Interview • 04.05.2021

„Tante-Emma-Laden“ von morgen

Warum der Einzelhändler Tegut auf neue Technologien setzt

Tegut hat vor kurzem seinen dritten unbemannten Store eröffnet, in dem Kunden individuell und selbstbestimmt einkaufen können. 

Projektmanagerin Verena Kindinger erzählt, warum das immer wichtiger wird, worauf Händler beim Einsatz neuer Technologien achten sollten und warum das Smartphone dabei wichtig ist.

Frau Kindinger, heute und vor 20 Jahren: Wie hat sich das Einkaufsverhalten der Kunden in diesem Zeitraum verändert?

Verena Kindinger: So vieles hat sich im Grunde nicht verändert. Das Einkaufsverhalten integriert sich damals wie heute immer noch in den Alltag und die Lebenswelt der Menschen und Kunden. 

Allerdings haben sich die Umstände und Bedingungen geändert, wer, wie und wann heute einkauft oder isst und kocht. Das ist sehr stark mit den gesellschaftlichen Veränderungen, Trends und dem Wandel der Arbeitswelt verknüpft. Dabei ist der Wunsch nach der gleichzeitigen, dauerhaften Verfügbarkeit und das Bedürfnis nach einem hohen individualisierten Lebensstil in unserer heutigen Gesellschaft stark ausgeprägt und drückt sich mehr denn je über unsere Ernährung und unser Konsumverhalten aus. Mehrwertthemen, wie Nachhaltigkeit und Sonderernährungen spielen eine immer stärkere Rolle bei unseren Kunden, da Essen eine starke identitätsstiftende Bedeutung eingenommen hat. 

Hand hält Smartphone vor tegut Theo Shop
Quelle: Björn Friedrich/Snabble/Tegut

Wie zeigt sich dieses geänderte Konsumverhalten in der Handelswelt?

Dies spiegelt sich vor allen in der Entwicklung von Omnichannel-Retailing und einer starken Ausdifferenzierung unterschiedlicher Formate wider und dem Versuch, individuellen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Dieser individuelle und auch digitale Zugang lässt sich im Handel unter anderem über den Einsatz neuer Technologien steuern und ermöglicht einen flexiblen Einkauf, ungebunden, individuell und bestenfalls auch zeitsparend.

Einkaufen wird also immer digitaler?

Die Entwicklung und der Einsatz von Innovationen und neuen Tools treten immer in Wechselwirkung mit gesellschaftlichen Entwicklungen, Handelstrends, Kundenbedürfnissen und der Offenheit der Kunden auf.  Es ging schon in den vergangenen Jahren weg vom „Tante-Emma-Laden“ und einem bedienten Einkauf hin zu einem Selbstmanagement des Kunden im Einkaufsprozess. Das ist allerdings nicht überraschend. Mit dem Einzug der Digitalisierung in unterschiedliche Lebensbereiche der Kunden ist es nur eine Frage der Zeit gewesen, zusätzlich zum E-Commerce auch im stationären Handel immer mehr Technologie zur Erleichterung des Einkaufs zum Einsatz zu bringen. 

Was muss man als Händler beim Einsatz neuer Technologien beachten?

Der Kunde muss den Mehrwert der eingesetzten Technologien erkennen, denn nur so wird er diese auch nutzen. 

Heute ist es vor allem wichtig, einen ungeplanten, effizienten, schnellen und einfachen Einkauf für die Kunden zu ermöglichen, welcher sie zeitlich nicht einschränkt und sie in in ihrem im Alltag flexibel und nach ihren Bedürfnissen handeln lässt. Der Mehrwert "Zeitersparnis" hat dabei die höchste Priorität. 

Technologien, die dies ermöglichen, sind dabei mehr gefragt denn je. Sie werden von Kunden als neuer Service angesehen, für den sie gerne autark und selbstständig beispielsweise den Job der Kassierer durch Self-Scanning übernehmen.

Ist die Kundschaft Ihrer Meinung nach bereit für eine Technologisierung des Handels und auch dafür ausgerüstet?

Das Smartphone als Hardware-Multi-Tool eignet sich hervorragend und steht seit Langem auch in anderen Alltagsbereichen den Kunden zur Verfügung, um frei und unabhängig den eigenen Alltag individuell und flexibel bestreiten zu können. Dies ist neben der Verwendung von Apps und weiteren Technologien zur zeitlichen Optimierung der Customer Journey somit ein Benefit für den Kunden. Auch die Offenheit gegenüber neuen Technologien ist beim Kunden gewachsen, da er bereits in anderen Bereichen seines Alltags – Stichwort: „Smart Home“ – Berührungspunkte mit ihnen hat.  

Aktuell und bedingt durch eine Umstrukturierung der Gesellschaft und des stationären Handels - auch aufgrund der Pandemie - ergeben sich verschiedene Möglichkeiten für den Einsatz von Technologien. Man bekommt die Chance, gewohntes Einkaufsverhalten aufzulösen und für den Kunden bedürfnisorientiert zu optimieren und anzupassen.

Self-Checkout-Automat
Quelle: Björn Friedrich/Snabble/Tegut

Warum haben Sie sich für die Eröffnung eines unbemannten Stores entschieden?

Tegut als „unbemannter Store“ ist ein Ergebnis einer Entwicklung zu einer schnelleren, effizienten Customer Journey, die dem Kunden beim Einkaufen als Mehrwert Zeitersparnis bringen kann. Wir wollen dem Kunden Zeit für die wichtigen und essenziellen Dinge und Bedürfnisse, wie Freizeit Job, Familie und Freunde, schenken.

Mit diesem Store-Konzept ist unabhängiges, flexibles und ungeplantes spontanes Einkaufen möglichen, da wir eine Vor-Ort-Versorgung und eine dauerhafte Verfügbarkeit anbieten können. Der Kunde entscheidet sehr autark, wie viel Zeit er für seinen Einkauf aufbringen möchte und ist nicht von anderen Faktoren wie Öffnungszeiten oder Warteschlangen an der Kasse abhängig. 

Die kundenzentrierte Entwicklung des Konzepts basiert auf dem Minimieren und Vermeiden von Kunden-Schmerzpunkten innerhalb der Customer Journey. Dies gelingt uns unter anderem durch den Einsatz von Technologie. Sie muss dabei bedarfsorientiert, sinnvoll und für den Kunden intuitiv verständlich eingesetzt werden und ihm einen offensichtlichen Mehrwert verschafft. Dies ist die Herausforderung!

Außerdem ermöglicht der Einsatz der Technik den Betrieb ohne dauerhaften Personaleinsatz. So kann der Store wiederum 24/7 geöffnet sein. Ein weiterer Vorteil des Konzepts: Standorte, an denen sich heute eventuell kein Supermarkt oder Nahversorger rentiert hätte, können mit Lebensmitteln versorgt werden.

Was ist Ihr bisheriges Fazit, seitdem der erste Store eröffnet wurde?

Der Einsatz der Technologie ist aktuell gut gewählt, da man sich nicht zu weit vom klassischen Einkaufsprozess entfernt hat. Der Kunde kann die Produkte noch vor Ort anschauen, auswählen und in die Hand nehmen. Dies ist ein großes Plus, denn so wird die emotionale Nähe zu den Produkten und Lebensmitteln zugelassen und nicht durch Technik abstrahieret, wie beispielsweise bei einer Auswahl der Produkte an einem Screen und einer automatischen Ausgabe. Der Kunde kann seine Produkte noch analog erleben und nur der Bezahlprozess sowie der Zugang zum Store finden aus Sicherheitsgründen digital statt.

Es gibt natürlich noch weitere Services und Mehrwerte für unsere Kunden: Bezeichnend ist sicherlich die bereits erwähnte Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit der Lebensmittel an Standorten mit Bedarf, aber gegebenenfalls eingeschränkter Fläche. Hinzu kommen ökologische und sozialen Vorteile, die die Einkaufsstätte wieder zu einem Treffpunkt und Aufenthaltsort machen und der Umgebung etwas zurückgeben. 

Solch ein Store erleichtert dem Kunden vieles innerhalb seiner Customer Journey, aber auch innerhalb seines Alltags. Die nachhaltige Verbindung dieser genannten Themen und der Einsatz von sinnhaft, platzierter Technologie innerhalb des Einkaufserlebnisses ermöglichen einen intuitiven, lösungsorientierten und schnellen Einkauf und machen das Konzept tegut erfolgreich.

Interview: Katja Laska

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail-Foto: Arvato Supply Chain Solutions in Polen startet Zusammenarbeit mit Sephora...
11.06.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Arvato Supply Chain Solutions in Polen startet Zusammenarbeit mit Sephora

Arvato Supply Chain Solutions baut die Zusammenarbeit mit dem Kosmetik-Unternehmen Sephora aus. Im polnischen Pruszków hat der Supply-Chain-Management- und E-Commerce-Dienstleister dazu ein neues Distributionszentrum zur Unterstützung des E-Commerce- und B2B-Geschäfts für Sephora in Betrieb genommen.

Das neue Lager umfasst eine Fläche von 7.000 Quadratmetern und ist damit um fast 2.000 Quadratmeter größer als das bisherige. Eine der innovativen Lösungen, die hier für Sephora eingesetzt werden, sind selbstfahrende Fahrzeuge namens ...

Thumbnail-Foto: Cyberport verbessert Kundenerfarhrung
10.05.2021   #elektronische Regaletiketten #Preisauszeichnung

Cyberport verbessert Kundenerfarhrung

Cyberport, der führende Einzelhändler für Unterhaltungselektronik, hat elektronische Regaletiketten von Delfi Technologies eingeführt, um die Kundenerfahrung auf allen Kanälen zu verbessern.

Cyberport ist mit seiner E-Commerce-Plattform mit über 45.000 Markenprodukten aus dem Bereich Computertechnologie und digitale Unterhaltung einer der größten Onlinehändler Deutschlands.Für seine ...

Thumbnail-Foto: Blue City drängt auf eine nachhaltige Zukunft...
18.06.2021   #Beratung #Digitalisierung

Blue City drängt auf eine nachhaltige Zukunft

Unterhaltungselektronik-Kette führt elektronische Preisauszeichnung ein

Die Unterhaltungselektronik-Kette Blue City hat große Ziele: Sie möchte ein führender europäischer Anbieter und Vorreiter für nachhaltige Lösungen sein. Zuletzt hat die Kette in allen Filialen elektronische ...

Thumbnail-Foto: Sortimentsplanung: Was Kunden wollen
19.04.2021   #Kundenanalyse #Künstliche Intelligenz

Sortimentsplanung: Was Kunden wollen

Bonprix setzt auf KI-gestützte Sortimentsgestaltung

Welcher Rock ist aktuell besonders beliebt? Sollte das Kleid weiter im Angebot bleiben oder nicht? Wie hat sich der Pullover im vergangenen Monat verkauft? Diese und weitere Fragen stellen sich Produktmanager in der Fashion-Branche Tag für ...

Thumbnail-Foto: Neu: Hybrides Self-Checkout bei LODATA
19.04.2021   #Kassensysteme #Kassen

Neu: Hybrides Self-Checkout bei LODATA

Von der bedienten Kasse zum Self-Service in fünf Sekunden

Beim Mitarbeiter an der Kasse zahlen oder als Kunde schnell selbst kassieren? Das neue hybride Self-Checkout System, das LODATA Microcomputer mit Komponenten von ALMEX, HP und der Software von COMBASE auf den Markt bringt, beherrscht beides. Durch ...

Thumbnail-Foto: Integriertes Shop-System statt Datensilo
19.04.2021   #Kundenzufriedenheit #Kundenbeziehungsmanagement

Integriertes Shop-System statt Datensilo

Wie Händler 2021 ihre Effizienz steigern

Das neue Jahr ist für Händler voller Herausforderungen gestartet: Während der stationäre Einzelhandel im Lockdown mit geschlossenen Geschäften und fehlenden Umsätzen kämpft, muss der Onlinehandel das gesteigerte ...

Thumbnail-Foto: AWEK microdata GmbH schließt sich der Zucchetti Group an...
07.06.2021   #Kassensysteme #Kassensoftware

AWEK microdata GmbH schließt sich der Zucchetti Group an

Zucchetti stärkt Position im deutschsprachigen Raum mit mittelständischem Einzelhandelsspezialisten

Zucchettis Angebot für Einzelhändler wurde um eine leistungsstarke, kundenorientierte Lösung bereichert, die die führende Position der Gruppe im deutschsprachigen Raum stärken soll: Die AWEK microdata GmbH, seit über 30 ...

Thumbnail-Foto: White Label World Expo, 13. & 14. Oktober 2021...
21.07.2021   #Online-Handel #E-Commerce

White Label World Expo, 13. & 14. Oktober 2021

Spannende Gelegenheit für erfahrene Unternehmer und Anfänger

Die White Label World Expo ist die größte europäische Messe für professionelle Online-Verkäufer, die sich mit den neuesten Anbietern von White-Label-Produkten treffen. Die Veranstaltung findet am 13. und 14. Oktober 2021 in ...

Thumbnail-Foto: Die intelligente Würze für deine Bestandsoptimierung...
11.08.2021   #Künstliche Intelligenz #Bestandsoptimierung

Die intelligente Würze für deine Bestandsoptimierung

Wie du mit Predictive Analytics deinen Umsatz steigerst

Prognosetools für Einzelhandel und E-Commerce boomen. Mit Hilfe von Machine Learning und künstlicher Intelligenz können sehr genaue Vorhersagen getroffen werden. Beispielsweise über die erwartete Anzahl von Kunden in den Stores, ...

Thumbnail-Foto: Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!...
20.05.2021   #stationärer Einzelhandel #Digitalisierung

Self-Services: modern, modular und mit Mehrwert, bitte!

Worauf kommt es bei Self-Services im Einzelhandel wirklich an?

Am 19.5.2021 war es wieder einmal soweit: iXtenso und EuroShop hatten eine neue „retail salsa“ kredenzt und luden zum Webtalk am virtuell angerichteten Tisch ein. Das Thema des Tages: „Vielseitige Self-Services bringen Würze ...

Anbieter

GEBIT Solutions GmbH
Koenigsallee 75 b
14193 Berlin
iXtenso - retail trends
iXtenso - retail trends
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
EuroShop
EuroShop
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Reflexis Systems GmbH
Reflexis Systems GmbH
Kokkolastr. 5-7
40882 Ratingen
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
Diebold Nixdorf
Diebold Nixdorf
Heinz-Nixdorf-Ring 1
33106 Paderborn
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
GLORY Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Citizen Systems Europe GmbH
Citizen Systems Europe GmbH
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning