment optimal planen

Interview über Technologien zur Messung von Besucherströmen und Bewegungsmustern

Modernste Technologien ermöglichen es Händler*innen, das Verhalten von Besucher*innen in ihren Geschäften zu messen und sowohl in Bezug auf das Personal als auch auf das Sortiment entsprechend zu planen.Anbieter solcher Technologien, ...

Thumbnail-Foto: ESL: ein Allrounder für die Customer Journey...
19.05.2022   #Tech in Retail #Service

ESL: ein Allrounder für die Customer Journey

Warum sich der Einsatz von Electronic Shelf Labels auszahlen kann

Am 18.5.2022 war es wieder soweit: Das Webtalkformat von iXtenso und EuroShop ging in die nächste Runde! Die neue „retail salsa“ hat trotz der kleinen Zutat ESL gezeigt, was für ein Allrounder elektronische Preisetiketten sein ...

Thumbnail-Foto: retail salsa Tech Talks – Branchendiskussion erstmals live auf und von...
09.06.2022   #Kundenzufriedenheit #Digital Signage

retail salsa Tech Talks – Branchendiskussion erstmals live auf und von der EuroCIS 2022

Brandheiße Themen der Retail-Tech-Branche: Automatisierung & KI, Smart Stores, interaktive Touchpoints

Nach eineinhalb Jahren erfolgreicher Webtalks im Format „retail salsa – Spice up your Community“ haben wir die EuroCIS 2022, die vom 31.05. – 02.06. nach einer Pandemiepause wieder stattfand, zum Anlass genommen, das ...

Thumbnail-Foto: Computop ECR Interface – Ihr  „Überall-POS“ aus der Cloud...
16.05.2022   #Kassensysteme #Zahlungssysteme

Computop ECR Interface – Ihr „Überall-POS“ aus der Cloud

Mit webbasierten ERP- und Shopsystemen Kartenzahlungen im stationären Geschäft akzeptieren

Computop ECR Interface befreit Sie von den Beschränkungen, die eine konventionelle POS-Architektur zur Annahme von Kartenzahlungen mit sich bringt. Denn fortan sind Sie nicht länger darauf angewiesen, herkömmliche POS- bzw. ...

Thumbnail-Foto: Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie...
11.07.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Computer Vision im Einzelhandel: Eine vielseitig einsetzbare Technologie

Diebstahlprävention, Self-Checkout-Convenience und Kundenanalysen

Zwei große Ziele, die Einzelhändler heutzutage verfolgen, sind a) ein komfortables Checkout-Erlebnis zu bieten und b) Schwund und Diebstahl zu minimieren. Moderne Computer-Vision-Technologien sollen helfen, beide Ziele zu verwirklichen. ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen...
04.04.2022   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel-Strategien in der Optikerbranche: Paul Rottler von Brillen Rottler

KI, AR und Online-Tools im Brillenhandel: Statements von eyes + more, Fielmann, Mister Spex, pro optik und Rottler

Offline oder Online? Diese beiden Konzepte als Gegensätze gegenüberzustellen ist überholt; die physische und die digitale Welt vermischen und ergänzen sich – gerade im Einzelhandel. Beispielhaft hierfür haben wir uns ...

Thumbnail-Foto: GLORY auf der EuroCIS 2022
30.05.2022   #Kassensysteme #Tech in Retail

GLORY auf der EuroCIS 2022

Hybrid, kontaktlos und sicher – Checkout-Modelle für ein optimiertes Einkaufserlebnis

Der Payment-Experte präsentiert am Stand sowie virtuell seine zukunftsweisenden Cash-Management-Lösungen – darunter die bewährte CASHINFINITYTM-Serie und Kiosk-Systeme von Acrelec.Vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2022 findet in ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die...
04.05.2022   #Tech in Retail #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkout-Lösungen im Handel – wo stehen wir und was bringt die Zukunft?

Neues Whitepaper „Selfcheckout im Lebensmitteleinzelhandel: Status und Ausblick“ veröffentlicht

Kein Kunde steht gerne in der Schlange, das erkannte der Schweizer Händler Migros schon im Jahr 1965. Die sogenannten Selbsttippkassen konnten sich allerdings nicht durchsetzen. Im Jahr 2022 sieht der Markt ganz anders aus: Verschiedene ...

Anbieter

iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Captana GmbH
Captana GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
SES-imagotag SA
SES-imagotag SA
55 place Nelson Mandela
90000 Nanterre
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
SALTO Systems GmbH
SALTO Systems GmbH
Schwelmer Str. 245
42389 Wuppertal
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
TeleCash from Fiserv
TeleCash from Fiserv
Marienbader Platz 1
61348 Bad Homburg v. d. Höhe