Kundenbindung • 12.08.2020

Warum Beschwerdemanagement relevant ist

Negative Kundenerfahrungen strategisch und kanalübergreifend angehen

Kunden werden immer anspruchsvoller und die generelle Markenloyalität nimmt ab. Schon wenige negative Erfahrungen können Kunden verprellen. Schlechte Bewertungen und Beschwerden werden zunehmend über öffentliche Kanäle mitgeteilt, die jeder einsehen kann. Gleichzeitig ist Kundenbindung ein wertvoller Erfolgsfaktor für Unternehmen. Und es gibt noch mehr gute Gründe, eine Strategie für das eigene Beschwerdemanagement auszuarbeiten.

Mein Kunde, der Elefant: Eine schlechte Erfahrung schlägt viele gute

Beschwerden sind zunächst einmal etwas Schlechtes. Eine Beschwerde spricht für Unzufriedenheit, für eine schlechte Kundenerfahrung. Und negative Erfahrungen führen beim Kunden langfristig zu weniger Loyalität gegenüber einer Marke oder eines Unternehmens.

Noch schlimmer wird es, wenn auf eine Beschwerde nicht richtig oder gar nicht reagiert wird. Besonders stark gewichtet dieser Faktor, da inzwischen ein Großteil der Beschwerden und Bewertungen auf öffentlichen Kanälen stattfindet, die für andere (potenzielle) Kunden und Medien einsehbar sind. Im schlimmsten Fall kann sich dies sogar zu einem öffentlichen Shitstorm beispielsweise in Sozialen Medien ausweiten. Das allein gebietet schon, sich als Unternehmen dem Thema anzunehmen.

Umfragen zeigen, dass mehrere positiven Erfahrungen die Markenloyalität erhöhen, aber bei weitem nicht zementieren. Laut PWC kehrt ein Drittel der Konsumenten in den USA einer Marke den Rücken, selbst, wenn sie diese sehr schätzen, sogar schon nach nur einer schlechten Erfahrung. Gleichzeitig aber ist es wesentlich aufwändiger und teurer, neue Kunden zu gewinnen als Bestandskunden zu halten.

Neben diesen erschreckenden Begründungen, warum sich unzureichendes Beschwerdemanagement negativ auswirken kann, gibt es aber auch Argumente, die einen positiven Ausblick bieten: Laut dem „service recovery paradox“ kann eine gut gelungene Reaktion auf eine Beschwerde sogar mehr Kundenloyalität hervorrufen und einen positiveren Eindruck des Unternehmens bewirken, als wenn von Anfang an alles glatt gelaufen wäre. Eine solche gute Erfahrung wiederum führt dazu, dass Kunden sich ernstgenommen und geschätzt fühlen. Daraus kann Loyalität entstehen oder sogar eine Weiterempfehlung der Marke.

3 alte Telefone mit Wählscheiben an einer Wand montiert...
Quelle: Pavan Trikutam / Unsplash

Beschwerden zulassen: Omnichannel-Kommunikation

Auch das mag zunächst paradox klingen, aber bieten Sie Beschwerden und Feedback einen Raum. Nicht nur die Reaktion auf eine Beschwerde spielt eine Rolle für die Markenwahrnehmung, sondern auch wie schwierig es für Kunden ist, sich überhaupt zu beschweren oder Kontakt aufzunehmen. Ist ein Kunde eh schon gereizt, weil er mit einem Produkt oder Service unzufrieden war, gießt das Unternehmen noch Öl ins Feuer, wenn der Kunde das Gefühl hat, mehrere Hürden überwinden zu müssen, um seinem Ärger Luft zu machen.

Social-Media-Kanäle sind inzwischen ein gängiger Weg, um Probleme zu melden, Bewertungen abzugeben und Fragen zu stellen. Langsam kommen Messenger wie WhatsApp und Facebook zur Unternehmenskommunikation hinzu. Sie sollten ein Auge auf Bewertungsportale wie Google My Business, Trusted Shops und Yelp haben. Neben der klassischen Beschwerdemöglichkeit bei einer Service-Hotline sind Formulare in eigenen Apps und besonders Live-Chats auf der Firmenwebseite verbreitete Möglichkeiten.

All diese Kanäle müssen ständig überwacht und zeitnah bedient werden. Im Idealfall aber nicht nur das: Wenn Kunden ihr Anliegen schon einmal über einen Kanal geschildert haben und sie dann an die entsprechende Stelle verwiesen werden, trägt es enorm zur Customer Experience bei, wenn die Informationen weitergegeben wurden und sie nicht von vorne beginnen müssen, ihren Fall zu schildern. Relevante Daten und die Kommunikationshistorie sollten – soweit Datenschutzbestimmungen dies zulassen – über alle Kanäle hinweg in Echtzeit für alle betroffenen Mitarbeiter oder auch Dienstleister zugänglich gemacht werden.

Blitzschnell und automatisiert

Zu guter Letzt spielt die Geschwindigkeit eine Rolle. Bei einigen Anfragen erwarten Kunden keine schnelle Antwort. Wenn Kunden aber ein dringendes Anliegen haben oder unzufrieden sind, staut sich dieser Ärger auf, wenn sie tagelang auf Antwort warten. Natürlich kann nicht jede Nachricht innerhalb von Minuten beantwortet werden.

Hilfreich ist es dann für Kunden, wenn sie eine Rückmeldung erhalten, dass ihr Anliegen angekommen und bearbeitet wird und wann sie ungefähr mit einer Antwort rechnen können. Möglichkeiten dafür sind eine generelle Information, wie lang es durchschnittlich dauert bis Anfragen beantwortet werden oder wann sie spätestens mit einer Reaktion rechnen können. Noch transparenter, aber auch deutlich aufwendiger ist ein Ticketing-System: Wenn Anliegen in eine Warteschlange eingereiht werden, können Kunden den Fortschritt selbst nachvollziehen. Selbst, wenn die Bearbeitung dann länger dauert, senkt diese Art von Transparenz die Frustration.

Für eine erste Information oder Bearbeitung gewinnen automatisierte Assistenten wie Chatbots an Beliebtheit. Auf gewisse spezifische Anfragen können diese sehr schnell und rund um die Uhr standardisiert mit allgemeinen Informationen wie Kontaktdaten, Links, Hilfeseiten oder Anleitungen reagieren. Zu beachten ist hier: Falsche oder nicht hilfreiche Antworten können für noch mehr Frust sorgen. Die künstliche Intelligenz hinter solchen Anwendungen ist noch in der Entwicklung. Komplexe oder nicht klar formulierte Nachrichten sind nicht unüblich und können solche Programme überfordern. Hier ist ein Monitoring angebracht, sodass Mitarbeiter zur Not eingreifen können.

Autor: Julia Pott

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter...
19.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Marketing

Rettung der Innenstädte: Tipps von Stadtretter

Stadtretter empfehlen konkrete Maßnahmen zur Rettung der Innenstädte

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert 500 Millionen Euro zur Rettung der Innenstädte, die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sogar eine Milliarde Euro als Städtebau-Notfalllfonds und für smarte Projekte zur ...

Thumbnail-Foto: Omnichannel ist die Zukunft
22.10.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Omnichannel ist die Zukunft

Wie sich die Corona-Krise auf den Einzelhandel auswirkt, lässt sich gut am Kursverlauf der Deutschen-Post Aktie ablesen

Mitte März 2020 war ihr Wert rasant schnell von knapp 35 Euro auf 19 Euro gesunken, um dann bis Mitte Oktober auf deutlich über 40 Euro zu steigen. Erklären lässt sich das damit, dass vor allem die KEP-Sparte DHL ordentlich zu ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit...
07.09.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Lebensmittelgeschäft im Internet boomt weltweit

Im Zuge der Corona-Pandemie kaufen immer mehr Verbraucher weltweit ihre Lebensmittel online

Allein Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA werden 2020 voraussichtlich 350 Millionen mehr Bestellungen von Nahrungsprodukten im Internet verzeichnen als im vergangenen Jahr. Dies entspräche einem zusätzlichen ...

Thumbnail-Foto: DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos
24.09.2020   #Kundenzufriedenheit #Datenmanagement

DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos

Für ein optimiertes Einkaufserlebnis im Einzelhandel - am 29. September um 10 Uhr

Videomanagementsysteme können viel mehr als nur Diebstähle aufklären. Der DigitalTalk mit Milestone, Intel und Saimos am 29. September um 10 Uhr thematisiert, wie Einzelhändler damit die Kundenzufriedenheit und Effizienz ...

Thumbnail-Foto: Best Retail Cases Award 2021
11.12.2020   #Online-Handel #E-Commerce

Best Retail Cases Award 2021

Voting-Start über Use Cases für den Handel zum Jahreswechsel

Mit den Best Retail Cases Awards werden regelmäßig die besten Technologien und Services ausgezeichnet, die dem Handel bei der Überwindung seiner mannigfaltigen Herausforderungen praktisch helfen. Das Besondere: Über die ...

Thumbnail-Foto: Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter...
15.10.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

Lebensmittelhandel - Edeka weiter Spitzenreiter

Top-5-Unternehmen bleiben wieder unverändert, Discount gewinnt kaum hinzu

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp 2,0 Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210,0 Milliarden Euro (2019) stieg.Das ...

Thumbnail-Foto: „Kauf nebenan!“-Woche
17.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Coronavirus

„Kauf nebenan!“-Woche

Kooperation mit PayPal Gutschein-Aktion zur Unterstützung von lokalen Gewerben

Mit der „Kauf nebenan!“-Woche vom 21.11.- 28.11.2020 ruft das Nachbarschaftsportal nebenan.de in Kooperation mit PayPal deutschlandweit dazu auf, Kleingewerbe, Dienstleister*innen und Freiberufler*innen in der Nachbarschaft mit einem ...

Thumbnail-Foto: Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder...
14.10.2020   #Nachhaltigkeit #Verpackungen

Plastiktüten schneiden bei Ökobilanz besser ab als Baumwoll- oder Papiertaschen

Entscheidend für Umweltwirkung ist die Mehrfachnutzung

Beim Vergleich der Umweltbelastung von Plastiktüten mit Transportalternativen aus anderen Materialien zeigen Studien: Ein Baumwollbeutel muss erst 50 bis 150 Mal benutzt werden, bis dessen Klimabilanz besser ausfällt als die einer ...

Thumbnail-Foto: App für nachhaltigen Modekonsum
29.09.2020   #Digitalisierung #Nachhaltigkeit

App für nachhaltigen Modekonsum

Green Fashion Challenge App der Leuphana Universität Lüneburg jetzt zum Download

Das von Professor Dr. Jacob Hörisch und seiner Mitarbeiterin Lena Hampe entwickelte Projekt soll die Nutzerinnen und Nutzer im Alltag dabei unterstützen, ihr Verhalten in Einklang mit den eigenen Einstellungen zu nachhaltigem Modekonsum zu ...

Thumbnail-Foto: Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!...
06.11.2020   #Mobile Payment #stationärer Einzelhandel

Finde die richtige Würze für deinen Payment-Mix!

Webtalk „Retail Salsa“ am 18.11.2020 um 16 Uhr

Die Coronakrise dient als Brandbeschleuniger für kontaktloses Bezahlen sei es mit Karte oder dem Smartphone. Doch ist der Handel überhaupt auf diese rasante Veränderung vorbereitet? Wie steht es eigentlich aktuell um den deutschen ...

Anbieter

Nagarro Allgeier ES GmbH
Nagarro Allgeier ES GmbH
Westerbachstr. 32
61476 Kronberg im Taunus
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Adyen N.V.
Adyen N.V.
Friedrichstraße 63 Eingang:, Mohrenstraße 17
10117 Berlin