Bericht • 21.07.2021

Flexibel, adaptiv und krisenfest: Stadt der Zukunft oder Utopie?

Die Studie #ELASTICITY zeigt, wie Innenstädte künftig aussehen könnten

Gestapelte Stühle, geschlossene Türen: Die Corona-Pandemie hat das Innenstadtleben vor eine harte Probe gestellt. Zwar konnten To-Go-Angebote und Konzepte wie Click&Meet den Einzelhandel vorübergehend über Wasser halten – doch wie standfest sind Innenstädte auf Dauer? Das hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit zahlreichen Innovationspartnern in Rahmen der am 26.07.2021 erscheinenden Studie #ELASTICITY untersucht. Wir haben vorab einen Blick auf die Ergebnisse der Studie geworfen.

Der Brennglas-Effekt ist in aller Munde. So hat die Pandemie all jene Herausforderungen sichtbar gemacht, denen Innenstädte sich bereits seit Jahren stellen müssen. Der Konkurrenzdruck durch ein steigendes Angebot im E-Commerce wächst, Same-Day-Deliveries bis vor die Haustür nehmen Fahrt auf.  

Dabei ist jedoch nicht zu vergessen, dass sich der öffentliche Raum stets im Wandel befindet und von diesem lebt. So gilt es, sich daraus ergebene Chancen zu nutzen, um den öffentlichen Raum wieder lebhaft, attraktiv und standfest zu gestalten. 

Wie genau ein solcher Raum aussehen könnte, zeigen die Ergebnisse der konzeptionellen Studie #ELASTICITY. Gemeinsam mit mehreren Innovationspartnern hat das Fraunhofer IAO zunächst die Bedürfnisse all derjenigen ermittelt, die am Innenstadtleben beteiligt sind. Darauf aufbauend wurde ein Konzept aus maßgeblichen Handlungsfeldern entwickelt, die das Entfaltungspotential und den wesentlichen Handlungsbedarf öffentlicher Räume abbilden.  

Hauptergebnisse der Studie: Weg von starren Strukturen, hin zu Flexibilität

Insgesamt ist der Wunsch nach einem Wandel in der Struktur und der Betreibung von öffentlichem Raum in der Bevölkerung hoch: So zeigen die Studienergebnisse, dass fast drei Viertel der Befragten (72%) Veränderungen in Innenstädten befürworten. Ein noch größerer Anteil (82%) spricht sich dabei für mehr zeitliche und räumliche Flexibilität in der Aufmachung von und den Angeboten in Innenstädten aus. 

Grundsätzlich basiert die Studie auf der Annahme, dass die Digitalisierung einen generellen Strukturwandel in der Gestaltung unserer Innenstädte herbeiführen wird. 

Dabei spielen in den Innenstädten folgende Punkte eine wichtige Rolle: 

  • Zivilgesellschaftliche Relevanz
  • Bauliche Relevanz
  • Wirtschaftliche Relevanz
  • Verkehrstechnische Relevanz

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, gehen die Studienautoren davon aus, dass es zu grundsätzlichen Änderungen und neuen Verantwortungen in bestimmten Bereichen der Stadtgestaltung und -planung kommen wird. Dafür haben sie zwölf konkrete Zukunftsfelder herausgearbeitet. 

Photo
Quelle: Xoio GmbH

Die zwölf Zukunftsfelder

  • Der Aspekt der Baukultur spielt dabei eine identitätsstiftende Rolle für das kulturelle Selbstverständnis von Städten. Hierbei wird es zukünftig um ressourcenschützende und energieeffiziente Architektur sowie nachhaltige Materialen gehen. Diese sollten Nutzungsänderungen zulassen und sich adaptiv erweitern lassen. 
  • Mobilität und Logistikverkehr sind grundlegend für das Leben im öffentlichen Raum. In Zukunft wird ein digital gesteuertes, barrierefreies und intermodales System dominieren, das bisherige Hemmnisse überwindet und Flächen für weitere Nutzungen freimacht.
  • Flexible Flächen, die sich an temporäre Bedürfnisse anpassen und Platz für zeitlich begrenzte Nutzungen lassen, sorgen für Neuerung und mehr Zufriedenheit. 
  • Eine Weiterentwicklung der städtischen Erlebniswelt wird durch einen Pop-up-Charakter des Einzelhandels, der Gastronomie und der Kulturwirtschaft charakterisiert. Das Konzept orientiert sich an flexiblen, temporären Angeboten. 
  • Die Infrastruktur wird sich immer mehr an zwischenmenschlicher Kommunikation orientieren und sich flexibel an die Wünsche der Besucher/Anwohner anpassen lassen.
  • Die Teilhabe an der Gestaltung des öffentlichen Raumes wird in Zukunft für alle Stadtbewohner möglich sein.
  • Öffentlicher Raum wird zudem zu einem Ort der spielerischen, generationenübergreifenden Interaktion, an dem alle Teilhabenden eine abwechslungsreiche Freizeit gestalten können.
  • Auf Ebene der Nachbarschaft werden Arbeits-, Konsum- und Lebenswelten so miteinander verknüpft, dass Wege verkürzt und Nutzungsvielfalten gesteigert werden können. 
  • Digitalisierung ist das Stichwort für jegliche Änderungsprozesse. Sie ermöglicht ein ganzheitliches digitales Abbild der analogen Welt und wirkt als Betriebssystem und Planungstool der weiteren Zukunftsfelder.
  • Produktion wird zurück direkt in den Ort verlagert, in dem Ressourcen gebraucht werden. Lokalität und Regionalität sind hier essentielle Stichworte, um Lieferwege zu verkürzen und um Ressourcen einzusparen. 
  • Flächeneinsparung ist der Grundpfeiler für einen effizienten urbanen Lebensstil und erweitert den Raum für kommunale Infrastruktur. 
  • Zuletzt liegt im Hinblick auf die Zukunft das Hauptmerkmal bei Klimaschutz und der Nutzung naturbasierter Lösungen zur Anpassung an äußere Umwelteinflüsse.

Die Studie #ELASTICITY ist ab dem 26.07.2021 in voller Länge beim Fraunhofer IAO einzusehen.

Erste Pilotprojekte laufen

In Stuttgart, Hanau und Leverkusen werden derzeit erste Realexperimente durchgeführt, die sich an den Punkten Mobilität, Steigerung der Aufenthaltsqualität und flexibler Flächennutzung orientieren. 

Dafür wurde beispielsweise in Leverkusen Stadtmobiliar aufgestellt, das die Atmosphäre in der Innenstadt verbessern soll. In Stuttgart wurden sogenannte Mobiliy Hubs – Umsteigestationen zwischen verschiedenen Fortbewegungsmitteln – eingeführt, die die innerstädtische Mobilität flexibler gestalten sollen. In Hanau wird eine Art Dating-Prinzip ausprobiert: Flächeninhaber können ihre freie Fläche teilen und von Stadtgestaltenden „gematched“ werden. Somit soll bestehender Raum leichter nutzbar gemacht und an die Bedürfnisse der Bewohner angepasst werden. 

Voraussichtlich werden die Pilotprojekte gegen Ende des Jahres/Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein. Insgesamt werden die „Reallabore“ als Ort für spielerische Gestaltungsprozesse angesehen. 

Die Studie #ELASTICITY zeigt, dass der Fokus in Zukunft weniger auf starre Strukturen und eingesessene Routinen, sondern mehr auf das Ausprobieren von Neuem gerichtet werden sollte. So bietet man dem öffentlichen Raum die größtmöglichen Entfaltungsmöglichkeiten für die Zukunft.
Autor: Elisa Wendorf

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Gemeinsam stark im Lifestyle-Einzelhandel
28.02.2024   #Handel #Tech in Retail

Gemeinsam stark im Lifestyle-Einzelhandel

Besuch bei advarics GmbH

Am Stand der advarics GmbH präsentieren sich gleich vier Aussteller. Neben advarics selbst auch fashioncheque, Fashion Cloud sowie Hutter & Unger. Das gemeinsame Ziel: mit neuen Möglichkeiten besondere Erlebnisse im ...

Thumbnail-Foto: Von Rebranding und digitalen Innovationen
28.02.2024   #Handel #Digitalisierung

Von Rebranding und digitalen Innovationen

Interview mit VusionGroup

Aus SES-imagotag wird VusionGroup – Was es mit dem Rebranding des Unternehmens auf sich hat, erzählt Alexander Hahn, VP & Country Manager DACH, im Interview. Er verrät, wie digitale Lösungen Geschäftsprozesse optimieren ...

Thumbnail-Foto: Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang
28.02.2024   #stationärer Einzelhandel #Handel

Digital vom Eintritt bis zum Bezahlvorgang

Interview mit ITAB

In die digitale Welt des Einkaufens einsteigen? Dabei möchte ITAB den Handel unterstützen und den Kund*innen ein automatisiertes und individuelles Einkaufserlebnis ermöglichen. Auf der EuroCIS präsentiert das Unternehmen eine ...

Thumbnail-Foto: Extenda Retail expandiert in den deutschen Markt...
17.04.2024   #Kundenerlebnis #POS-Software

Extenda Retail expandiert in den deutschen Markt

Neue Führung und innovative POS-Lösungen

Der führende nordische POS-Anbieter Extenda Retail expandiert in den deutschen Markt und konzentriert sich dabei auf die Gewinnung ...

Thumbnail-Foto: Mit rapidmail die Kundenbindung stärken
22.02.2024   #Online-Handel #Marketing

Mit rapidmail die Kundenbindung stärken

Trotz sozialer Netzwerke und Kurznachrichten-Diensten – die E-Mail zählt noch immer zu den effektivsten Kanälen in der Kundenkommunikation und lässt sich in nahezu allen Marketingbereichen einsetzen. Die auf den Online-Vertrieb ...

Thumbnail-Foto: Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen...
24.01.2024   #Marketing #Online-Marketing

Kund*innen zu Freunden machen – So kann’s gehen

WhatsApp-Channels als Geheimwaffe im Marketing-Mix

Im Herbst 2023 hat Meta mit den WhatsApp-Kanälen eine völlig ...

Thumbnail-Foto: Customer Relationship Management – und der Nutzen für den Einzelhandel...
28.03.2024   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Customer Relationship Management – und der Nutzen für den Einzelhandel

Mehr als nur ein Werkzeug für Kundenansprache

Das Konzept des Customer Relationship Management (CRM) ist zu einem zentralen Bestandteil erfolgreicher Unternehmensstrategien geworden. Während CRM ursprünglich vor allem im Online-Handel Anwendung fand, weitet sich sein Nutzen zunehmend ...

Thumbnail-Foto: Handels- und Agrarexperte erweitert die Geschäftsführung bei tierwohl.tv...
02.04.2024   #Marketing #Gastronomie

Handels- und Agrarexperte erweitert die Geschäftsführung bei tierwohl.tv

Agrarökonom Dr. Frank Thiedig, ehemaliger Geschäftsführer
der baden-württembergischen Marketinggesellschaft ...

Thumbnail-Foto: REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey...
16.02.2024   #Handel #Tech in Retail

REMIRA präsentiert die vollständig digitale Customer Journey

EuroCIS 2024: Maximaler Nutzen für Händler und Kunden
ohne Vendor-Lock-In

Die moderne Handelswelt ist geprägt vom Einsatz zahlreicher Systeme verschiedenster Anbieter. Insbesondere im Retail-Handel sind noch viele Softwareunternehmen nur mit immensem Aufwand bereit, Lösungen anderer Anbieter zu integrieren. ...

Thumbnail-Foto: Mehr als nur Bezahlen?
28.02.2024   #Handel #Mobile Payment

Mehr als nur Bezahlen?

Interview mit Fiserv

Bargeldzahlungen sind zwar noch nicht ganz Schnee von gestern. Aber könnten sie es irgendwann werden? Oliver Lohmüller-Gillot, Geschäftsführer der TeleCash from Fiserv, erklärt, warum der Handel auf modernere ...

Anbieter

Extenda Retail Ab
Extenda Retail Ab
Gustav III:s Boulevard 50A
169 73 Solna
Online Software AG
Online Software AG
TechTower - Forum 7
69126 Heidelberg
Meto International GmbH
Meto International GmbH
Ersheimer Straße 69
69434 Hirschhorn
REMIRA Group GmbH
REMIRA Group GmbH
Phoenixplatz 2
44263 Dortmund