Gastbeitrag • 06.07.2022

Schöne neue letzte Meile

Dilemma zwischen digitaler Transformation und Nachhaltigkeit?

Die Pandemie hat dem Onlinehandel mit seinen bereits in den vergangenen Jahren verzeichneten Rekordvolumen einen zusätzlichen Schub verliehen. In der Folge platzt gerade in Ballungsgebieten die Zustellung auf der letzten Meile aus allen Nähten. Der Kapazität an Zustellfahrzeugen, Fahrern und städtischem Parkraum sind Grenzen gesetzt. Nicht nur deshalb rückt das Thema „Letzte Meile“ wieder ganz oben auf die Agenda von Logistikexperten und Onlineshops.

Ein Mann mit verschränkten Armen im gelben DHL-T-Shirt vor dem Innenraum eines...
Autor dieses Beitrags ist Markus Reckling, Managing Director Germany bei DHL Express.
Quelle: Deutsche Post DHL Group

Auch Kundenerwartungen in Bezug auf die Zustellung von Sendungen wandeln sich. Der Verbraucher von heute ist digital vernetzt. Er verfügt über eine hohe Kaufkraft, hat Bedarf an Express-Lieferungen und setzt Komfort, günstige Preise und ein Höchstmaß an Nachhaltigkeit voraus.

Darüber hinaus erwarten die Empfänger, dass sie selbst entscheiden können, wo und wann sie ihre Sendungen entgegennehmen. Eng begrenzte Zustellzeitfenster, automatisierte und günstig gelegene Abhol- und Abgabestellen, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen, sowie eine Auswahl an Zustell- und Umleitungsoptionen sind mittlerweile fast eine Voraussetzung für die Wahl von Logistikpartnern. 

Ein Mann mit Bart im Anzug schaut in die Kamera
Co-Autor dieses Beitrags ist Alf Dietrich, Managing Partner von der THERON Advisory Group.
Quelle: Alf Dietrich

Von Push zu Pull: Digitale Transformation – der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit  

Die meisten Warenströme folgten früher dem Push-Prinzip. Nachdem sich in den vergangenen Jahrzehnten das Internet, EDI und andere Formate durchgesetzt haben, hat sich dies jedoch grundlegend geändert, insbesondere was B2B-Kunden angeht. Die Automobilindustrie hat gezeigt, wie sich die Warenströme von Push-basierten hin zu Pull-gesteuerten Lieferketten entwickeln können. Dank Smartphones und Echtzeitdaten kann das Pull-Prinzip der neue Standard auf der letzten Meile werden – mit neuen Services und einer verbesserten Customer Experience. Dabei wird auf Basis der tatsächlichen Nachfrage, die auf laufenden Bestandsprüfungen besteht, der Bedarf ermittelt.

Hello Fresh Benelux beispielsweise bietet seinen Kunden die Wahl zwischen mehreren zweistündigen Lieferfenstern und gibt eine Empfehlung für die CO2-effizienteste Variante. Bei DHL haben wir bereits vor Jahren eine sehr nachhaltige Lösung auf der letzten Meile eingeführt: Unsere Packstationen. Sie sind nicht nur praktisch, sondern senken auch den CO2-Ausstoß, da mehr Stopps auf einer Fahrt bedient werden können und keine weiteren Zustellversuche nötig sind. Lösungen wie On Demand Delivery, die der Kunde auf seinem Smartphone nutzt, tragen zusätzlich zur Vermeidung unnötiger Zustellversuche bei, da der Kunde bereits im Vorfeld die gewünschte Zustellzeit und Zustellort für seine Sendung wählen kann. 

Eine DHL-Packstation mit Solarpanels auf dem Dach von oben fotografiert, davor...
Quelle: Deutsche Post DHL Group

Daten als Quelle für neue nachhaltige Modelle & besseren Kundenservice

Alle neuen digitalen Dienste haben eins gemeinsam, sie arbeiten auf der Grundlage von Daten. Heutzutage stehen enorme Mengen an Daten in Echtzeit zur Verfügung, die für eine Routenoptimierung genutzt werden können. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Daten hochwertig sind und ihre Verwendung gesellschaftlich akzeptiert ist. Durch eine verbesserte Datenqualität und Datenbereinigung lassen sich große Effizienz- und Nachhaltigkeitspotenziale erschließen.

Konzepte wie what3words, die auf Geo-Codes beruhen, werden sich hier positiv auswirken und den CO2-Ausstoß verbessern. Mobiltelefonnummern der Empfänger ermöglichen eine direkte Kommunikation, sei es automatisiert oder über den Kurier. Fast zu schön, um wahr zu sein.

Tatsächlich gibt es ein Problem: Webshops benötigen die ausdrückliche Zustimmung des Empfängers, um Handynummern an Dritte, wie zum Beispiel einen Logistikdienstleister, weitergeben zu können. Außerdem wird der Datenschutz von Land zu Land sehr unterschiedlich geregelt. Aus diesem Grund kann die Verfügbarkeit von Daten und ihre Nutzung ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft und den Dienstleistungssektor sein. Letztlich entscheidet die Kombination aus hervorragendem digitalem Service und der Verfügbarkeit von Daten über den Erfolg im Onlinehandel, denn ohne Daten bringen auch die innovativsten Tools nicht den erwarteten Nutzen.

what3words legt über die Erde ein Raster von 3 mal 3 Metern, bestehend aus 57 Billionen Quadraten, die durch eine Kombination von drei Wörtern eindeutig gekennzeichnet werden. Auch Orte ohne Adresse können so abgedeckt werden.

Transformation erfordert sowohl disruptive Sprünge als auch kleine Schritte

Die digitale Transformation auf der letzten Meile schreitet schnell voran. Die großen KEP-Player sind sicherlich Experten, wenn es um inkrementelle Verbesserungen geht. Doch oftmals steht Silodenken dem Wandel im Weg.

Start-ups mit disruptiven Ansätzen machen sich genau dies zunutze. White-Label-Lösungen wie beispielsweise die Hamburg-Box oder Micro Hubs brechen diese Silos auf und schaffen mehr Komfort durch konsolidierte Zustellungen und eine integrierte Kommunikation. Die Auslieferung von mehr Sendungen an den einzelnen Stopps wirkt sich kostensenkend aus und zahlt letztlich auf die Nachhaltigkeit ein.

Bis diese flächendeckend eingesetzt wird, dauert es wahrscheinlich noch, aber es ist die Kombination aus disruptiven Sprüngen und kleinen Schritten die uns weiterbringt. Die etablierten KEP-Akteure müssen sich dafür öffnen, um ihre eigene Marktposition zu verteidigen. Junge, innovative und disruptive Start-ups wiederum können von einer Zusammenarbeit mit großen etablierten Unternehmen enorm profitieren. Wenn beide Seiten auf Augenhöhe zusammenarbeiten, steht der Zukunft einer grünen und kundenorientierten letzten Meile nichts mehr im Wege.

Gebäude des DHL Innovation Centers in Dubai am Abend; copyright: Deutsche Post...
Quelle: Deutsche Post DHL Group

Digital Natives bringen Impulse für digitale Transformation 

Eine große Inspirationsquelle für etablierte Unternehmen ist sicherlich auch eine neue Generation von Beschäftigten, die sich als Digital Natives definiert. Diese Talente erwarten flexible Arbeitszeiten und -orte, Coworking-Formate, eine ausgewogene Work-Life-Balance, Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Verantwortung sowie Führungskräfte, die bereit sind, den Weg in die neue Arbeitswelt gemeinsam mit ihnen zu gehen. Ökologische Entwicklungen, gesellschaftliche Aspekte, Urbanisierungstendenzen und das technische Potenzial machen die Logistikindustrie für diese Zielgruppe attraktiv. Allerdings müssen KEP-Unternehmen die neue Arbeitskultur ehrlich leben. Im Gegenzug sind Unternehmen, die sich diese Form des Arbeitens zu eigen machen, ihren Wettbewerbern um einiges voraus.

Die Zukunft muss gemeinsam gestaltet werden

Die letzte Meile erfordert kollektives Hinterfragen und kollaborative Konzepte für eine digitale und nachhaltige Transformation. Jetzt ist es an der Zeit, diese besser zu gestalteten, um Effizienz, Nachhaltigkeit und Customer Experience zu vereinen. Wir bei DHL Express freuen uns sehr darauf, diesen Prozess mitzugestalten.

Autoren: Markus Reckling, DHL Express & Alf Dietrich, THERON Advisory Group

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe...
31.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Anwenderbericht: mehr Transparenz und effizientere Abläufe

DURAL verbessert mit LOGOMATE das weltweite Bestandsmanagement

Optimierte Lagerbestände, bessere Warenverfügbarkeit und eine deutliche Entlastung der Mitarbeiter von zeitraubenden Aufgaben – all das hat die Einführung der Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE bei DURAL bewirkt. Nach der ...

Thumbnail-Foto: REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig...
26.10.2023   #stationärer Einzelhandel #Handel

REMIRA-Umfrage: Unternehmen bei Inventur nicht voll lieferfähig

Jedes vierte Unternehmen ist während gesetzlich vorgeschriebenen Inventur nicht liefer- und produktionsfähig.

Trotzdem nutzen bislang nur 10 % aller Firmen die Möglichkeit einer schnellen und einfachen Stichprobeninventur mit statistischen Verfahren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Civey-Umfrage unter deutschen Erwerbstätigen, die ...

Thumbnail-Foto: Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen...
04.12.2023   #Datenanalyse #Künstliche Intelligenz

Distribution: die 10 wichtigsten Trends und Prognosen

Worauf du dich als Händler*in einstellen kannst

Produzent*innen, Hersteller*innen und Verbraucher*innen sind durch die Distribution verbunden. In einer schnelllebigen Welt mit raschem technologischen Fortschritt steht jedoch genau dieses Bindeglied unter wachsendem Druck. Dass sich die ...

Thumbnail-Foto: Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel...
08.12.2023   #Etiketten-Drucker #Automatisierung

Kosten senken bei der Retourenlogistik im Einzelhandel

Optimierung durch industrielle Etikettendrucker von Citizen

Retouren sind ein kostspieliger Faktor im Einzelhandel. Einer aktuellen Studie des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik der Universität Bamberg zufolge, ist Deutschland Europameister beim Thema ...

Anbieter

REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart