Bericht • 21.07.2021

Flexibel, adaptiv und krisenfest: Stadt der Zukunft oder Utopie?

Die Studie #ELASTICITY zeigt, wie Innenstädte künftig aussehen könnten

Gestapelte Stühle, geschlossene Türen: Die Corona-Pandemie hat das Innenstadtleben vor eine harte Probe gestellt. Zwar konnten To-Go-Angebote und Konzepte wie Click&Meet den Einzelhandel vorübergehend über Wasser halten – doch wie standfest sind Innenstädte auf Dauer? Das hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit zahlreichen Innovationspartnern in Rahmen der am 26.07.2021 erscheinenden Studie #ELASTICITY untersucht. Wir haben vorab einen Blick auf die Ergebnisse der Studie geworfen.

Der Brennglas-Effekt ist in aller Munde. So hat die Pandemie all jene Herausforderungen sichtbar gemacht, denen Innenstädte sich bereits seit Jahren stellen müssen. Der Konkurrenzdruck durch ein steigendes Angebot im E-Commerce wächst, Same-Day-Deliveries bis vor die Haustür nehmen Fahrt auf.  

Dabei ist jedoch nicht zu vergessen, dass sich der öffentliche Raum stets im Wandel befindet und von diesem lebt. So gilt es, sich daraus ergebene Chancen zu nutzen, um den öffentlichen Raum wieder lebhaft, attraktiv und standfest zu gestalten. 

Wie genau ein solcher Raum aussehen könnte, zeigen die Ergebnisse der konzeptionellen Studie #ELASTICITY. Gemeinsam mit mehreren Innovationspartnern hat das Fraunhofer IAO zunächst die Bedürfnisse all derjenigen ermittelt, die am Innenstadtleben beteiligt sind. Darauf aufbauend wurde ein Konzept aus maßgeblichen Handlungsfeldern entwickelt, die das Entfaltungspotential und den wesentlichen Handlungsbedarf öffentlicher Räume abbilden.  

Hauptergebnisse der Studie: Weg von starren Strukturen, hin zu Flexibilität

Insgesamt ist der Wunsch nach einem Wandel in der Struktur und der Betreibung von öffentlichem Raum in der Bevölkerung hoch: So zeigen die Studienergebnisse, dass fast drei Viertel der Befragten (72%) Veränderungen in Innenstädten befürworten. Ein noch größerer Anteil (82%) spricht sich dabei für mehr zeitliche und räumliche Flexibilität in der Aufmachung von und den Angeboten in Innenstädten aus. 

Grundsätzlich basiert die Studie auf der Annahme, dass die Digitalisierung einen generellen Strukturwandel in der Gestaltung unserer Innenstädte herbeiführen wird. 

Dabei spielen in den Innenstädten folgende Punkte eine wichtige Rolle: 

  • Zivilgesellschaftliche Relevanz
  • Bauliche Relevanz
  • Wirtschaftliche Relevanz
  • Verkehrstechnische Relevanz

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, gehen die Studienautoren davon aus, dass es zu grundsätzlichen Änderungen und neuen Verantwortungen in bestimmten Bereichen der Stadtgestaltung und -planung kommen wird. Dafür haben sie zwölf konkrete Zukunftsfelder herausgearbeitet. 

Photo
Quelle: Xoio GmbH

Die zwölf Zukunftsfelder

  • Der Aspekt der Baukultur spielt dabei eine identitätsstiftende Rolle für das kulturelle Selbstverständnis von Städten. Hierbei wird es zukünftig um ressourcenschützende und energieeffiziente Architektur sowie nachhaltige Materialen gehen. Diese sollten Nutzungsänderungen zulassen und sich adaptiv erweitern lassen. 
  • Mobilität und Logistikverkehr sind grundlegend für das Leben im öffentlichen Raum. In Zukunft wird ein digital gesteuertes, barrierefreies und intermodales System dominieren, das bisherige Hemmnisse überwindet und Flächen für weitere Nutzungen freimacht.
  • Flexible Flächen, die sich an temporäre Bedürfnisse anpassen und Platz für zeitlich begrenzte Nutzungen lassen, sorgen für Neuerung und mehr Zufriedenheit. 
  • Eine Weiterentwicklung der städtischen Erlebniswelt wird durch einen Pop-up-Charakter des Einzelhandels, der Gastronomie und der Kulturwirtschaft charakterisiert. Das Konzept orientiert sich an flexiblen, temporären Angeboten. 
  • Die Infrastruktur wird sich immer mehr an zwischenmenschlicher Kommunikation orientieren und sich flexibel an die Wünsche der Besucher/Anwohner anpassen lassen.
  • Die Teilhabe an der Gestaltung des öffentlichen Raumes wird in Zukunft für alle Stadtbewohner möglich sein.
  • Öffentlicher Raum wird zudem zu einem Ort der spielerischen, generationenübergreifenden Interaktion, an dem alle Teilhabenden eine abwechslungsreiche Freizeit gestalten können.
  • Auf Ebene der Nachbarschaft werden Arbeits-, Konsum- und Lebenswelten so miteinander verknüpft, dass Wege verkürzt und Nutzungsvielfalten gesteigert werden können. 
  • Digitalisierung ist das Stichwort für jegliche Änderungsprozesse. Sie ermöglicht ein ganzheitliches digitales Abbild der analogen Welt und wirkt als Betriebssystem und Planungstool der weiteren Zukunftsfelder.
  • Produktion wird zurück direkt in den Ort verlagert, in dem Ressourcen gebraucht werden. Lokalität und Regionalität sind hier essentielle Stichworte, um Lieferwege zu verkürzen und um Ressourcen einzusparen. 
  • Flächeneinsparung ist der Grundpfeiler für einen effizienten urbanen Lebensstil und erweitert den Raum für kommunale Infrastruktur. 
  • Zuletzt liegt im Hinblick auf die Zukunft das Hauptmerkmal bei Klimaschutz und der Nutzung naturbasierter Lösungen zur Anpassung an äußere Umwelteinflüsse.

Die Studie #ELASTICITY ist ab dem 26.07.2021 in voller Länge beim Fraunhofer IAO einzusehen.

Erste Pilotprojekte laufen

In Stuttgart, Hanau und Leverkusen werden derzeit erste Realexperimente durchgeführt, die sich an den Punkten Mobilität, Steigerung der Aufenthaltsqualität und flexibler Flächennutzung orientieren. 

Dafür wurde beispielsweise in Leverkusen Stadtmobiliar aufgestellt, das die Atmosphäre in der Innenstadt verbessern soll. In Stuttgart wurden sogenannte Mobiliy Hubs – Umsteigestationen zwischen verschiedenen Fortbewegungsmitteln – eingeführt, die die innerstädtische Mobilität flexibler gestalten sollen. In Hanau wird eine Art Dating-Prinzip ausprobiert: Flächeninhaber können ihre freie Fläche teilen und von Stadtgestaltenden „gematched“ werden. Somit soll bestehender Raum leichter nutzbar gemacht und an die Bedürfnisse der Bewohner angepasst werden. 

Voraussichtlich werden die Pilotprojekte gegen Ende des Jahres/Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein. Insgesamt werden die „Reallabore“ als Ort für spielerische Gestaltungsprozesse angesehen. 

Die Studie #ELASTICITY zeigt, dass der Fokus in Zukunft weniger auf starre Strukturen und eingesessene Routinen, sondern mehr auf das Ausprobieren von Neuem gerichtet werden sollte. So bietet man dem öffentlichen Raum die größtmöglichen Entfaltungsmöglichkeiten für die Zukunft.
Autor: Elisa Wendorf

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Rettet unsere Innenstädte
21.05.2021   #Online-Handel #E-Commerce

Rettet unsere Innenstädte

Warum der Einzelhandel sich digital umrüsten muss und welche Programme dabei unterstützen

Die Einzelhandelsbranche leidet besonders hart unter der Corona-Pandemie. Laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) sei in Deutschland die Existenz von 50.000 Einzelhandelsunternehmen bedroht. Ausschlaggebend hierfür sind fehlende ...

Thumbnail-Foto: Werbespendings 2021 werden digitaler
26.05.2021   #Digitalisierung #digitales Marketing

Werbespendings 2021 werden digitaler

Social Media, Suchmaschinen, Audio- und Videoplattformen wachsen weiter

Die Werbespendings der Marketer werden weiterhin digitaler und verlagern sich auf die großen Plattformen – das geht aus einer Umfrage der DMEXCO unter ihrer Community hervor. Die Budgets fließen vor allem in Suchmaschinen, ...

Thumbnail-Foto: Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!...
28.04.2021   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Automatisierte Kundenstrommessung: Du kommst hier (nicht) rein!

Sensortechnologien ermöglichen automatisierte Einlasskontrolle

Die Zeiten, in denen sich die Kunden dicht gedrängt zwischen Regalen in den Geschäften tummelten, liegen in der Vergangenheit. Ihren Store überhaupt für die Kundschaft öffnen zu dürfen, ist für eine Vielzahl der ...

Thumbnail-Foto: Automatisierung als Erfolgsfaktor für den Einzelhandel...
19.04.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Automatisierung als Erfolgsfaktor für den Einzelhandel

Was mit modernen Technologien on- und offline möglich ist

Kurz vor Weihnachten wurde das öffentliche Leben in Deutschland wieder heruntergefahren, und die Geschäfte wurden geschlossen. Covid-19 bringt bisher noch nie da gewesene Herausforderungen besonders für den Einzelhandel mit ...

Thumbnail-Foto: Pick&Go: anmelden, einkaufen, rausgehen
19.05.2021   #Digitalisierung #App

"Pick&Go": anmelden, einkaufen, rausgehen

REWE testet neue Wege des Lebensmittel­einkaufs

Vorratseinkauf, Pausensnack oder nur schnell ein paar Kleinigkeiten – Click&Collect, Scan&Go, ganz klassisch an der Kasse bezahlen oder Online-Bestellen und nach Hause liefern lassen. Das Einkaufen in Deutschlands Supermärkten ist ...

Thumbnail-Foto: Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher...
06.05.2021   #Coronavirus #Smartphone

Bargeld versus bargeldlos: Das Zahlungsverhalten europäischer Verbraucher

Kontaktlose Bezahlmethoden gewinnen an Bedeutung, doch Bargeld ist noch nicht abgeschrieben

Im Jahr 2019 hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Studie über das Zahlungsverhalten der Verbraucher im Euroraum durchgeführt. Die sogenannte SPACE-Studie vergleicht die Nutzung von Bargeld und bargeldlosen ...

Thumbnail-Foto: Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt...
01.02.2021   #stationärer Einzelhandel #Personalmanagement

Tarifverträge für den Einzelhandel NRW gekündigt

Gehälter und Löhne für Beschäftigten im Einzelhandel können neu verhandelt werden

Die ver.di-Tarifkommission für den Einzelhandel in NRW hat auf ihrer heutigen (28.1.) Sitzung einstimmig entschieden, die Gehalts- und Lohntarifverträge sowie den Tarifvertrag Warenverräumung im Verkauf zum 30. April 2021 zu ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel...
05.05.2021   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Mehr als nur technische Spielerei: Augmented Reality im Einzelhandel

Wie Sie Ihre Verkaufsfläche zum Kunden nach Hause bringen

Wenn die Türen aufgrund der Pandemie-Bestimmungen geschlossen bleiben müssen und Kunden auf Online-Angebote ausweichen, sollte das digitale Shoppingerlebnis vom smarten Endgerät aus so ereignisreich wie möglich gestaltet werden. ...

Thumbnail-Foto: Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?...
19.04.2021   #E-Commerce #Mobile Shopping

Livestream-Shopping: der Verkaufskanal der Zukunft?

Interview mit Alex von Harsdorf, Co-Founder und CEO von LIVEBUY

In Asien und insbesondere in China ist Livestream-Shopping bereits seit Jahren weit verbreitet. 10 Prozent des Umsatzes im E-Commerce wird bereits über Livestream-Shopping erwirtschaftet und Experten gehen davon aus, dass dieser ...

Thumbnail-Foto: Live-Shopping-Event auf Instagram
25.05.2021   #Kundenzufriedenheit #digitales Marketing

Live-Shopping-Event auf Instagram

Takko Fashion testet Social Commerce-Aktivitäten zur Umsatzgenerierung

Takko Fashion hat diese Woche erstmalig ein Live-Shopping-Event auf Instagram veranstaltet. Ziel war es, Social Commerce-Aktivitäten und insbesondere Instagram als neuen Kanal zur Umsatzgenerierung zu testen. Das gesamte Event wurde inhouse ...

Anbieter

Navori Labs
Navori Labs
Rue du lion d'or 4
1003 Lausanne
DR Deutsche Recycling Service GmbH
DR Deutsche Recycling Service GmbH
Bonner Straße 484 – 486
50968 Köln
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn